Bob Carter

Bob Carter (eigentlich Robert Kahakalau, * am 11. Februar 1922 in New Haven, Connecticut) war ein US-amerikanischer Jazzbassist und Arrangeur des Swing und des Modern Jazz.

Bob Carter bekam Bass- und Gitarrenunterricht von seinem Vater. Von 1937 bis 1940 spielte er in lokalen Orchestern, ging von 1940 bis 1942 auf Tournee und hatte 1944 ein eigenes Trio in Boston. Nach dem Wehrdienst 1944/45 spielte er auf der 52. Straße in New York mit verschiedenen Formationen, wie mit Tony Scott, Dizzy Gillespie, Charlie Parker, Stuff Smith, Charlie Shavers und anderen.

1946 war er an Bebop-Aufnahmen von Allen Eager und Max Roach für Savoy beteiligt. 1947/48 ging er mit Charlie Ventura, 1949/50 mit Benny Goodman und 1953/54 erneut mit Venturas Orchester auf Tourneen. Ab 1955 studierte er Komposition und Arrangement, spielte daneben mit Red Norvo, für den er auch Arrangements schrieb, mit Bob Harrington und Shelly Manne. Von 1957 bis 1958 hielt er sich auf Hawaii auf. Nach seiner Rückkehr nach New York spielte er ab 1959 bei Bobby Hackett. Anfang der 1960er Jahre arbeitete er in Deutschland im Orchester von Kurt Edelhagen.

Quellen und lexikalische Einträge


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bob Carter — Bob Carter, dont le vrai nom est Robert Kalakahau, est un contrebassiste de jazz américain né le 11 février 1922. Portail du jazz Catégories : Contrebassiste de jazzContrebassiste américainNaissance en 1922 …   Wikipédia en Français

  • Bob Carter (footballer) — Bob Carter was an Irish soccer player during the 1920s.He played for Bohemians and St. James s Gate F.C. during his career in the League of Ireland. Carter was a left half who played in the very first FAI Cup Final against Shamrock Rovers in 1922 …   Wikipedia

  • Bob Carter (musician) — Robert Kahakalau, better known as Bob Carter (b. February 11, 1922, New Haven, Connecticut) was an American jazz bassist and arranger.Carter learned bass and guitar from his father, a vaudeville performer of Hawaiian heritage. He played in local… …   Wikipedia

  • Carter (surname) — Carter is a family name. Within the United States, it is ranked as the 40th most common surname. [U.S. Census Bureau; Frequently Occurring First Names and Surnames From the 1990 Census, (Table) Name Files dist.all.last ; published May 9, 1995; ]… …   Wikipedia

  • Carter (Familienname) — Carter (englisch für Fuhrmann) ist ein Familienname. Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Carter USM — Carter The Unstoppable Sex Machine (Carter USM) Gründung 1987 Auflösung 1998 Genre Indie Rock, Britpop, Powerpop Website http://www.carterusm.co.uk/ Gründungsmitglieder Gesang …   Deutsch Wikipedia

  • Carter the Unstoppable Sex Machine — (Carter USM) Gründung 1987 Auflösung 1998 Genre Indie Rock, Britpop, Powerpop Website http://www.carterusm.co.uk/ Gründungsmitglieder Gesang …   Deutsch Wikipedia

  • Bob Dylan — Saltar a navegación, búsqueda Bob Dylan …   Wikipedia Español

  • Carter the Unstoppable Sex Machine — Жанры альтернативный рок инди рок Годы 1987 1998 2007 …   Википедия

  • Bob Inglis — Robert Durden „Bob“ Inglis (* 11. Oktober 1959 in Savannah, Georgia) ist ein US amerikanischer Politiker. Zwischen 1993 und 1999 vertrat er den Bundesstaat South Carolina im US Repräsentantenhaus. Dieses Mandat übte er von 2005 bis 2011 erneut… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”