Bob James
Bob James

Bob James (* 25. Dezember 1939 in Marshall/Missouri) ist ein US-amerikanischer Pianist, Keyboarder und Arrangeur. Er ist zweifach mit dem Grammy Award ausgezeichneter und war Anfang der 1970er-Jahre ein Vertreter des Crossover-Jazz, später auch des Smooth Jazz.

Leben und Wirken

James erwarb 1962 den Master in Komposition an der University of Michigan, arbeitete dann für drei Monate bei Maynard Ferguson und von 1963 bis 1968 als Pianist und Arrangeur für Sarah Vaughan. 1962 gewann er den Wettbewerb beim Collegiate Jazz Festival; als Preis entstand - mit Quincy Jones als Produzent - sein Debütalbum Bold Conceptions für das Label Mercury, mit Interpretationen von Miles Davis´ „Nardis“ und zwei Eigenkompositionen James´. „Quest“ und „Trilogy“. 1965 nahm er in Triobesetzung mit Barre Phillips und Robert F. Pozar ein Album für ESP-Disk auf (Explosion), bei dem er vorher produzierte elektronische Bänder einspielte. Danach arbeitete er als Studiomusiker u.a mit Quincy Jones, Dionne Warwick und Roberta Flack.

Im Jahr 1973 wurde er Arrangeur für Creed Taylors CTI; für viele Alben des CTI-Labels hat er Arrangements für Bläser- und Streichersätze beigesteuert, wie für Eric Gale, Hank Crawford und Stanley Turrentine aber auch z. B. für einige von Grover Washington Jr.s erfolgreichsten Produktionen. 1974 bis 1977 lieferte er vier genre-definierende Platten unter eigenem Namen (betitelt One, Two, Three, BJ4), die heute nach einer allgemeinen Aufwertung der Fusionmusik der 1970er-Jahre einen legendären Status genießen und vielfach gesampelt wurden. Die aufwendig produzierte Musik verschmilzt gekonnt Jazzkomponenten mit Elementen aus Klassik und Pop, und insbesondere Disco.

Ab den späten 1970er-Jahren änderte Bob James zunehmend seinen Stil, wechselte zu Columbia und wandte sich verstärkt dem Contemporary Jazz und Smooth Jazz zu. Seine - oft von Streichern oder Big Bands begleiteten - Alben wurden melodiöser, waren aber nach wie vor stark vom Jazz beeinflusst. Diese Entwicklung zeigt sich insbesondere in seinem Wirken als Mitglied der Gruppe Fourplay, aber auch in seiner Zusammenarbeit mit anderen Musikern dieses Genre wie Earl Klugh, Kirk Whalum oder Dave McMurray.

James trat und tritt aber auch gelegentlich im Rahmen authentischer Jazzgruppen und als Solopianist auf.

Diskographische Hinweise

  • 1962 Bold Conceptions (Mercury)
  • 1965 Explosions (ESP-Disk)
  • 1974 One (CTI) [* # 1]
  • 1975 Two (CTI) [* # 2]
  • 1976 Three (CTI) [* # 3]
  • 1977 BJ4 (CTI) [* # 4]
  • 1977 Heads (Tappan Zee / Columbia) [* # 5, 5-Cent-Stück auf dem Cover]
  • 1978 Touchdown (Tappan Zee / Columbia) [* # 6, ein Touchdown im American Football bringt 6 Punkte]
  • 1979 Lucky Seven (Tappan Zee / Columbia) [* # 7, Marienkäfer mit 7 Punkten auf dem Cover]
  • 1979 One On One (mit Earl Klugh) (Tappan Zee / Columbia)
  • 1980 All Around The Town (Live) (Tappan Zee / Columbia)
  • 1980 H (Tappan Zee / Columbia) [* # 8, „H“ ist der 8. Buchstabe im Alphabet]
  • 1981 Two Of A Kind (mit Earl Klugh) (Capitol)
  • 1981 Sign Of The Times (Tappan Zee / Columbia) [* # 9, eine 9 auf einem Verkehrsschild auf dem Cover]
  • 1982 Hands Down (Tappan Zee / Columbia) [* # 10, zwei Hände mit insgesamt 10 Fingern auf dem Cover]
  • 1983 The Genie (Original Soundtrack)
  • 1983 Foxie (Tappan Zee / Columbia) [* # 11, römisches Zeichen für „11“ im Titel: FoXIe]
  • 1984 12 (Tappan Zee / Columbia) [* # 12]
  • 1986 Double Vision (mit David Sanborn) (Warner Bros.)
  • 1987 Obsession (Warner Bros.)
  • 1988 Ivory Coast (Warner Bros.)
  • 1990 Grand Piano Canyon (Warner Bros.)
  • 1994 Restless (Warner Bros.)
  • 1995 Straight Up (Warner Bros.)
  • 1996 Joined At The Hip (Warner Bros.)
  • 1997 Playin' Hooky (Warner Bros.)
  • 1999 Joy Ride (Warner Bros.)
  • 2001 Dancing On The Water (Warner Bros.)
  • 2002 Morning, Noon and Night
  • 2003 Take It From the Top
  • 2003 Hi-Fi
  • 2005 Essential Collection: 24 Smooth Jazz Classics
  • 2006 Urban Flamingo
  • 2007 Angels of Shanghai
  • 2008 Christmas Eyes (mit Tochter Hilary James)

(* Die ersten 12 Fusion Solo-Studio-Alben sind – teils verschlüsselt – durchnummeriert.)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bob James — may refer to: *Bob James (musician) (born 1939), jazz keyboardist, arranger and producer of music *Bob James (baseball) (born 1958), former baseball player for the Expos, Tigers, and White Sox *Bob James (rock singer), former singer of Montrose,… …   Wikipedia

  • Bob James — Pour les articles homonymes, voir James. Bob James Nom Bob James …   Wikipédia en Français

  • Bob James (musician) — Bob James (born December 25, 1939 in Marshall, Missouri) is a two time Grammy Award winning smooth jazz keyboardist, arranger and producer.BiographyDuring the 1970s, Bob James played a major role in turning fusion jazz more mainstream. Angela ,… …   Wikipedia

  • Bob James (baseball) — Robert James (baseball) (born August 15, 1958 in Glendale, California), is a former professional baseball player who pitched in the Major Leagues primarily as a relief pitcher from 1978 1987. James was the first round draft pick in 1976 by the… …   Wikipedia

  • One (Bob James album) — One Studio album by Bob James Released April 1974 …   Wikipedia

  • One on One (Bob James and Earl Klugh album) — One on One Studio album by Bob James Earl Klugh Released 1979 (1979) Genre Crosso …   Wikipedia

  • Double Vision (Bob James and David Sanborn album) — Double Vision Studio album by Bob James and David Sanborn Released 1986 …   Wikipedia

  • Explosions (Album De Bob James) — Explosions Album par Bob James Sortie 1965 Genre(s) Jazz Label ESP Disk Albums de Bob …   Wikipédia en Français

  • Explosions (album de bob james) — Explosions Album par Bob James Sortie 1965 Genre(s) Jazz Label ESP Disk Albums de Bob …   Wikipédia en Français

  • H (album de bob james) — Pour les articles homonymes, voir H. Horid Album par Bob James Sortie 1980 Genre(s) Jazz …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”