Bob O’Toole

Robert F. O’Toole SJ, auch Bob O’Toole, (* 20. Juni 1936 in Overland (Missouri), USA) ist ein US-amerikanischer Theologe, Professor und Rektor des Päpstlichen Bibelinstituts von 1996 bis 2002.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Robert F. O’Toole trat am 8. August 1954 der Ordensgemeinschaft der Gesellschaft Jesu bei. Nach Studien in Philosophie (B.A. 1960/ Ph.L. 1961) und in Klassischen Sprachen (M.A. 1961) an der St. Louis University war er von 1961 bis 1964 Lehrer für Latein am St. John’s College in Belize. Nach weiteren wissenschaftlichen Studien in „Sacred Theology“ (S.T.L. 1968) und Biblischer Exegese (S.S.L. 1970) an der St. Louis University und dem Päpstlichen Bibelinstitut wurde er 1975 am Päpstlichen Bibelinstitut in Rom bei Carlo Maria Martini mit summa cum laude promoviert. Von 1972 bis 1974 lehrte er am römischen „Centro Universitario Regina Mundi“, anschließend als Assistenzprofessor für Theologie an der St. Louis University, von 1977 bis 1984 Außerordentlicher Professor, von 1984 bis 1987 ordentlicher Professor. Zudem engagierte er sich als Direktor des Graduiertenprogramms in Theologie, als Direktor des Institutes für Biblische Sprachen und Literatur sowie als Dekan der theologischen Fakultät.

1991 wechselte er an das Päpstliche Bibelinstitut (PIB) in Rom und war dort Vizerektor (1993–1996) und Rektor (1996–2002), zudem Superior der jesuitischen Gemeinschaft. Seit 2003 ist er Präsident der Stiftung der Päpstlichen Universität Gregoriana[1].

Schriften

  • Acts 26: The Christological climax of Paul’s defense (Ac 22 : 1-26 : 32), Biblical Institute Print 1978
  • The Unity of Luke’s Theology: An Analysis of Luke-Acts, Michael Glazier 1984, ISBN 0894534386
  • Who Is a Christian?: A Study in Pauline Ethics, Michael Glazier 1990, ISBN 0894536788
  • Luke’s Presentation of Jesus: A Christology, Biblical Institute Print 2004, ISBN 8876536256

Weblinks

Einzelnachweise

  1. „Rev. Robert O'Toole, S.J., Named Gregorian University Foundation President“, Gregorian University Foundation, 5. Mai 2003

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bob O'Toole — Robert F. O’Toole SJ, auch Bob O’Toole, (* 20. Juni 1936 in Overland (Missouri), USA) ist ein US amerikanischer Theologe, Professor und Rektor des Päpstlichen Bibelinstituts von 1996 bis 2002. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften …   Deutsch Wikipedia

  • Ensign O'Toole — infobox television show name = Ensign O Toole format = Sitcom picture format = Black and white runtime = 30 minutes starring = Dean Jones Jack Mullaney Harvey LembeckJack Albertson Jay C. Flippen Beau Bridges Robert Sorrells John McGiver country …   Wikipedia

  • Peter O'Toole — dans Lawrence d Arabie Données clés Nom de naissance Peter S …   Wikipédia en Français

  • Robert F. O'Toole — Robert F. O’Toole SJ, auch Bob O’Toole, (* 20. Juni 1936 in Overland (Missouri), USA) ist ein US amerikanischer Theologe, Professor und Rektor des Päpstlichen Bibelinstituts von 1996 bis 2002. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften …   Deutsch Wikipedia

  • Robert F. O’Toole — SJ, auch Bob O’Toole, (* 20. Juni 1936 in Overland (Missouri), USA) ist ein US amerikanischer Theologe, Professor und Rektor des Päpstlichen Bibelinstituts von 1996 bis 2002. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Schriften …   Deutsch Wikipedia

  • Bob Guccione — Guccione in 1993 Born December 17, 1930(1930 12 17) Brooklyn, New York, U.S. Died October 20, 2010(2010 10 20) …   Wikipedia

  • Bob Hoskins — Bob Hoskins, né le 26 octobre 1942 à Bury St Edmunds au Royaume Uni, est un acteur et producteur exécutif britannique. Biographie Après plusieurs …   Wikipédia en Français

  • Bob Guccione — Bob Guccione, né le 17 décembre 1930 à Brooklyn (New York), décédé le 20 octobre 2010[1] à Plano, Texas, est le fondateur du magazine pornographique Penthouse. Il quitta son groupe en 2003. Sommaire 1 Jeunesse …   Wikipédia en Français

  • Bob Chiarelli — Robert (Bob) Chiarelli (né le 24 septembre 1941 à Ottawa) est un homme politique canadien. Il fut maire de la nouvelle ville d Ottawa de novembre 2000 à novembre 2006 grâce à une réélection en 2003. Sommaire 1 Carrière à Queen s Park 2… …   Wikipédia en Français

  • Mike O'Malley — O Malley (left) with Bronson Arroyo at a charity fundraiser in 2008 Born Michael Edward O Malley October 31, 1966 (1966 10 31) …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”