Bob Francis
KanadaKanada Bob Francis
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 5. Dezember 1958
Geburtsort North Battleford, Saskatchewan, Kanada
Größe 175 cm
Gewicht 79 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Center
Spielerkarriere
1976–1980 University of New Hampshire
1980–1981 Muskegon Mohawks
Birmingham Bulls
1981–1982 Oklahoma City Stars
1982–1983 Detroit Red Wings
1983–1984 Colorado Flames
1984–1987 Salt Lake Golden Eagles

Robert Emile „Bob“ Francis (* 5. Dezember 1958 in North Battleford, Saskatchewan) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler (Verteidiger) und -trainer, der in der Saison 1982/83 für die Detroit Red Wings in der National Hockey League spielte und von 1999 bis 2004 die Phoenix Coyotes trainierte.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

In jungen Jahren zog Francis mit seinen Eltern nach New York, da sein Vater Emile Francis als General Manager der New York Rangers tätig war. Als Juniorenspieler war er gemeinsam mit Rod Langway auf der University of New Hampshire und spielte für deren Team.

Im Seniorenbereich spielte er in den unteren Ligen für die Muskegon Mohawks in der International Hockey League und die Birmingham Bulls und Oklahoma City Stars in der Central Hockey League. Zur Saison 1982/83 unterschrieb er als Free Agent einen Vertrag bei den Detroit Red Wings. Nach guten Leistungen im Farmteam bei den Adirondack Red Wings in der American Hockey League schaffte er bald den Sprung ins NHL-Team und erzielte in den 14 Spielen, die er für die Red Wings bestritt, zwei Treffer. Kurz vor dem Jahreswechsel wurde er an die Calgary Flames abgegeben, doch dort schaffte er nie den Sprung in den NHL-Kader und spielte in der CHL bei den Colorado Flames. Sein letztes Team waren die Salt Lake Golden Eagles in der IHL, mit denen er in seinem letzten aktiven Jahr 1987 den Turner Cup gewinnen konnte.

In Salt Lake City, wo er seine aktive Karriere beendet hatte, begann er unmittelbar im Anschluss seine Trainerlaufbahn. Nach zwei Jahren als Assistenztrainer übernahm er die Golden Eagles für vier Jahre als Cheftrainer. 1993 wechselte er in die AHL zu den Saint John Flames, dem damaligen Farmteam der Calgary Flames. Nach zwei Jahren übernahm er in der AHL die Providence Bruins und wurde nach zwei Jahren zum Assistenztrainer der Boston Bruins befördert.

Zur Saison 1999/2000 holten ihn die Phoenix Coyotes als Cheftrainer in die NHL. 2002 wurde er als bester Trainer der NHL mit dem Jack Adams Award ausgezeichnet. Nachdem er mit dem Team in der Saison 2003/04 nicht mehr an die vorangegangenen Erfolge anknüpfen konnte, wurde er nach 64 Spielen durch Rick Bowness ersetzt.

2006 übernahm er das finnische Team HIFK Helsinki, doch noch vor dem Jahreswechsel trennte man sich dort von ihm.

NHL-Statistik

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 1 14 2 0 2 0
Playoffs

Sportliche Erfolge

Persönliche Auszeichnungen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bob Francis — Données clés Nationalité  Canada Né le 5 décembre 1958, North Battleford (Canada) Taille 1,75  …   Wikipédia en Français

  • Bob Francis (radio) — Bob Francis (born 1939cite news|url=http://www.news.com.au/adelaidenow/story/0,22606,22654962 5006301,00.html|title=I m a true drink drive idiot: Big Bob|publisher=AdelaideNow|date=2007 10 27|accessdate=2007 10 31] in Cairo, Egypt) is a talk back …   Wikipedia

  • Bob Francis (ice hockey) — Robert Bob Francis (born December 5, 1958 in North Battleford, Saskatchewan, Canada) was an ice hockey head coach of the Phoenix Coyotes from June 1999 to February 2004. He became the first Coyotes coach to win the Jack Adams Award in 2002. He… …   Wikipedia

  • Bandwagon with Bob Francis — * [http://www.memorabletv.com/canadianshows/canadab.htm MemorableTV article] * [http://www.broadcasting history.ca/programming/television/programming popup.php?id=1163 Canadian Communications Foundation article] …   Wikipedia

  • Francis — ist als eine Variante von Franciscus ein männlicher und weiblicher Vorname lateinischer Herkunft[1][2], der auch als Familienname vorkommt. Eine Kurzform des Vornamens ist Fran. Inhaltsverzeichnis 1 Namensträger 1.1 …   Deutsch Wikipedia

  • Bob Fosse — Born Robert Louis Fosse June 23, 1927(1927 06 23) Chicago, Illinois, U.S. Died September 23, 1987( …   Wikipedia

  • Francis Cabrel — en concert le 28 avril 2007 au Festival international de Louisiane à Lafayette, Louisiane Naissance 23 …   Wikipédia en Français

  • Francis Ford Coppola — Coppola at the 2011 San Diego Comic Con International. Born April 7, 1939 (1939 04 07) (age 72) Detroit, Michigan …   Wikipedia

  • Francis Craig — (* 10. September 1900 in Dickson, Tennessee; † 19. November 1966 in Nashville, Tennessee) war ein US amerikanischer Pianist, Komponist und Bandleader.[1] Als Sohn eines Methodistenpfarrers und einer Pianistin wuchs Craig in verschiedenen Orten… …   Deutsch Wikipedia

  • Bob de Moor — Nom de naissance Robert Frans Marie De Moor Naissance 20 décembre 1925 Anvers  Belgique Décès …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”