Bob Holly
Robert William Howard
Daten
Ringname(n) Thurman Sparky Plugg
Sparky Plugg
Bob Holly
Hollywood Bob Howard
Superstar Bob Holly
Bombastic Bob
Hardcore Holly
Namenszusätze {{{nickname}}}
Organisation WWE
Körpergröße 183 cm
Kampfgewicht 106 kg
Geburt 29. Januar1963
Grants Pass, Oregon, USA
Tod {{{death_place}}}
Wohnsitz
Angekündigt aus Mobile, Alabama, USA
Trainiert von Rip Tyler
Stan Frazier
Debüt 1993
Ruhestand
Webseite {{{website}}}

Robert William "Bob" Howard (* 29. Januar 1963 in Grants Pass, Oregon, USA), besser bekannt als Hardcore Holly, ist ein US-amerikanischer Profiwrestler, der lange Zeit für den Marktführer WWE in dessen wöchentlichen Fernsehsendungen und bei Großveranstaltungen auftrat. Seine größten Erfolge dort waren der dreifache Erhalt des WWE World Tag Team Champion Titels, sowie der sechsfache Erhalt des WWF Hardcore Champion Titels.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Anfänge

Howard wurde von Stan Frazier, Eddie Sullivan, Marcelle Pringle trainiert. Er debütierte 1987 in der „World Organization of Wrestling“. Während seiner Zeit dort konnte er 2 Titel erringen. Danach arbeitete er bei der NWA und ab 1992 bei Smokey Mountain Wrestling.

WWF/WWE

Am 11. Januar 1994 debütierte Howard bei der WWF (heute WWE). Beim Royal Rumble 1995 gewann er zusammen mit Sean Waltman die Tag-Team Title. Jedoch verloren sie die Titel schon wieder am nächsten Tag gegen 'The Smokin 'Gunns'. Am 7. Mai 1995 verlor Howard ein Match gegen Jeff Jarrett um den WWF Intercontinental Championship.

Am 30. März 1998 gewannen Howard und Bart Gunn als 'The New Midnight Express' die NWA World Tag Team Championships. Sie hielten ihn bis zum 14. August wurden dann jedoch von der 'Border Patrol' besiegt.

1999 gründete er zusammen mit seinem On-Screen-Cousin Crash Holly ein Tag Team, dass sich fort an 'The Holly Cousins' nannte. Zusammen gewannen sie die WWF Tag Team Championships. Später hatte Howard mehrere Chancen auf den Intercontinental Championship, konnte die Titel jedoch nicht erringen. 2000 brach sich Howard den Arm und musste deswegen einige Monate pausieren.

SmackDown!

Im Jahr 2002 gab er sein Comeback. Die WWE hatte sich inzwischen in zwei Shows geteilt (RAW und SmackDown!). Howard war fort an bei SmackDown! aktiv, wo er eine kurze Fehde mit Randy Orton hatte. In einem Match gegen Brock Lesnar brach er sich bei einer schlecht ausgeführten Powerbomb das Genick, indem er mit dem Kopf voran am Boden aufkam.

Nach 13 Monaten Pause kehrte Howard bei den Survivor Series im November 2003 zurück. Beim Royal Rumble 2004 unterlag er Lesnar in einem Match um den WWE Title. Auch in einem Hardcore-Match gegen den späteren Champion John Bradshaw Layfield konnte er das Gold nicht erringen. Später hatte er kurze Fehden mit Orlando Jordan, Sylvain Grenier und Mr. Kennedy.

Nach einer Infektion einer Wunde am rechten Arm überlegten die Ärzte über eine mögliche Amputation. Jedoch hatte Howard Glück und konnte im Sommer 2006 zurückkehren.

ECW

21. August 2006 gab er sein Debüt bei Extreme Championship Wrestling, als er Balls Mahoney besiegte. Am 26. September erlitt Howard in einem Extreme Rules Match gegen Rob Van Dam eine schwere Rückenverletzung: Er stürzte nach einer Aktion Van Dams aus dem Ring und verletzte sich dabei an einer Metallkante des Kommentatorenpultes. Er zog sich auf dem linken Schulterblatt eine ca. 30 cm lange, tiefe Schnittverletzung zu, die mit 24 Stichen genäht werden musste. 2007 wurde er Nr.1 Contender auf den ECW World Title von Bobby Lashley. Jedoch konnte er den Titel nicht gewinnen.

Raw

Im April kamen seine Probleme im rechten Ellbogen zurück. Howard musste für weitere 5 Monate pausieren. Im Juli 2007 wurde Howard als Teil der Draft Lottery nach SmackDown gedraftet. Trotzdem ging er kurze Zeit später zu RAW. Hier bildete Howard nach einer kurzen Fehde gegen Cody Rhodes ein Tag Team mit ihm, welches im Dezember 2007 World Tag Team Champion wurde.

Bei Wrestlemania 24 nahm er an einer 24-Man Battle Royal teil, wo er aber nicht gewinnen konnte.

Am 29. Juni 2008 bei Night of Champions verlor er den Tag Team Championship gegen Ted DiBiase jr. und seinen eigenen Tag Team Partner Cody Rhodes, in einem Handicap Match. Seitdem pausierte er.

Am 16. Januar 2009 wurde Howard von der WWE entlassen.

Sonstiges

  • Howard ist ehemaliger Tough Enough Trainer.
  • Howard wurde von der WWE gerne als sogenannter Hooker eingesetzt, um übermütigen Neulingen ihre Grenzen aufzuzeigen.
  • Vor seiner Wrestlingkarriere nahm Howard an NASCAR Rennen teil.
  • Er arbeitete früher als Schweißer.
  • Er eröffnete 2005 eine Wrestlingschule in seiner Heimatstadt.
  • Er war mit der Wrestlerin Katherine Dingman verheiratet und lebt derzeit mit seiner aktuellen Frau Sandra in Mobile, Alabama.

Filmografie

  • Operation Sundman (2000) als Sturner

Erfolge

  • 1x NWA World Tag Team Champion (mit Bart Gunn)
  • World Wrestling Organization
  • 1x WWO Tag-Team Champion (mit Ron Starr)
  • 1x WWO United States Champion

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bob Holly — For the football player, see Bob Holly (American football). For other people named Robert Howard, see Robert Howard (disambiguation). Bob Holly Ring name(s) Bob Holly …   Wikipedia

  • Bob Holly — Pour les articles homonymes, voir Holly. Robert Howard Bob Holly en 2005. Nom(s) de ring Bob Howard Thurman …   Wikipédia en Français

  • Bob Holly (American football) — NFL player ImageWidth = 150px Name=Bob Holly |DateOfBirth=birth date and age|1960|6|1 Birthplace= Clifton, New Jersey DateOfDeath= College=Princeton number=8 Position=Quarterback DraftedYear=1982 DraftedRound=11 DraftedPick=291 Awards= Honors=… …   Wikipedia

  • Bob Backlund — en 1998. Nom(s) de ring Mr. Backlund Taille 1,85 m Poids 106 kg Naissance …   Wikipédia en Français

  • Bob Backlund — Ring name(s) Bob Backlund Mr. Backlund Billed height 6 ft 1 in (1.85 m)[1] …   Wikipedia

  • Bob Howard — can refer to:*Bob Howard, known as Bob Holly, professional US wrestler *Bob Howard (academic), Australian academic and ALP member, brother of John Howard …   Wikipedia

  • Holly — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sommaire 1 Patronymie 2 Prénoms 3 Arts …   Wikipédia en Français

  • Bob Montgomery (musician) — Bob Montgomery (born May 12, 1937) is an American singer, songwriter, and music producer/publisher.Montgomery was born in Lampasas, Texas. He was a songwriting partner and best friend of Buddy Holly, performing together as the duo Buddy and Bob… …   Wikipedia

  • Holly Palmer — is an American singer songwriter based in Los Angeles, California. She has released four albums as a solo artist, and has toured extensively as a vocalist with acts including David Bowie and Gnarls Barkley. She is also the Cheesecake partner in… …   Wikipedia

  • Holly Randall — Holly Randall, 2007 Holly Randall (n. 5 de setiembre de 1978)[1] es una fotógrafa erótica nacida en Estados Unidos. Es la hija de la también fotógrafa erótica Suze Randall y del autor Humphry K …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”