Bob Berg

Bob Berg (* 7. April 1951 in Brooklyn; † 5. Dezember 2002 in Amaganset, Long Island) war ein US-amerikanischer Jazz-Saxophonist.

Leben

Berg erhielt als Kind eine klassische Klavierausbildung und begann im Alter von dreizehn Jahren mit dem Saxophonspiel. Er besuchte die High School of the Performing Arts und absolvierte 1968 an der Juilliard School of Music einen Kurs in klassischem Saxophon. Mit einer anschließenden Tournee mit Jack McDuff begann 1969 seine Laufbahn als professioneller Musiker.

Zwischen 1973 und 1976 spielte er bei Horace Silver, anschließend bis 1981 bei Cedar Walton und Billy Higgins. Unter eigenem Namen spielte er die Platten „New Birth“ (1978) und „Steppin’“ (1982) ein. Daran schloss sich bis 1983 ein Europaaufenthalt an. Von 1984 bis 1987 war er Mitglied der Band von Miles Davis. Mit dem Gitarristen Mike Stern, den er bei Davis kennenlernte, gründete er dann eine Fusionband, die bis 1993 bestand. Außerdem arbeitete er bei Randy Brecker, ab 1992 auch in den Gruppen von Chick Corea. Daneben trat er mit dem eigenen Bob Berg Quartet auf, unter anderem 1992 im karibischen Raum und 1994 in der Sowjetunion. Sein Album Back Roads wurde 1993 für den Grammy nominiert.

Sein letztes Projekt war – gemeinsam mit Randy Brecker, Joey DeFrancesco und Dennis ChambersThe Jazz Times Superband. Er wirkte zudem an Aufnahmen von Gary Burton, Leni Stern, Wolfgang Muthspiel, Eliane Elias, Tom Harrell, Barbara Dennerlein oder Joe Chambers mit. Berg kam bei einem Verkehrsunfall ums Leben.

Diskografie

  • New Birth 1978
  • Steppin': Live in Europe 1982
  • Short Stories 1987
  • Cycles 1988
  • In the Shadows 1990
  • Back Roads 1991
  • Virtual Reality 1992
  • Enter the Spirit 1993
  • Riddles 1994
  • The Best of Bob Berg 1995
  • Another Standard 1997
  • Jazz Times Superband 2000

Quellen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bob Berg — Infobox musical artist| Name = Bob Berg Img capt = Img size = Landscape = Background = non vocal instrumentalist Birth name = Robert Berg Alias = Born = birth date|1951|4|7|mf=y Died = Death date and age|2002|12|5|1951|4|7 Origin = New York, USA… …   Wikipedia

  • Bob Berg — Pour les articles homonymes, voir Berg. Bob Berg est un saxophoniste de jazz américain, né le 7 avril 1951 à Brooklyn (New York) et mort le 5 décembre 2002 à Amagansett (New York). Sommaire 1 …   Wikipédia en Français

  • Berg (Familienname) — Berg ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Berg als Name kann ein Toponym sein. Die Grafen von Berg von der Burg Berge im heutigen Nordrhein Westfalen gehören zu den ersten Namensträgern seit dem 11. Jahrhundert Als van den Berg kommt der… …   Deutsch Wikipedia

  • Berg (Limbourg néerlandais) — Berg Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Berg est un patronyme germanophone. Dans plusieurs langues germaniques, le mot berg indique une montagne ou un mont. Sommaire 1 Aviculture …   Wikipédia en Français

  • Berg — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Pour l’article homophone, voir Bergh (homonymie). Berg est un toponyme commun dans les pays de langue germanique signifiant éminence , mont ou… …   Wikipédia en Français

  • Bob Francis (radio) — Bob Francis (born 1939cite news|url=http://www.news.com.au/adelaidenow/story/0,22606,22654962 5006301,00.html|title=I m a true drink drive idiot: Big Bob|publisher=AdelaideNow|date=2007 10 27|accessdate=2007 10 31] in Cairo, Egypt) is a talk back …   Wikipedia

  • Bob Hope — (1986) …   Deutsch Wikipedia

  • Bob Foster — Fiche d’identité Nom complet Robert Lloyd Foster Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Bob Montgomery — Fiche d’identité Nom complet Bob Montgomery Surnom Bobcat Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Bob Hope Presents the Chrysler Theatre — Genre Anthology Presented by Bob Hope Theme music composer Johnny Williams Country of origin United States …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”