APOBEC3G
APOBEC3

Kofaktor Zink
Bezeichner
Gen-Name(n) APOBEC3A, APOBEC3B, APOBEC3C, APOBEC3D, APOBEC3F, APOBEC3G, APOBEC3H,
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 3.5.4.-  Hydrolase
Reaktionsart Hydrolyse
Substrat Desoxycytidin-Rest in Fremd-DNA
Produkte Desoxyuracil-Rest in Fremd-DNA

Bei APOBEC3-Proteinen handelt es sich um Elemente des Immunsystems zur Abwehr von Retrovirus-Infektionen. [1] Der Name stammt aus dem Englischen und ist ein Akronym für apolipoprotein B mRNA editing enzyme catalytic polypeptide 3. Im Genom des Menschen und anderer Primaten werden mindestens fünf APOBEC3-Proteine kodiert: APOBEC3A, C, B, F und G. Bei anderen Säugetieren wird dagegen nur ein APOBEC3 gefunden. APOBEC3 wird von der Wirtszelle spezifisch in retrovirale Virionen verpackt und wirkt über eine Desaminierung von dC-Resten zu dU-Resten im retroviralen Genom, was zu G→A-Hypermutationen und Destabilisierung des genetischen Materials führt. Durch die Schädigung des genetischen Materials ist das Virus nicht mehr in der Lage, sich zu vermehren.

Die viralen Strukturen, die APOBEC3 am Viruspartikel erkennt, sind noch unbekannt.

Im Verlauf der Evolution haben Retroviren Mechanismen entwickelt, um den APOBEC3-Effekten zu entkommen, sei es entweder durch Änderung der Peptidsequenzen, die von APOBEC3 erkannt werden, oder aber bei komplexen Retroviren durch Kodierung akzessorischer Proteine, die spezifisch gegen bestimmte APOBEC3-Proteine gerichtet sind wie etwa Vif bei HIV oder wahrscheinlich Bet bei Foamyviren. Bei der menschlichen HIV-Infektion spielen in diesem Zusammenhang besonders APOBEC3G und 3F entscheidende Rollen, da diese sich bevorzugt in den betroffenen CD4-Helferzellen finden und dementsprechend auch Vif speziell gegen diese wirkt, indem es sich an APOBEC3G und 3F bindet und dadurch dessen Einbau in das Virion verhindert und sie zudem der zellulären Abbaumaschinerie zuführt.

Einzelnachweise

  1. Sara L. Sawyer, Michael Emerman, Harmit S. Malik: Ancient Adaptive Evolution of the Primate Antiviral DNA-Editing Enzyme APOBEC3G PLoS Biol. 2004 Sep;2(9):E275.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • APOBEC3G — protein Name=apolipoprotein B mRNA editing enzyme, catalytic polypeptide like 3G caption= width= HGNCid=17357 Symbol=APOBEC3G AltSymbols= EntrezGene=60489 OMIM=607113 RefSeq=NM 021822 UniProt=Q9HC16 PDB= ECnumber= Chromosome=22 Arm=q Band=13.1… …   Wikipedia

  • Intrinsic immunity — refers to a set of recently discovered cellular based anti viral defense mechanisms, notably genetically encoded proteins which specifically target eukaryotic retroviruses. Unlike adaptive and innate immunity effectors, intrinsic immune proteins… …   Wikipedia

  • APOBEC3F — Apolipoprotein B mRNA editing enzyme, catalytic polypeptide like 3F, also known as APOBEC3F, is a human gene.cite web | title = Entrez Gene: APOBEC3F apolipoprotein B mRNA editing enzyme, catalytic polypeptide like 3F| url =… …   Wikipedia

  • APOBEC3 — Kofaktor Zink Bezeichner …   Deutsch Wikipedia

  • Apobec — APOBEC3 Kofaktor Zink Bezeichner Gen Name(n) …   Deutsch Wikipedia

  • VIH — Saltar a navegación, búsqueda ? Virus de la Inmunodeficiencia Humana (VIH) Corte del virus de la Inmunodeficiencia Hum …   Wikipedia Español

  • Virus de la inmunodeficiencia humana —   Virus de la inmunodeficiencia humana (VIH) …   Wikipedia Español

  • Vif (VIH) — Vif es un gen del VIH. Su nombre deriva de las iniciales del término Viral infectivity factor (factor de infectividad viral). Se encuentra en el VIH y en otros retrovirus. Su función consiste en perturbar la actividad antiviral de la enzima… …   Wikipedia Español

  • PSMD1 — Proteasome (prosome, macropain) 26S subunit, non ATPase, 1, also known as PSMD1, is a human gene.cite web | title = Entrez Gene: PSMD1 proteasome (prosome, macropain) 26S subunit, non ATPase, 1| url =… …   Wikipedia

  • PSMD8 — Proteasome (prosome, macropain) 26S subunit, non ATPase, 8, also known as PSMD8, is a human gene.cite web | title = Entrez Gene: PSMD8 proteasome (prosome, macropain) 26S subunit, non ATPase, 8| url =… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”