Bob Margolin
Bob Margolin beim 1996 Riverwalk Blues Festival in Fort Lauderdale, Florida

Bob Margolin (* 9. Mai 1949 in Boston, Massachusetts) ist ein US-amerikanischer Blues-Gitarrist und Sänger, der von 1973 bis 1980 Mitglied der Band von Muddy Waters war, wo er Sam Lawhorn ersetzte. Sein Spitzname ist Steady Rollin’ Bob Margolin.

Ab 1980 hatte Margolin seine eigene Band, mit der er ab 1989 eine Reihe von Alben aufnahm. 2003 erschien das Album The Bob Margolin All-Star Blues Jam, bei dem Pinetop Perkins, Hubert Sumlin, Carey Bell, Willie „Big Eyes“ Smith und Mookie Brill mit machten. Die „Bob Margolin All-Star Band“ wurde für einen Handy Award als Blues-Band des Jahres nominiert. 2005 wurde Bob Margolin als Gitarrist für eine Handy Award nominiert. 2004 erhielt er einen Handy Award für das beste Re-Issue für die Muddy „Mississippi“ Waters Live Legacy Edition. Seit diesem Jahr schreibt er auch regelmäßig für das Magazin Blues Revue und dem Online-Bluesmagazin Blueswax.

Zwischen 1995 und 2005 spielte er acht Mal bei den Handy Awards Shows in Memphis,meist als Gitarrist in einer Allstar Band. Bei diesen Konzerten trat er unter anderen mit Scotty Moore, Joe Louis Walker, Shemekia Copeland, Marcia Ball, Tracy Nelson, Reba Russell, Kim Wilson, Snooky Pryor, Charlie Musselwhite, Chris Layton, Pinetop Perkins, Rod Piazza, Dr. John, Ronnie Earl, Duke Robillard, Willie Kent, Willie „Big Eyes“ Smith und Calvin “Fuzz” Jones auf.

Bob Margolin ist mit wechselnden Bands unterwegs, darunter „The Bob Margolin Blues Band“, „The Bob Margolin All-Star Blues Jam“ und „The Muddy Waters Tribute Band“. Neben diesen Aktivitäten ist Bob Margolin auch ein gefragter Produzent.

Inhaltsverzeichnis

Diskografie

Bob Margolin Am 7. November 1976 in Paris, Frankreich

Alben

  • The Old School (1989)
  • Chicago Blues (1991)
  • Down In The Alley (1993)
  • My Blues and My Guitar (1995)
  • Up & In (1997)
  • Hold Me To It (1999)
  • The Bob Margolin All-Star Blues Jam (2003)
  • In North Carolina (2006)

Gastmusiker(Auswahl)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bob Margolin — (born May 9 1949, Brookline, Massachusetts [http://www.allmusic.com/cg/amg.dll?p=amg sql=11:wpfoxqy5ldde T1 All Music Guide biography] ] ) is an American blues guitarist.Margolin was a backing musician for Muddy Waters from 1973 to 1980,… …   Wikipedia

  • Margolin — may refer to: MCM pistol, a Russian sport pistol developed by Mikhail Margolin Margolin is a surname, and may refer to: Arnold Margolin, American television producer, screen writer, and director Bob Margolin, American guitarist Bruce Margolin,… …   Wikipedia

  • Margolin — ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Margolin ist ein aus dem Hebräischen stammender Familienname, ursprünglich מרגליות (margoliyos), und bedeutet Perle. Varianten Varianten des Namens sind Margolis, Margulis, Margules, Margolio(u)th,… …   Deutsch Wikipedia

  • Stuart Margolin — Pour les articles homonymes, voir Margolin (homonymie). Stuart Margolin est un acteur, compositeur, producteur, réalisateur et scénariste américain, né le 31 janvier 1940 à Davenport, dans l Iowa (États Unis). Sommaire 1 Filmographie …   Wikipédia en Français

  • McKinley Morganfield — Muddy Waters (* 4. April 1913 in Rolling Fork, Mississippi; † 30. April 1983 in Westmont, Illinois) (eigentlich McKinley Morganfield), war einer der einflussreichsten US amerikanischen Bluesmusiker. Muddy Waters …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mara–Marh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Notodden Blues Festival — (NBF) is one of the largest blues music festivals in Europe and the largest in Scandinavia. The festival is held in Notodden, Norway, usually in early August. Contents …   Wikipedia

  • Breakin’ It Up, Breakin’ It Down — Livealbum von Muddy Waters, James Cotton, Johnny Winter Veröffentlichung 2007 Aufnahme 1977 Label …   Deutsch Wikipedia

  • Muddy Waters — For the album by Redman, see Muddy Waters (album). For the college gymnastics coach, see Muddy Waters (American football). For the MUD, see Muddy Waters (online game). Muddy Waters Muddy Waters at the opening of Peaches Records Tapes in …   Wikipedia

  • Muddy Waters — (1971) Muddy Waters (* 4. April 1913 in Rolling Fork, Mississippi; † 30. April 1983 in Westmont, Illinois; eigentlich McKinley Morganfield) war einer der einflussreichsten US amerikanischen Bluesmusiker. Das Rolling Stone Magazine setzt ihn auf… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”