Bob Murdoch
KanadaKanada Bob Murdoch
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 17. Mai 1946
Geburtsort Kirkland Lake, Ontario, Kanada
Größe 183 cm
Gewicht 88 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand Rechts
Spielerkarriere
1968–1969 Winnipeg Nationals
1969–1971 Montréal Voyageurs
1971–1973 Montréal Canadiens
1971–1972 Nova Scotia Voyageurs
1973–1978 Los Angeles Kings
1978–1980 Atlanta Flames
1980–1982 Calgary Flames

Robert John „Bob“ Murdoch (* 17. Mai 1946 in Kirkland Lake, Ontario) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler (Verteidiger) und -trainer, der von 1970 bis 1982 für die Montréal Canadiens, Los Angeles Kings und Atlanta Flames bzw. Calgary Flames in der National Hockey League spielte.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Als Spieler

Vor seinem Wechsel ins Profilager spielte er für die kanadische Nationalmannschaft bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 1969.

Im März 1970 unterschrieb er als Free Agent bei den Montréal Canadiens. Anfangs spielte er bei den Montreal Voyageurs in der American Hockey League. Nach Ende der Saison 1970/71 gab man ihn an die Minnesota North Stars ab um ein früheres Tauschgeschäft zu begleichen, doch schon zwei Wochen später holte man ihn im Intra-League Draft zurück. Erst in der Saison 1972/73 schaffte er es sich einen Stammplatz zu erkämpfen. Er war ein defensiv ausgerichteter Verteidiger und gab der Defensive Sicherheit als das Team den Stanley Cup gewann.

Für die Saison 1973/74 gaben die Canadiens ihn an die Los Angeles Kings ab. Für ihn erhielt Montreal ein Erstrunden-Draftrecht, mit dem sie Mario Tremblay holten. Bei den Kings wurde er zu einer festen Größe in der Verteidigung und wurde auch in der Offensive erfolgreicher. Inmitten seiner sechsten Saison in Los Angeles wurde er an die Atlanta Flames abgegeben. Mit dem Team zog er 1980 nach Calgary um. Die Calgary Flames setzten ihn nicht nur als Spieler ein. Er wurde auch für die Ausbildung der jungen Verteidiger eingesetzt.

Als Trainer

Nachdem er seine aktive Karriere 1982 beendet hatte, war er für fünf Jahre Assistenztrainer bei den Flames unter Bob Johnson. Als zur Saison 1987/88 der General Manager der Chicago Blackhawks den Platz hinter der Bande räumte, holte er Murdoch als seinen Nachfolger. Nach einem Jahr wechselte er zu den Winnipeg Jets. Er führte das Team in die Playoffs und wurde als bester Trainer der Saison mit dem Jack Adams Award ausgezeichnet. Nach einem weiteren Jahr bei den Jets, ging er als Assitentzrainer zu den San Jose Sharks.

Für die Saison 1994/95 holte der amtierende deutsche Meister, die Mad Dogs München, ihn nach Deutschland. Trotz des großen sportlichen Erfolgs, den er mit dem Team hatte, stellte man in München kurz vor Weihnachten den Spielbetrieb ein. Noch im Laufe der Saison verpflichteten ihn die Kölner Haie, die er zum Meistertitel führte. Er blieb weitere zwei Jahre in Köln. Für die Saison 2000/01 kehrte er nach Deutschland zurück und übernahm die Nürnberg Ice Tigers. Zwei Jahre trainierte er das Team aus Franken.

NHL-Statistik

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 12 757 60 218 278 764
Playoffs 12 69 4 18 22 92

Sportliche Erfolge

Persönliche Auszeichnungen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bob Murdoch — Données clés Nationalité  Canada Né le 20 novembre 1946, Kirkland Lake (Canada) Taille 1,83  …   Wikipédia en Français

  • Bob Murdoch — Robert Bob Murdoch (born November 20, 1946 in Kirkland Lake, Ontario) is a retired Canadian professional ice hockey defenceman and Coach who played 12 seasons in the National Hockey League for the Montreal Canadiens, Los Angeles Kings, Atlanta… …   Wikipedia

  • Bob Murdoch (ice hockey b. 1954) — Bob Murdoch (born January 29, 1954 in Cranbrook, British Columbia) is a retired professional ice hockey player who played 260 games in the National Hockey League. He would with the California Golden Seals, Cleveland Barons, and St. Louis Blues.… …   Wikipedia

  • Murdoch — ist der Familienname folgender Personen: Alexi Murdoch (* 1973), schottischer Singer Songwriter Bob Murdoch (* 1947), kanadischer Eishockeyspieler und trainer Bobby Murdoch (1944–2001), schottischer Fußballspieler Colin Murdoch (1929–2008),… …   Deutsch Wikipedia

  • Bob Backlund — Ring name(s) Bob Backlund Mr. Backlund Billed height 6 ft 1 in (1.85 m)[1] …   Wikipedia

  • Bob Backlund — en 1998. Nom(s) de ring Mr. Backlund Taille 1,85 m Poids 106 kg Naissance …   Wikipédia en Français

  • Bob Orton, Jr. — Bob Orton, Jr. Orton (right) driving Jimmy Snuka (left) into a ringpost. Ring name(s) Bob Orton[1] Bob Orton Jr …   Wikipedia

  • Bob Dyer — Bob Dies (22 May 1909 9 January 1984), who took the stage name of Bob Dyer, was an American born vaudeville entertainer, radio personality, and radio and television quiz show host who made his name in Australia. Dyer is best known for the long… …   Wikipedia

  • Bob Dickson — Données clés Nationalité  Canada Né le 11 novembre 1947, Gananoque (Canada) Taille 1,85 m (6 …   Wikipédia en Français

  • Bob Sanguinetti — Données clés Nationalité …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”