Bob Martens
Bob Martens

Bob Martens (* 11. März 1961 in Eindhoven) ist ein in Österreich niedergelassener Architekt und Hochschullehrer, der sich auf das Fachgebiet Räumliche Simulation und Raumgestaltung spezialisiert hat.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Martens studierte Architektur und Städtebau in Eindhoven und Wien (Diplom 1984; Promotion 1987) und ist seit 1988 an der TU Wien am Institut für Architektur und Entwerfen tätig. Insbesondere die Realisierung des ersten österreichischen „Raumexperimentierlabors“ ist im Zuge seiner Tätigkeit hervorzuheben. Es stellt dies eine Simulationsumgebung für die Erprobung von räumlichen Konstruktionen und Gestaltungen in wahrer Größe dar. Der habilitierte Wissenschafter Martens propagiert und konzipiert seitdem studentische Entwurfsübungen, welche einen intensiven Bezug zur Nutzerschaft und diversen Interessenvertretern aufweisen. Parallel dazu setzt sich Martens nachdrücklich dafür ein, das analoge und digitale Umfeld wechselseitig in einen wirkungsvollen Dialog zu stellen. Die virtuelle Rekonstruktion von (Wiener) Synagogen beinhaltet in diesem Zusammenhang einen herauszustreichenden Forschungsschwerpunkt.

Als im Jahre 2005 mit der Gründung des Continuing Education Centers ein Dach über die Weiterbildung an der TU Wien errichtet wurde, stellt dies seitdem ein weiteres Betätigungsfeld dar (Studiendekanat). Insbesondere die Weiterentwicklung der immobilienwirtschaftlichen Lehrangebote wird dabei von ihm als Lehrgangsleiter federführend vorangetrieben.

Schriften (Auswahl)

  • mit H. Peter: Die zerstörten Synagogen Wiens. Virtuelle Stadtspaziergänge. Mandelbaum Verlag, Wien 2009.
  • mit A. Keul: Designing Social Innovation: Planning, Building, Evaluating. Hogrefe Verlag für Psychologie, Göttingen 2005.
  • mit H. Peter: ArchiCAD - Virtuelles Bauen praxisnah. Springer Verlag, Wien, New York 2005.
  • Full-scale Modeling and the Simulation of Light. ÖKK-Verlag, Wien 1999.
  • Räumliche Simulationstechniken in der Architektur. Wege zu einer neuzeitlichen Raumgestaltung. Lang Verlag, Frankfurt a.M. 1995.

Auszeichnungen

  • Förderungspreis der Stadt Wien in der Sparte Natur- und Technische Wissenschaften (1994)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Martens — ist der Familienname folgender Personen: Adolf Martens (1850–1914), deutscher Werkstoffkundler Alexander U. Martens (* 1935), deutscher Publizist Andreas Martens (* 1951), deutscher Comiczeichner und autor Andreas Martens, bekannt als Andreas… …   Deutsch Wikipedia

  • Martens (disambiguation) — Martens is the surname of: Adolf Martens (1850–1914), German metallurgist Bob Martens Conrad Martens (1801 1878), English born artist active in Australia Eduard von Martens aka Carl or Karl Eduard von Martens, German zoologist fr:Frédéric Martens …   Wikipedia

  • J. R. "Bob" Dobbs — is the figurehead of the Church of the SubGenius. His image is derived from a piece of 1950s clip art. According to SubGenius dogma, Bob was a drilling equipment salesman who, in 1953, saw a vision of God (JHVH 1 according to Church scriptures)… …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mars–Marz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste jüdischer Andachtstätten in Wien — Gedenkstein für den Simmeringer Tempel Die Liste jüdischer Andachtstätten in Wien beinhaltet alle jüdischen Bethäuser und Synagogen, die im Laufe der Geschichte Wiens bestanden haben oder bestehen. Bis auf den Stadttempel wurden während der… …   Deutsch Wikipedia

  • Raumsimulation — Dieser Artikel wurde auf der Qualitätssicherungsseite des WikiProjekts Planen und Bauen eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus den Themengebieten Bautechnik, Architektur und Planung auf ein akzeptables Niveau zu bringen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Synagoge Floridsdorf — Gedenktafel in der Freytaggasse Die Synagoge Floridsdorf war eine Synagoge im 21. Wiener Gemeindebezirk Floridsdorf. Sie wurde von 1875 bis 1877 als dreischiffige Baustruktur mit Frauenemporen errichtet und verfügte über 390 Sitzplätze. Da… …   Deutsch Wikipedia

  • ArchiCAD — Entwickler Graphisoft R B Rt. Betriebssystem Windows; Mac OS Kategorie CAD Programm Lizenz Kommerziell Deutschsprachig …   Deutsch Wikipedia

  • Graphisoft ArchiCAD — ArchiCAD Entwickler: Graphisoft R B Rt. Betriebssystem: Windows; Mac OS Kategorie: CAD Programm Lizenz: Kommerziell …   Deutsch Wikipedia

  • Hietzinger Synagoge — Baupläne der Hietzinger Synagoge nach Arthur Gruenberger und Adolf Jelletz Die Hietzinger Synagoge, auch Neue Welt Synagoge genannt, war eine Vereinssynagoge im 13. Wiener Gemeindebezirk Hietzing. Sie befand sich auf der Eckliegenschaft… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”