Bob Benson



Bob Benson
Spielerinformationen
Voller Name Robert William Benson
Geburtstag 9. Februar 1883
Geburtsort WhitehavenEngland
Sterbedatum 19. Februar 1916
Sterbeort LondonEngland
Position Verteidiger
Vereine in der Jugend
Dunston Villa
Shankhouse
Swalwell
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1902–1903
1903–1905
1905–1913
1913–1916
Newcastle United
FC Southampton
Sheffield United
Woolwich/The Arsenal
1 (00)
19 (00)
273 (20)
52 (07)
Nationalmannschaft
1913 England 1 (00)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Robert William „Bob“ Benson (* 9. Februar 1883 in Whitehaven; † 19. Februar 1916 in London) war ein englischer Fußballspieler. Der Verteidiger, der 1913 sein einziges Länderspiel für die englische Nationalmannschaft bestritt, erlangte dadurch größere Bekanntheit, dass er unmittelbar aufgrund von körperlichen Anstrengungen während eines offiziellen Fußballspiels verstarb.

Der in der nordwestenglischen Küstenstadt Whitehaven geborene Bob Benson begann seine Profilaufbahn bei Newcastle United, kam dort aber nach seinem Debüt am 7. März 1903 zu keinem weiteren Einsatz mehr.[1] Es zog ihn daraufhin in den Süden, wo er zwei Spielzeiten für den FC Southampton in der Southern League absolvierte, bevor er 1905 wieder in die Football League zurückkehrte, um fortan für Sheffield United zu agieren. In Sheffield wurde Benson auch zum Nationalspieler und bestritt als Linksverteidiger am 15. Februar 1913 eine Partie gegen Irland, die mit 1:2 verloren ging.[2] Zuvor hatte er bereits in einer Auswahlmannschaft des Ligaverbands gestanden, die 1910 eine Tournee durch Südafrika durchgeführt hatte.

Nach 283 Pflichtspielen und 21 Toren für Sheffield United wechselte Benson im November 1913 zu Woolwich Arsenal. Der Verein war gerade in das neue Highbury-Stadion umgezogen und am 29. November 1913 feierte der Neu-Londoner Benson gegen Bristol City seinen Einstand. Über zwei Jahre hinweg kam Benson auf 52 Ligaeinsätze, wobei er zumeist auf der Verteidigerposition spielte. Später wurde er als Mittelstürmer aufgeboten und in dieser Rolle erzielte Benson sieben Tore für die Mannschaft, die zu dieser Zeit in der zweiten Liga spielte und 1915 um den Aufstieg kämpfte – der fünfte Platz sollte nach dem Ende des Ersten Weltkriegs letztlich ausreichend für die Rückkehr in die First Division sein.

Der Spielbetrieb in der Football League wurde 1915 aufgrund der Kampfhandlungen ausgesetzt und Benson beendete seine aktive Laufbahn, um hauptberuflich in der Munitionsfabrik Royal Arsenal in Woolwich zu arbeiten. Die Verbindung zu seinem Klub riss jedoch nicht ab und so besuchte er am 19. Februar 1916 ein Spiel seines Klubs gegen den FC Reading in der London Combination, die als regionale Spielklasse nach dem Kriegsausbruch gegründet worden war. Als sich sein ehemaliger Mannschaftskollege Joe Shaw spieluntauglich meldete, nahm der nicht mehr im Training stehende Benson spontan dessen Platz ein. Benson hatte über ein Jahr kein Spiel mehr bestritten und besaß daher nicht mehr die erforderliche Fitness. In der zweiten Halbzeit brach er zusammen und verstarb unmittelbar danach in der Umkleidekabine. Als Todesursache galt späteren Ermittlungen zufolge ein zerplatztes Blutgefäß. Benson wurde in einem Arsenal-Trikot beerdigt und drei Monate später hielt der Verein ein Benefizspiel gegen eine Auswahl „Rest-Londons“ ab, zu dem 5.000 Zuschauer erschienen und dessen Einnahmen an die Witwe gingen.

Literatur

  • Michael Joyce: Football League Players' Records. 1888 to 1939. (S.24), 4Edge, Hockley, Essex 2004 ISBN 1-89946-867-6

Einzelnachweise

  1. „NUFC Players - One Hit Wonders“ (Newcastle-Online.com)
  2. „Bob Benson“ (EnglandStats.com)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bob Benson — Infobox Football biography playername = Bob Benson fullname = Robert William Benson dateofbirth = 9 February 1883 cityofbirth = Whitehaven, Cumbria countryofbirth = England dateofdeath = death date and age|1916|2|19|1883|2|9 cityofdeath =… …   Wikipedia

  • Benson Records — was founded by Bob Benson John T. Benson, beginning as the John T. Benson Music Publishing Company in 1902 [ [http://www.mymusicway.com/labels/benson.html Benson Music ] ] . The record label started out as Heart Warming Records and would come to… …   Wikipedia

  • Benson (Familienname) — Benson ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Benson (TV series) — Benson Title, from the extended opening Format Sitcom Created by Susan Harris[1] …   Wikipedia

  • Benson's Wild Animal Farm — was a long running private zoo and amusement park in Hudson, New Hampshire. It closed in 1987, after having been renamed New England Playworld for its final year. The state of New Hampshire acquired the property in 1989, and much of the land is… …   Wikipedia

  • Bob Powell (comics) — Bob Powell né Stanislav (Stanley) Robert Pawlowski (October 6, 1916, Buffalo, New York, United States – October 1, 1967, Huntington, New York) was an American comic book artist known for his work during the 1930 40s Golden Age of comic books,… …   Wikipedia

  • Bob Woolmer — Fiche d identité Nom complet Robert Andrew Woolmer Nationalité sportive …   Wikipédia en Français

  • Bob Lanier — Fiche d’identité …   Wikipédia en Français

  • Bob Fraser — is an American television producer, writer, and actor.Fraser s most notable work is on the TV show Benson , where he played a recurring role as a state senator for 6 seasons, in addition to serving as a story editor, writer, and later co producer …   Wikipedia

  • Bob Straub State Park — IUCN Category V (Protected Landscape/Seascape) …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”