Bob Lloyd Schieffer
Bob Schieffer (2006)

Bob Lloyd Schieffer (* 25. Februar 1937 in Austin, Texas) ist ein amerikanischer Fernsehjournalist. Seit 1969 arbeitet er für CBS. Von 1973 bis 1977 war er Anchorman der CBS Sunday Night News, anschließend bis 1996 Anchorman für die Samstagsausgabe der CBS Evening News. In den Präsidentschaftswahlkämpfen 2004 und 2008 moderierte Schieffer jeweils eine der drei Fernsehdebatten.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Frühe Jahre

Bob Lloyd Schieffer wurde am 25. Februar 1937 in der texanischen Hauptstadt Austin geboren und wuchs in Fort Worth, ebenfalls in Texas, auf. Dort studierte er Journalismus an der Texas Christian University. Nach dem Abschluss 1959 diente Schieffer drei Jahre lang in der US Air Force. Anschließend arbeitete er für die Zeitung Fort Worth Star-Telegram, die dank ihm am Tag des Attentats auf John F. Kennedy vier Sonderausgaben herausbrachte. Schieffer hatte Marguerite Oswald, die Mutter des mutmaßlichen Attentäters Lee Harvey Oswald, nach Dallas gebracht und war als ihr Begleiter mit in die Polizeistation gelangt, wo ihr Sohn in Gewahrsam gehalten wurde. Erst nach mehreren Stunden wurde er von einem FBI-Agenten als Reporter enttarnt.[1] Im Jahr 1965 berichtete Schieffer als erster Mitarbeiter einer texanischen Zeitung aus Vietnam. Wenig später wechselte er von der Zeitung zum lokalen Fernsehsender WBAP-TV (heute: KXAS-TV), wo er als Reporter und Moderator der 22-Uhr-Nachrichten tätig war. Über eine Zwischenstation beim Washingtoner Lokalsender WTTG-TV gelangte Schieffer 1969 zum landesweiten Network Columbia Broadcasting Corporation (CBS).

Karriere bei CBS

Schieffer wirkte von 1972 bis 1977 als Moderator der CBS Sunday Evening News und anschließend bis 1996 als Moderator der CBS Saturday Evening News. Zwischen 1970 und 1974 war er der Berichterstattung des Pentagon zugeteilt, von 1974 bis 1979 der CBS-Korrespondent für das Weiße Haus und 1982 wurde er zusätzlich zu seiner Moderatorentätigkeit Chefkorrespondent für Washington. Seit 1991 moderiert Schieffer die wöchentliche Interviewsendung Face the Nation with Bob Schieffer, die immer sonntagvormittags ausgestrahlt wird. Ähnlich wie in der Sendung Presseclub diskutieren Journalisten und Gäste dort aktuelle Fragen der Innen- und Außenpolitik. Nachdem Schieffer 1996 aus seiner Tätigkeit als Nachrichtenmoderator (News Anchor) bei CBS ausgeschieden war, wurde er nach dem umstrittenen Abschied von Dan Rather im Jahr 2005 noch einmal Chefmoderator. Eineinhalb Jahre lang führte er durch die wochentäglichen Ausgaben der CBS Evening News.

Sowohl 2004 als auch 2008 wurde Schieffer als Moderator für eine Fernsehdebatte der Präsidentschaftskandidaten ausgewählt. Im Vorfeld der Präsidentschaftswahl 2004 moderierte Schieffer die dritte und damit finale Debatte zwischen George W. Bush und John Kerry, im Vorfeld der Wahl 2008 ebenfalls die finale Debatte, diesmal zwischen Barack Obama und John McCain.

Privatleben

Schieffer ist der ältere Bruder von Tom Schieffer, einem Freund und früheren Geschäftspartner von Ex-Präsident George W. Bush. Tom Schieffer war von 2001 bis 2005 US-Botschafter in Australien, anschließend bis Anfang 2009 in Japan.

Bob Schieffer heiratete 1967 Patricia Penrose Bishop. Sie leben in Washington und haben zwei Töchter und drei Enkeltöchter.[2]

Im Jahr 2003 überstand Schieffer eine Blasenkrebs-Erkrankung.[3]

Veröffentlichungen

Schieffer hat vier Bücher verfasst: The Acting President (1989, zusammen mit Gary Paul Gates[4]), This Just In: What I Couldn't Tell You on TV (2003), Face the Nation: My Favorite Stories from the First 50 Years of the Award-Winning News Broadcast (2004), und Bob Schieffer’s America (2008).

Auszeichnungen

Im Laufe seiner Karriere hat Schieffer zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Dazu zählen sechs Emmys, davon einer für das Lebenswerk, sowie zwei Sigma Delta Chi Awards der Society of Professional Journalists.

Der Fachbereich Journalismus der Texas Christian University wurde 2005 nach Schieffer benannt und heißt heute Bob Schieffer School of Journalism.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Interview bei PBS vom 20. November 2003. Abgerufen am 14. April 2009
  2. So What Do You Do, Bob Schieffer, Chief Washington Correspondent, CBS News? Interview mit Alissa Krinsky. Abgerufen am 14. April 2009
  3. Interview mit Larry King, CNN, 22. Februar 2004 Sendemanuskript. Abgerufen am 14. April 2009
  4. Interview bei Booknotes Sendemanuskript vom 13. August 1989. Abgerufen am 14. April 2009

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bob Schieffer — (2006) Bob Lloyd Schieffer (* 25. Februar 1937 in Austin, Texas) ist ein amerikanischer Fernsehjournalist. Seit 1969 arbeitet er für CBS. Von 1973 bis 1977 war er Anchorman der CBS Sunday Night News, anschließend bis 1996 Anchorman für die… …   Deutsch Wikipedia

  • Bob Schieffer — Infobox journalist name = Bob Schieffer caption = birthname = Bob Lloyd Schieffer birth date = birth date and age|1937|02|25 birth place = Austin, Texas, USA age = death date = death place = education = Texas Christian University occupation =… …   Wikipedia

  • Tom Schieffer — Infobox US Ambassador name=John Thomas Schieffer image width= order= ambassador from=United States country= Japan term start= 2005 term end= predecessor= Howard Baker successor= president= George W. Bush order3= country3= Australia term start3=… …   Wikipedia

  • Media and Publishing — ▪ 2007 Introduction The Frankfurt Book Fair enjoyed a record number of exhibitors, and the distribution of free newspapers surged. TV broadcasters experimented with ways of engaging their audience via the Internet; mobile TV grew; magazine… …   Universalium

  • Charlie Rose — This article is about the American journalist. For other uses, see Charlie Rose (disambiguation). Charlie Rose Charlie Rose, May 2009 Born Charles Peete Rose, Jr. January 5, 1942 (1942 01 05) …   Wikipedia

  • United States presidential election debates, 2004 — United States presidential election debates were held in the 2004 presidential elections. Three debates were held between Republican incumbent George W. Bush and Democratic candidate John Kerry, the major candidates, and one debate was held with… …   Wikipedia

  • Australia — /aw strayl yeuh/, n. 1. a continent SE of Asia, between the Indian and the Pacific oceans. 18,438,824; 2,948,366 sq. mi. (7,636,270 sq. km). 2. Commonwealth of, a member of the Commonwealth of Nations, consisting of the federated states and… …   Universalium

  • List of Phi Delta Theta members — The signature of Lou Gehrig indicating his membership into Phi Delta Theta This is a list of prominent alumni of the Phi Delta Theta fraternity. Names are listed followed by the school attended and the graduation year. Contents …   Wikipedia

  • List of people from Texas — The following are people who were either born/raised or have lived for a significant period of time in Texas. Military/war Founders of The Republic of Texas *Stephen F. Austin (1793–1836), the Father of Texas *Edward Burleson (1798–1851), Texas… …   Wikipedia

  • Archive of American Television — The Archive of American Television is a division of the Academy of Television Arts Sciences Foundation that films interviews with notable people from all aspects of the television industry.The archive s subjects include all professions within the …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”