Bob Tisdall

Bob Tisdall (eigentlich Robert Morton Newburgh Tisdall; * 16. Mai 1907 in Nuwara Eliya, Ceylon; † 28. Juli 2004 in Nambour, Queensland, Australien) war ein vielseitiger Leichtathlet, der für Irland Olympiasieger wurde. Bei einer Körpergröße von 1,86 m hatte er ein Wettkampfgewicht von 74 kg.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Bis 1932

Bob Tisdall wuchs in Nenagh im County Tipperary als Sohn angloirischer Eltern auf. Er studierte in Cambridge und gewann 1931 im Vergleichskampf gegen Oxford über 440 Yards, über 120 Yards Hürden, im Weitsprung und im Kugelstoßen.

1932 bewarb er sich um einen Platz im irischen Olympiateam. Nachdem er über 440 Yards Hürden mit 54,2 Sekunden einen irischen Rekord aufgestellt hatte, wurde er für die Olympischen Spiele in Los Angeles nominiert. Dort trat er im 400-Meter-Hürdenlauf und im Zehnkampf an.

Olympische Spiele 1932

Am 31. Juli 1932 gewann Tisdall zuerst seinen Vorlauf über die 400-Meter-Hürden in 54,8 Sekunden und am gleichen Tag auch noch das Halbfinale in 52,8 Sekunden. Am 1. August 1932 fand dann das Finale statt. Im Feld waren der Olympiasieger von 1924 Morgan Taylor aus den Vereinigten Staaten, der mit 52,0 Sekunden auch den Weltrekord hielt, und der britische Olympiasieger von 1928 Lord Burghley.

Das Ergebnis lautete:

  1. Bob Tisdall, Irland, 51,7 Sekunden
  2. Glenn Hardin, USA, 51,9 Sekunden
  3. Morgan Taylor, USA, 52,0 Sekunden
  4. Lord Burghley, Großbritannien, 52,2 Sekunden

Tisdall war damit Olympiasieger. Weil er die letzte Hürde gerissen hatte, wurde seine Zeit aber nicht als Weltrekord anerkannt. Die Zeit von Hardin wurde auf 52,0 Sekunden gerundet und als Einstellung des Weltrekordes anerkannt.

Etwa eine Stunde nach dem Finale im 400-Meter-Hürdenlauf gewann Pat O’Callaghan den Hammerwurf, so dass der 1. August 1932 der erfolgreichste Tag in der Geschichte der irischen Leichtathletik wurde. Fünf Tage nach dem Hürdenfinale wurde Tisdall mit 7327,170 Punkten Achter im Olympischen Zehnkampffinale.

Glenn Hardin gewann vier Jahre später Olympisches Gold im 400-Meter-Hürdenlauf, so dass im nachhinein das Finale von 1932 die Kuriosität aufweist, dass auf den ersten vier Plätzen vier Olympiasieger der gleichen Disziplin platziert waren.

Nach 1932

1934 wanderte Tisdall nach Südafrika aus und arbeitete dort als Lehrer. Im Zweiten Weltkrieg diente er in einem Südafrikanischen Irischen Regiment, in dem er zum Major aufstieg. Später lebte Tisdall in Kenia, Rhodesien, Tansania und Irland. 1969 zog er mit seiner Frau Peggy nach Südaustralien und ließ sich dort als Farmer nieder. 2000 beteiligte sich Tisdall am Olympischen Fackellauf. 2004 starb Tisdall, der zu diesem Zeitpunkt der älteste lebende Leichtathletik-Olympiasieger in einem Einzelwettbewerb war.

Quellen

  • Peter Matthews (Hrsg.): Athletics 2005. Cheltenham 2005, ISBN 1899807-27-6 (enthält einen Nachruf)
  • Ekkehard zur Megede: The Modern Olympic Century 1896-1996 Track and Fields Athletics. Berlin 1999 (publiziert über Deutsche Gesellschaft für Leichtathletik-Dokumentation e.V.)

Weblinks

  • Bob Tisdall in der Datenbank von Sports-Reference.com (englisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bob Tisdall — Robert ( Bob ) Morton Newburgh Tisdall (May 16, 1907 in Nuwara Eliya, Ceylon now Sri Lanka ndash; July 27, 2004 in Nambour, Queensland, Australia) was an Irish athlete of English origin who won a gold medal in the 400 metre hurdles at the 1932… …   Wikipedia

  • Bob Tisdall — Robert ( Bob ) Morton Newburgh Tisdall (né le 16 mai 1907 à Nuwara Eliya, Ceylan mort le 27 juillet 2004 à Nambour, Queensland, Australie) était un athlète irlandais, d origine anglaise, qui remporta la médaille d or sur 400 m haies lors des Jeux …   Wikipédia en Français

  • Tisdall — is a surname and may refer to:*Arthur Walderne St. Clair Tisdall (1890 1915), British recipient of the Victoria Cross *Bob Tisdall (1907 2004), Irish Olympic athlete *Charles Edward Tisdall (1866 1936), Canadian mayor of Vancouver *Frederick… …   Wikipedia

  • Tisdall — Robert Morton Newburgh Bob Tisdall (* 16. Mai 1907 in Nuwara Eliya, Ceylon (heutiges Sri Lanka); † 28. Juli 2004 in Nambour, Queensland, Australien) war ein vielseitiger Leichtathlet, der für Irland Olympiasieger wurde. Bei einer Körpergröße von… …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Tisdall — Robert Morton Newburgh Bob Tisdall (* 16. Mai 1907 in Nuwara Eliya, Ceylon (heutiges Sri Lanka); † 28. Juli 2004 in Nambour, Queensland, Australien) war ein vielseitiger Leichtathlet, der für Irland Olympiasieger wurde. Bei einer Körpergröße von… …   Deutsch Wikipedia

  • 400-m-Hürdenlauf — Ein Damenrennen über 400 Meter Hürden. Die Läuferinnen befinden sich auf der Gegengeraden Der 400 Meter Hürdenlauf ist eine olympische Leichtathletik Disziplin, bei der eine Stadionrunde zu laufen ist, auf der in gleichmäßigen Abständen zehn… …   Deutsch Wikipedia

  • 400 m Hürden — Ein Damenrennen über 400 Meter Hürden. Die Läuferinnen befinden sich auf der Gegengeraden Der 400 Meter Hürdenlauf ist eine olympische Leichtathletik Disziplin, bei der eine Stadionrunde zu laufen ist, auf der in gleichmäßigen Abständen zehn… …   Deutsch Wikipedia

  • Nenagh — Aonach Urmhumhan   Town   Pearse Street, Nenagh …   Wikipedia

  • Morgan Taylor — Medal record Morgan Taylor Men s athletics Competitor for the  United States …   Wikipedia

  • 400-Meter-Hürdenlauf — Ein Damenrennen über 400 Meter Hürden. Die Läuferinnen befinden sich auf der Gegengeraden Der 400 Meter Hürdenlauf ist eine olympische Leichtathletik Disziplin, bei der eine Stadionrunde zu laufen ist, auf der in gleichmäßigen Abständen zehn… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”