Bob Clark

Benjamin „Bob“ Clark (* 5. August 1939 in New Orleans, Louisiana; † 4. April 2007 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Filmregisseur, Drehbuchautor und Filmproduzent.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach der Highschool besuchte Clark das Hillsdale College in Michigan. Später studierte er an der University of Miami Theater; dort traf er auch seinen oftmaligen Drehbuchpartner Alan Ormsby. Viele seiner frühen Filme produzierte er in Kanada.

Bob Clark und sein 22-jähriger Sohn Ariel kamen in der Nacht zum 4. April 2007 bei einem Frontalzusammenstoß mit einem vermutlich betrunkenen Autofahrer auf dem Pacific Coast Highway bei Pacific Palisades, Los Angeles, ums Leben.[1] Ariel Clark hatte in einigen Filmen seines Vaters mitgespielt, sich aber letztlich für ein Musikstudium entschieden. Bob Clark hinterließ einen weiteren Sohn, Michael Clark.

Werk

Bekannt wurde Clark durch die Komödie Fröhliche Weihnachten sowie das Drama Ein Sommer in Manhattan, in dem Jack Lemmon die Hauptrolle spielte und für das er eine Oscar-Nominierung erhielt. Kommerziell erfolgreich waren vor allem der 1982 entstandene Film Porky’s und die im Jahr darauf gedrehte Fortsetzung Porky’s II – Der Tag danach, bei denen er ebenfalls Regie führte. Seit Mitte der 1990er Jahre arbeitete er vornehmlich für das Fernsehen.

Bob Clark wurde allerdings auch zwei Mal für die Goldene Himbeere nominiert, und zwar als „schlechtester Regisseur“ für Der Senkrechtstarter und SuperBabies: Baby Geniuses 2.

Filmographie

  • 1967 She-Man
  • 1972 Children Shouldn't Play with Dead Things
  • 1974 Deathdream
  • 1974: Jessy – Die Treppe in den Tod (Black christmas)
  • 1976 Breaking Point
  • 1979: Sherlock Holmes: Mord an der Themse (Murder by Decree)
  • 1980: Ein Sommer in Manhattan (Tribute)
  • 1982: Porky’s
  • 1983: Porky’s II: Der Tag danach (Porky’s II: The Next Day)
  • 1983: Fröhliche Weihnachten (A Christmas Story)
  • 1984: Der Senkrechtstarter (Rhinestone)
  • 1985: Das Schlitzohr (Turk 182)
  • 1987: Karriere mit links (From the hip)
  • 1990: Der Harte und der Zarte (Loose Cannons)
  • 1993: Die Stunde der Wahrheit (The American clock)
  • 1994: Vorsicht Nachbarn (It runs in the family)
  • 1996: Vergessene Schrecken (Stolen memories: Secrets from the rose garden)
  • 1998: Die Entführung von Häuptling Rothaut (The ransom of Red Chief)
  • 1999: Die Windel-Gang (Baby Geniuses)
  • 2000: Tausche Hollywood gegen Liebe (Catch a falling star)
  • 2004: SuperBabies: Baby Geniuses 2

Weblinks

Einzelnachweise

  1. "Director of A Christmas Story and son killed in PCH crash", siehe Artikel im Libertypost Forum

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bob Clark — Saltar a navegación, búsqueda Bob Clark Nacimiento 5 de agosto de 1939 Nueva Orleans, Louisiana, Estados Unidos Defunción …   Wikipedia Español

  • Bob Clark — Infobox Celebrity name=Bob Clark birth date= birth date|1939|8|5|mf=yReuters reported on the day of his death, Clark was 67, according to police, although some reference sites list him as 65. ] death date = death date and age|2007|4|4|1939|8|5|… …   Wikipedia

  • Bob Clark — Pour les articles homonymes, voir Clark. Robert Clark, dit Bob Clark (né le 5 août 1941 à La Nouvelle Orléans, en Louisiane, États Unis, mort le 4 avril 2007 à Pacific Palisades, en Californie) est un réalisateur, scénariste,… …   Wikipédia en Français

  • Bob Clark (Leichtathlet) — Bob Clark (eigentlich Robert Hyatt Clark; * 28. Januar 1913 in Covina, Kalifornien; † 13. Mai 1976 in Arcadia, Kalifornien) war ein US amerikanischer Zehnkämpfer und Weitspringer. 1934 und 1935 wurde er US Meister und 1936 US Vizemeister im… …   Deutsch Wikipedia

  • Bob Clark (television reporter) — Bob Clark was a television reporter and White House Correspondent for ABC News from the 1960s until the 1970s. He is most remembered for reporting the John F. Kennedy assassination in 1963 and the Robert F. Kennedy assassination in 1968 …   Wikipedia

  • Bob Clark (baseball) — Infobox MLB retired name=Bob Clark position=Catcher/Outfielder bgcolor1=black bgcolor2=black textcolor1=white textcolor2=white bats=Right throws=Right birthdate=March 18, 1863 deathdate=death date and age|1919|8|21|1863|3|18 debutdate= April 17… …   Wikipedia

  • Bob Clark (pitcher) — Robert William Clark (August 22, 1897 May 18, 1944) was a Major League Baseball pitcher who played for two seasons. He played for the Cleveland Indians from 1920 to 1921.External links*Baseballstats|br=c/clarkbo03 …   Wikipedia

  • Clark Terry — in New York City, 1976 Background information Born December 14, 1920 (1920 12 14) (age 90) …   Wikipedia

  • Clark (Familienname) — Clark ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name entspricht dem neuenglischen clerk und damit in etwa dem deutschen Namen Schreiber. Varianten Clarke, Clerke Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D …   Deutsch Wikipedia

  • Clark — This article is about the surname Clark. For other uses, see Clark (disambiguation). Clark Family name A scribe or clerk, the occupation from which the name derives Meaning Clerk, sc …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”