Bob Moses

Robert Laurence „Bob“ Moses (auch Rahboat Ntumba) (* 28. Januar 1948 in Brooklyn, New York) ist ein amerikanischer Jazz-Schlagzeuger.

Moses ist der Sohn des Presseagenten Richard Moses und seiner Frau Greta. Aufgrund der Bekanntschaften seines Vaters spielte er bereits als Jugendlicher regelmäßig in Jamsessions mit Charles Mingus, aber auch mit Max Roach. 1965 war er mit Rahsaan Roland Kirk auf Europa-Tournee. Mit Jim Pepper und Larry Coryell spielte er ab 1966 in der frühen Jazzrock-Band Free Spirits. 1968 wechselte er in das Quartett von Gary Burton. Anschließend spielte er mit Michael Gibbs, Pat Metheny und Jaco Pastorius; er trat auch mit Billy Martin, John Medeski und Chris Wood auf. Auf seinen eigenen Alben arbeitete er regelmäßig mit der Sängerin Jeanne Lee, aber auch mit Sheila Jordan oder Abbey Lincoln.

Er ist derzeit Dozent am New England Conservatory of Music.

Auswahl-Diskographie

  • Love Animal (1968, Mozown) mit Keith Jarrett, Jim Pepper, Larry Coryell und Steve Swallow
  • When Elephants Dream of Music (Gramavision)
  • Visit with the Great Spirit (1983, Gramavision)
  • The Story of Moses (1987, Gramavision)
  • Nishoma (1999, Grapeshot)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bob Moses (musician) — Rakalam Bob Moses (b. Jan. 28, 1948) is an American jazz drummer born in New York City.Moses played with Roland Kirk in 1964 65 while he was still a teenager. In 1966 he and Larry Coryell formed Free Spirits, a jazz fusion ensemble, and from 1967 …   Wikipedia

  • MOSES — bezeichnet: Mose, Musa oder Moses, die Zentralfigur des „Pentateuch“, führte der biblischen Überlieferung zufolge die Israeliten aus Ägypten in das kanaanäische Land Pentateuch, die „Fünf Bücher Moses“ (440 v. Chr.) in der jüdischen Tora und im… …   Deutsch Wikipedia

  • Moses — ist der Name folgender Personen: Mose, führte der biblischen Überlieferung zufolge die Israeliten aus Ägypten in das kanaanäische Land Familienname: Albert Moses (* 1937), britischer Schauspieler Andrea Moses (* 1972), deutsche Regisseurin Bob… …   Deutsch Wikipedia

  • Bob Mintzer — live in der Harmonie in Bonn, November 2007 Bob Mintzer (* 27. Januar 1953 in New Rochelle, New York) ist ein amerikanischer Jazz und Fusion Saxophonist und Klarinettist sowie Komponist, Arrangeur und Bandleader …   Deutsch Wikipedia

  • Moses Malone — No. 24, 2 Center / Power forward Personal information Date of birth March 23, 1955 (1955 03 23) …   Wikipedia

  • Bob Cousy — Fic …   Wikipédia en Français

  • Moses Deyell — is a character in HBO s 1997 2003 drama Oz[1] played by Erik King. Deyell appeared in episodes from 2000 to 2001. Prisoner 00D718. Convicted February 3, 2000 Two counts of murder in the first degree. Sentence: Death. Deyell is on death row for… …   Wikipedia

  • Bob Tisdall — (eigentlich Robert Morton Newburgh Tisdall; * 16. Mai 1907 in Nuwara Eliya, Ceylon; † 28. Juli 2004 in Nambour, Queensland, Australien) war ein vielseitiger Leichtathlet, der für Irland Olympiasieger wurde. Bei einer Körpergröße von 1,86 m hatte… …   Deutsch Wikipedia

  • Bob Cousy — (left) going after the basketball No. 14, 19 Point guard Personal information Date of birth August …   Wikipedia

  • Bob Barr — Robert Laurence „Bob“ Barr Jr. (* 5. November 1948 in Iowa City, Iowa) ist ein US amerikanischer Rechtsanwalt und Politiker. Er ist verheiratet mit Jeri Barr (geborene Dobbin). Das Ehepaar hat vier Kinder und sechs Enkel. Sie leben in Smyrna im… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”