Bob Degen
2010 in Frankfurt am Main

Robert William „Bob“ Degen (* 24. Januar 1944 in Scranton, Pennsylvania) ist ein amerikanischer Pianist und Komponist des Modern Jazz.

Degen studierte bis 1965 an der Berklee School of Music bei Margaret Chaloff, die unter anderem auch Herbie Hancock und Steve Kuhn unterrichtete.

Nach kurzem Aufenthalt in Deutschland kehrte Degen 1966 in die Vereinigten Staaten zurück, wo er mit Mark Levinson und Paul Motian sowie mit der Glenn Miller-Band unter Buddy DeFranco arbeitete. Anfang der 1970er Jahre tourte er mit Sadao Watanabe durch Japan, wo er als Star gefeiert wurde. Von 1972 an arbeitet er wieder – von Sulzbach im Taunus aus – in Deutschland (vorübergehend zu Beginn des neuen Jahrtausend in den USA), wo er mit Albert Mangelsdorff spielte und bis 1999 Mitglied des Jazz-Ensemble des Hessischen Rundfunks war. In den Gruppen Voices und Springtime kam es zur langjährigen Zusammenarbeit mit den Rundfunk-Kollegen Heinz Sauer (Duo, Quartett) und Günter Lenz.

Zu weiteren Partnern zählen u. a. Dexter Gordon, Art Farmer, Lee Konitz, Attila Zoller, Leo Wright, Hans Koller, Makaya Ntshoko, Adelhard Roidinger, Zbigniew Namysłowski, Bill Stewart, Gerd Dudek, Wolfgang Engstfeld, Wolfgang Lackerschmid, Terumasa Hino, Tony Lakatos, Claudia Carbo und Cameron Brown. Zu seinem aktuellen Trio gehören 2011 Jürgen Wuchner (b) und Janusz Stefanski (d).

Das Spiel von Bill Evans und Paul Bley haben ihn geprägt. Seine Improvisationen verraten Sensibilität und Fantasie. Als „musicians’ musician“ genießt Degen unter Kollegen und Kennern höchste Anerkennung. Er erhielt 1994 den Jazzpreis des Landes Hessen.

Auswahldiskographie

  • Celebrations (1968)
  • Ellingtonia Revisited (1981, mit Sauer)
  • Jazzensemble des Hessischen Rundfunks: Atmospheric Conditions Permitting (1967-1993)
  • Charlie Mariano: Deep In a Dream (2001)
  • Michel Pilz/Bob Degen: Tilly`s Eyes (JazzHausMusik 2011)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bob Degen — (b. January 24, 1944, Scranton, Pennsylvania) is an American jazz pianist. Much of his work has been in the trio format.Degen attended Berklee College of Music in the 1960s and played locally in Boston while there. In the mid 1960s he played in… …   Wikipedia

  • Degen (Begriffsklärung) — Degen steht für: Degen, eine Stichwaffe Degen GR, eine Ortschaft im Kanton Graubünden, Schweiz Festlandsdegen, ein publizistisches Schlagwort Degen Ltd., Hersteller von Weltempfängern aus der VR China Degen ist der Familienname folgender Personen …   Deutsch Wikipedia

  • Bob Hope — (1986) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Def–Dek — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Cremer — (* 2. Dezember 1948 in Marburg, Deutschland) ist ein Jazz Schlagzeuger und Klarinettist. Er spielte mit Hans Koller, Heinz Sauer und Bob Degen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Auswahldiskographie …   Deutsch Wikipedia

  • Heinz Sauer — (* 25. Dezember 1932 in Merseburg) ist ein deutscher Jazzmusiker. Heinz Sauer im Jahr 2008 Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Perfido — Peter Perfido (* 1956 in Hartford, Connecticut) ist ein US amerikanischer Jazzschlagzeuger. Perfido studierte von 1977 bis 1979 Marimba und Xylophon am Hartford Conservatory of Music und setzte seine Ausbildung bis 1982 am Cornish Institute of… …   Deutsch Wikipedia

  • Hartmut Kracht — (* 1957) ist ein deutscher Jazzbassist und gitarrist. Hartmut Kracht Planten Bloomen 2009 Kracht studierte in Essen und wurde bekannt durch seine Zusammenarbeit mit dem Engstfeld Weiss Quartett, Uli Beckerhoffs La Voce (u.a. mit der Sängerin… …   Deutsch Wikipedia

  • Wuchner — Jürgen Wuchner (* 1948 in Kleinostheim) ist Jazz Bassist. Nach einem Studium an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt spielte er Kontrabass und E Bass in den Gruppen von Hans Koller, Heinz Sauer, Herbert Joos und Günther Klatt. Einem größeren… …   Deutsch Wikipedia

  • Stephan Schmolck — (* 2. Februar 1951 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Jazzbassist und komponist. Schmolck studierte an der Musikhochschule Frankfurt zunächst Geige, ab 1979 auch Kontrabass. Seit den 1980er Jahren arbeitete er mit Christof Lauer, Bob Degen,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”