Bob Slaughter
Robert Remus
Daten
Ringname(n) Matt Burns
Rob Remus
Sgt. Slaughter
Bob Slaughter
Super Destroyer Mark II
Namenszusätze
Organisation WWE
Körpergröße 191 cm
Kampfgewicht 141 kg
Geburt 27. August 1948
Parris Island, South Carolina
Tod
Wohnsitz
Angekündigt aus
Trainiert von Verne Gagne
Debüt 1975
Ruhestand
Webseite sgtslaughter.com

Robert Remus (* 27. August 1948 in Parris Island, South Carolina), besser bekannt als Sgt. Slaughter, ist ein US-amerikanischer Wrestler. Er ist Mitglied der WWE Hall of Fame.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Anfänge

Vor seiner Wrestlingkarriere war Remus Drill-Instructor beim US-Militär, was ihm später anhaften bleiben sollte. Remus wurde von Verne Gagne trainiert und hatte seine ersten Erfolge in der NWA, wo er einige regionale Titel hielt . Ende der 1970er Jahre trat er in der AWA als Super Destroyer Mark II mit Manager Lord Alfred Hayes an.

World Wrestling Federation (1980–1984)

Schließlich ging Remus 1980 zur WWF und bekam The Grand Wizard als Manager. Er agierte dort als Heel und fehdete mit Pat Patterson. Ende 1981 wechselte Remus zu Mid Atlantic Wrestling und errang dort den NWA World Tag-Team Titel mit Don Kernodle, sowie den NWA United States Titel. Bereits 1983 kehrte er zu WWF zurück und wurde zum Anwärter auf den WWF Championship, der zu dieser Zeit von Bob Backlund gehalten wurde, durfte diesen jedoch nicht besiegen. 1984 vollzog man eine Gesinnungswandlung mit Remus und ließ ihn fortan als amerikanischen Patrioten, genauer als Drill Instructor 'Sgt.Slaughter, auftreten und gegen The Iron Sheik fehden. Mit dem Erscheinen von Hulk Hogan jedoch, hatte die WWF einen neuen Top-Wrestler und Remus ging wieder zur AWA.

American Wrestling Association (1985-1990)

In der AWA gewann er den America´s Heavyweight Titel indem er Larry Zbyszko besiegte. Er verteidigte ihn gegen Kamala, Boris Zhukov, und Nick Bockwinkel, bevor der Titel ausgemustert wurde. Ferner fehdete er dort mit dem Stable von Adnan Al-Kaissey, den Road Warriors, Col. DeBeers und auch Stan Hansen, sowie Zbyszko um den AWA Titel.

World Wrestling Federation (1990–heute)

Als Slaughter 1990 zur WWF zurückkehrte, bekam er, entgegen seinem bisherigen Patriotengimmick, das eines Irak – Sympathisanten mit General Adnan als Manager. Man wollte die aktuelle Golfkrieg Situation ausnutzen und Remus zur absoluten Hassfigur aufbauen. Dies gelang so gut, dass Remus zeitweise eine schusssichere Weste tragen musste, wenn er nicht im Ring stand.

Beim Royal Rumble 1991 besiegte er nach Eingriff von Randy Savage schließlich den Ultimate Warrior und gewann den WWF Heavyweight Titel. Er begann dann eine Fehde gegen Hulk Hogan und musste den Titel bei Wrestlemania VII wieder an diesen abgeben. Die Fehde endete in einem 3 gegen 2 Handicap Match beim Summerslam 1991, bei dem Hogan und der Ultimate Warrior, Remus, General Adnan und den als Colonel Mustafa antretenden Iron Sheik besiegten.

Nach dieser Fehde kehrte Remus wieder als geläuterter Patriot zurück und teamte mit Hacksaw Jim Duggan, unter anderem gegen die Nasty Boys und war bei Wrestlemania VIII in einem 8-Mann Tag-Team Match mit Duggan, Virgil und The Big Boss Man gegen die Nasty Boys, Repo Man und The Mountie siegreich.

Nach einer längeren Pause kehrte Remus 1997 in der Rolle eines On-Air Commissioners zur WWF zurück. Er wurde in eine Fehde mit der D-Generation X involviert und forderte Triple H bei In Your House 19 zu einem Boot Camp Match ohne Disqualifikation heraus. Remus verlor das Match. 1998, trat er als einer der Handlanger von Vince McMahon auf, der sich inzwischen selbst zum Bösewicht gemacht hatte. Ende 1998 wurde Shawn Michaels Commissioner und Remus trat wieder kürzer.

Remus taucht von Zeit zu Zeit nochmals auf, meistens um jungen Wrestlern zu helfen, bekannter zu werden oder aber bei der Gimmick Battle Royal bei Wrestlemania 17.

Im Jahr 2004 wurde er von Pat Patterson in die WWE Hall of Fame eingeführt. Am 13. Januar 2009 wurde er im Zuge von Einsparmaßnahmen von WWE entlassen.

Neben dem Wrestling

Die Figur des Sgt.Slaughter die Remus verkörperte, wurde auch für die Cartoon und Spielzeugserie G.I. Joe benutzt. Remus sprach für die TV Version die Synchronstimme und spielte auch in G.I. Joe: The Movie mit. Des weiteren erschien Remus in der Rolle Slaughters als Gaststar in der Super Mario Bros. Super Show, in der sein Wrestlingkollege Lou Albano den Mario spielte.

In der Mitte der 1980er brachte Remus eine LP heraus „Sgt. Slaughter and Camouflage Rocks America“.

Manager

  • Lord Alfred Hayes
  • Bobby „The Brain“ Heenan
  • The Grand Wizard
  • General Adnan
  • Oliver Humperdink

Championships

  • AWA America's Championship (1 mal)
  • AWA British Empire Heavyweight Championship (1 mal)
  • Heart of America Sports Attractions/Central States Wrestling
  • NWA Central States Heavyweight Championship (3 mal)
  • Maple Leaf Wrestling
  • NWA Canadian Heavyweight Championship (Toronto version) (1 mal)
  • Jim Crockett Promotions/Mid-Atlantic Championship Wrestling
  • NWA United States Heavyweight Championship (2 mal)
  • NWA World Tag Team Championship (Mid-Atlantic version) (1 mal) - mit Don Kernodle
  • NWA Tri-State
  • NWA United States Tag Team Championship (Tri-State Version) (1 mal) - mit Buck Robley
  • Andere Titel
  • NWF American Heavyweight Championship (1 mal)
  • USA Pro Wrestling Heavyweight Championship (1 mal)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bob Backlund — Ring name(s) Bob Backlund Mr. Backlund Billed height 6 ft 1 in (1.85 m)[1] …   Wikipedia

  • Bob Backlund — en 1998. Nom(s) de ring Mr. Backlund Taille 1,85 m Poids 106 kg Naissance …   Wikipédia en Français

  • Bob Orton, Jr. — Bob Orton, Jr. Orton (right) driving Jimmy Snuka (left) into a ringpost. Ring name(s) Bob Orton[1] Bob Orton Jr …   Wikipedia

  • Bob Orton, Jr. — Bob Orton, Jr. Jimmy Snuka et Bob Orton, Jr. (à droite) Nom(s) de ring Ace Cowboy Bob Orton Boxing Bob Orton The Invader Cowboy Bob Orton Taille 1,85 m Poids 111 k …   Wikipédia en Français

  • Bob Rogers (disc jockey) — Bob Rogers (born 3 December 1926 ) [ [http://www.smh.com.au/news/tv radio/bob rogers takes the cake/2006/11/25/1164341442858.html Bob Rogers takes the cake] The Sydney Morning Herald 27 November 2006, retrieved on 19 June 2008.] is an Australian… …   Wikipedia

  • Bob Sawyer — fut un éphémère guitariste du groupe de heavy metal britannique Iron Maiden en 1976, qui remplaça le guitariste des débuts Terry Rance. Sawyer et d autres membres du groupe furent virés après que le chanteur Dennis Wilcock fut arrivé à persuader… …   Wikipédia en Français

  • Slaughter's Mad Dash — This article is about the event in the 1946 World Series. For the Canadian television game show, see The Mad Dash . For the Xbox launch title, see Mad Dash Racing. The Mad Dash refers to an event in the eighth inning of the seventh game of the… …   Wikipedia

  • Bob Geldof — Infobox musical artist | Name = Bob Geldof Img capt = Geldof in 1987 Img size = Backgrunt = solo singer Birth name = Robert Frederick Zenon Geldof Alias = Bob Geldof Born = birth date and age|1951|10|5|df=y Dún Laoghaire, Dublin, Ireland Died =… …   Wikipedia

  • Bob Swaim — Robert F. Swaim was born in Chicago on November 2, 1943. Bob came to France as a student to work on his doctorate in ethnology. He studied at the College de France with Claude Levi Strauss and Georges Ballandier at L Ecole des Langues Orientales …   Wikipedia

  • Bob Livingston — Infobox Congressman name=Bob Livingston width=200px state=Louisiana district=1st party=Republican term=August 27, 1977 – March 1, 1999 preceded=Richard Alvin Tonry succeeded=David Vitter date of birth=birth date and age|1943|04|30 place of… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”