Bob O'Connor

Robert E. O’Connor, Jr. (* 9. Dezember 1944 in Pittsburgh; † 1. September 2006 ebenda) war Bürgermeister in Pittsburgh vom 3. Januar 2006 bis zu seinem Tod. Er gehörte der demokratischen Partei an.

O’Connor wurde 1944 im Stadtviertel Greenfield geboren. Er besuchte die Pittsburgh’s Taylor Allderdice High School, arbeitete kurz als Stahlarbeiter und in der Gastronomie, wo er zum Vizepräsidenten einer Kette aufstieg. Er war mit Jud Levine O’Connor verheiratet, mit der er eine Tochter und zwei Söhne hatte.

Seine politische Karriere begann 1991 mit der Wahl in den Stadtrat, dem er ab 1998 als Präsident vorstand. 1997 und 2001 versuchte er sich in seiner Partei als Kandidat für das Bürgermeisteramt durchzusetzen. Er scheiterte jedoch beide Male an Tom Murphy, dem amtierenden Bürgermeister. Besonders knapp war das Ergebnis 2001, als beide Kandidaten nach einer Million-Dollar-Kampagne etwa 30.000 Stimmen erhielten. Murphy setzte sich mit 699 Stimmen Vorsprung durch.

Bei den internen Vorwahlen 2005 hatte O’Connor schließlich Erfolg, auch weil Murphy nicht erneut antrat. Am 8. November gewann er die Wahl gegen den Republikaner Joe Weinroth.

Wenige Monate nach der Wahl wurde bei ihm ein Gehirntumor festgestellt. Trotz einer anfangs positiven Diagnose verstarb er am 1. September 2006 im UPMC Shadyside Hospital.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bob O'Connor — Infobox Mayor | Bob O Connor order=57th Mayor of Pittsburgh term start=January 3, 2006 term end=September 1, 2006 predecessor=Tom Murphy successor=Luke Ravenstahl birth date= birth date|1944|12|9|mf=y birth place= Greenfield, Pittsburgh,… …   Wikipedia

  • Bob O’Connor — Robert E. „Bob“ O’Connor, Jr. (* 9. Dezember 1944 in Pittsburgh, Pennsylvania; † 1. September 2006 ebenda) war ein US amerikanischer Politiker und Bürgermeister der Stadt Pittsburgh vom 3. Januar 2006 bis zu seinem Tod. Er gehörte der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bob O'Connor (actor) — Bob O Connor (? ndash; ?), was an American actor. He appeared in 31 films between 1926 and 1948.External links*imdb name|id=0640253|name=Bob O Connor …   Wikipedia

  • O'Connor — O’Connor (gälisch für „Familie des Connor“) ist der Familienname folgender Personen: Basil O’Connor (1892–1972), US amerikanischer Rechtsanwalt Bob O’Connor (1944–2006), US amerikanischer Politiker (BM von Pittsburgh) Bryan Daniel O’Connor (*… …   Deutsch Wikipedia

  • O’Connor — ist ein Familienname. Bedeutung O’Connor stammt aus dem Gälischen und bedeutet „Familie des Connor“. Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • O'Connor — For other uses, see O Connor (disambiguation). Contents 1 List of people with the surname O Connor 1.1 Law and Politics 1.2 …   Wikipedia

  • O'Connor Ministry — The O Connor Ministry was the 28th Ministry of the Government of Western Australia, and was led by Liberal Premier Ray O Connor and his deputy Cyril Rushton. It succeeded the Court Ministry on 25 January 1982, upon the retirement of Sir Charles… …   Wikipedia

  • Sinéad O'Connor — For the fictional character from Hollyoaks, see Sinead O Connor (Hollyoaks). Sinéad O Connor …   Wikipedia

  • Donald O'Connor — in I Love Melvin Born Donald David Dixon Ronald O’Connor August 28, 1925(1925 08 28) Chicago, Illinois …   Wikipedia

  • Sinéad O'Connor — En este artículo se detectaron los siguientes problemas: No tiene una redacción neutral. Carece de fuentes o referencias que aparezcan en una fuente acreditada. Por favor …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”