Bob Foster (Rennfahrer)
Bob Foster

A. Robert „Bob“ Foster (* 16. März 1911 in Gloucestershire, England; † 22. März 1982) war ein britischer Motorradrennfahrer.

In der Saison 1950 gewann er auf Velocette den WM-Titel in der 350-cm³-Klasse der Motorrad-Weltmeisterschaft.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Bob Foster begann seine Rennsportkarriere in den 1930er Jahren. 1935 wurde er auf New Imperial beim Ulster Grand Prix in Nordirland hinter dem Deutschen DKW-Piloten Arthur Geiss Vize-Europameister in der 250-cm³-Klasse. Im Jahr 1936 konnte er seinen ersten Sieg bei der legendären Tourist Trophy auf der Isle of Man erringen. Er siegte auf New Imperial im Rennen der Lightweight TT (250-cm³-Klasse) mit einem neuen Rundenrekord von 74,28 mph.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, der Foster gezwungen hatte, seine Karriere zu unterbrechen, gewann der Brite 1947 bei der ersten Auflage nach Kriegsende die Junior TT in der 350-cm³-Klasse auf Velocette.

Ab 1949 startete Bob Foster für Velocette auch in der 350-cm³-Klasse der neu geschaffenen Motorrad-Weltmeisterschaft. In ersten Jahr belegte er hinter seinem Markenkollegen Freddie Frith und dem A.J.S.-Piloten Reg Armstrong den dritten WM-Rang.

In der Saison 1950 gewann Foster mit den Rennen in Belgien und in den Niederlanden sowie dem Ulster Grand Prix drei der vier WM-Rennen, bei denen er antrat. Der Brite sicherte sich so, mit 30 von 32 möglichen Punkten, vor dem Norton-Piloten Geoff Duke den 350er-WM-Titel.

Nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft beendete Bob Foster seine Karriere in der Motorrad-WM und konzentrierte sich auf die Arbeit in seinem Moto-Guzzi-Geschäft in Parkstone, Dorset. Trotzdem kehrte er 1951 noch einmal zurück und belegte auf seiner treuen Velo im Rennen der Junior TT den sechsten Platz.

In seiner Karriere nahm Bob Foster an acht Motorrad-Grand-Prix teil, dabei konnte er drei Siege und insgesamt sechs Podiumsplatzierungen feiern. Außerdem konnte er zwei Klassensiege bei der Tourist Trophy feiern.

Statistik

Titel

Isle-of-Man-TT-Siege

Jahr Klasse Maschine Durchschnittsgeschwindigkeit
1936 Lightweight (250 cm³) New Imperial 74,28 mph (119,54 km/h)
1947 Junior (350 cm³) Velocette 80,31 mph (129,25 km/h)

In der Motorrad-WM

Saison Klasse Motorrad Rennen Siege Podien Punkte Ergebnis
1949 350 cm³ Velocette 3 2 16,5 3.
1950 350 cm³ Velocette 4 3 4 30 Weltmeister
1951 350 cm³ Velocette 1 1 16.
Gesamt 8 3 6 47,5

Weblinks

  • Bob Foster auf der offiziellen Webseite der Motorrad-Weltmeisterschaft (englisch)
  • Bob Foster auf der offiziellen Webseite der Isle of Man TT (englisch)
  • Bob Foster bei motorsportmemorial.org (englisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bob Foster — ist der Name folgender Personen: Bob Foster (Rennfahrer) (1911–1982), britischer Motorradrennfahrer Bob Foster (Boxer) (* 1938), US amerikanischer Boxer Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit …   Deutsch Wikipedia

  • Foster — ist der Familienname folgender Personen: Abiel Foster (1735–1806), US amerikanischer Politiker Addison G. Foster (1837–1917), US amerikanischer Geschäftsmann und US Senator Adrian Foster (* 1982), kanadischer Eishockeyspieler Al Foster (* 1944),… …   Deutsch Wikipedia

  • Keith Campbell (Rennfahrer) — Keith Ronald Campbell (* 2. Oktober 1931 in Melbourne, Australien; † 13. Juli 1958 in Laréole, Frankreich) war ein australischer Motorradrennfahrer. In der Saison 1957 gewann er auf Moto Guzzi den WM Titel in der 350 cm³ Klasse und wurde so der… …   Deutsch Wikipedia

  • David Whitworth (Rennfahrer) — Malcolm David Whitworth (* 1904; † 3. Juli 1950 in Spa, Wallonische Region, Belgien) war ein britischer Motorradrennfahrer. Inhaltsverzeichnis 1 Karriere 1.1 Tödlicher Unfall 2 Stat …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Fo — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Motorradrennfahrer — Inhaltsverzeichnis 1 Deutsche 1.1 Vor 1938 1.1.1 Gespann Duos 1.2 Vor 1938 und von 1945 bis 1960 1.3 Von 1945 bis 1960 1.3.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Beiwagen-Weltmeisterschaft — Liste der Weltmeister der Motorrad WM, von 1949 bis 2008, nach Jahren und Hubraumklasse. Inhaltsverzeichnis 1 Einzelweltmeister 2 Liste der Rennfahrer, die mehrfach Weltmeister wurden 3 Liste der Rennfahrer, die in einem Jahr Doppelweltmeister… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Motorradrennfahrern — Inhaltsverzeichnis 1 Deutsche 1.1 Vor 1939 1.1.1 Gespann Duos 1.2 Vor 1939 und von 1945 bis 1960 …   Deutsch Wikipedia

  • 1982 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1950er | 1960er | 1970er | 1980er | 1990er | 2000er | 2010er   ◄◄ | ◄ | 1978 | 1979 | 1980 | 1981 …   Deutsch Wikipedia

  • 1974 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er | 1980er | 1990er | 2000er | ► ◄◄ | ◄ | 1970 | 1971 | 1972 | 1973 |… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”