Bob Wade

Robert „Bob“ Graham Wade OBE (* 10. April 1921 in Dunedin, Neuseeland; † 29. November 2008 in London, Vereinigtes Königreich[1]) war ein britischer Schachmeister mit neuseeländischen Wurzeln.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Wade wuchs als ältestes von sieben Kindern auf einer Farm auf und erlernte das Schachspiel von seinem Vater. In der Stadtbibliothek von Dunedin vertiefte er seine Kenntnisse durch die Lektüre des British Chess Magazine und der Werke von Cecil Purdy. Außerdem machte er dort die Bekanntschaft von John Boyd Dunlop, der zwischen 1920 und 1940 sechsmal neuseeländischer Meister war.

Wade machte schnelle Fortschritte und gewann 1943/44, 1944/45 und 1947/48 die Meisterschaft von Neuseeland. 1945 spielte er auch bei der australischen Meisterschaft und belegte dort den zweiten Platz. Ab 1948 reiste er vier Jahre lang durch Europa. 1949 hielt er sich zeitweise in Deutschland auf und spielte Turniere in Heidelberg und Oldenburg. Er nahm als Repräsentant Australiens und Neuseelands am FIDE-Kongress in Paris 1949 teil und wurde in die Regelkommission gewählt. 1950 spielte er in Bamberg einen Wettkampf über 10 Partien gegen Lothar Schmid, der ohne Remispartien 5:5 endete. Im selben Jahr kam Wade bei einem internationalen Turnier in Venedig auf Platz 5 und erhielt als einer der ersten Spieler den Titel eines Internationalen Meisters. 1952 gewann er in Chester erstmals die britische Landesmeisterschaft. Im selben Jahr nahm er am Interzonenturnier in Saltsjöbaden teil, belegte dort aber nur den 18. Platz unter 21 Teilnehmern. Er hatte in den folgenden Jahren einige Erfolge auf nationaler Ebene, so gewann er unter anderem kleinere Turniere in Ilford 1957 und 1968, Paignton 1959, Dublin 1962 und Southend-on-Sea 1965. Bei internationalen Turnieren konnte er sich dagegen meist nicht im Vorderfeld platzieren, obwohl ihm einzelne Gewinnpartien gegen Großmeister gelangen. 1963, 1964 und 1965 nahm er am Capablanca-Gedenkturnier in Havanna teil. In Coventry 1970 wurde Wade nochmals britischer Landesmeister, nachdem er 1961 und 1969 jeweils Zweiter hinter Jonathan Penrose geworden war.

Er spielte bei insgesamt sieben Schacholympiaden: 1954, 1956, 1958, 1960, 1962 und 1972 für England, 1970 für Neuseeland. Insgesamt erzielte er dabei 48 Punkte aus 92 Partien.

Seit den 1970er Jahren arbeitete Wade als Nachwuchstrainer und trug viel zur Förderung des Schachs in Großbritannien bei. 1979 wurde er für seine Verdienste mit dem Titel Order of the British Empire geehrt. Er blieb bis ins hohe Alter schachlich aktiv und nahm ab 1991 an mehreren Welt- und Europameisterschaften der Senioren teil.

Seit 1958 war Wade auch Internationaler Schachschiedsrichter. Er war Ehrenmitglied (Honorary Member) der FIDE.[2] Seine beste historische Elo-Zahl war 2499 im August 1972.

Im Meraner System der Halbslawischen Verteidigung ist die Variante 1. d2-d4 d7-d5 2. c2-c4 c7-c6 3.Sg1-f3 Sg8-f6 4.Sb1-c3 e7-e6 5.e2-e3 Sb8-d7 6.Lf1-d3 d5xc4 7.Ld3xc4 b7-b5 8.Lc4-d3 Lc8-b7 nach ihm benannt.

Schriftstellerische Tätigkeit

Wade schrieb, zum Teil mit Co-Autoren, zahlreiche Schachbücher. Sein erstes Buch behandelte den Weltmeisterschaftskampf 1951 in Moskau zwischen Michail Botwinnik und David Bronstein, bei dem Wade als Vizepräsident der FIDE selbst anwesend war. Er verfolgte interessiert das Schachleben in der Sowjetunion und verfasste darüber 1968 das Buch Soviet Chess. Von 1968 bis 1972 gab er die Zeitschrift Chessman Quarterly heraus. Darin wurden eröffnungstheoretische Analysen veröffentlicht, die sich auf die systematische Auswertung der russischen Fachpresse stützten. [3] Wade galt zu dieser Zeit als einer der führenden Eröffnungsexperten im Westen und erstellte für Bobby Fischer mehrere Dossiers über das Eröffnungsrepertoire seiner Gegner auf dem Weg zum Weltmeistertitel. Später war Wade als schachlicher Berater des Batsford-Verlages in London tätig, in dem auch mehrere seiner Bücher erschienen.

Partiebeispiel

R.G. Wade – E.W. Bennett
Fernpartie 1942/43
a b c d e f g h
8 a8 b8 c8 d8 e8 f8 g8 h8 8
7 a7 b7 c7 d7 e7 f7 g7 h7 7
6 a6 b6 c6 d6 e6 f6 g6 h6 6
5 a5 b5 c5 d5 e5 f5 g5 h5 5
4 a4 b4 c4 d4 e4 f4 g4 h4 4
3 a3 b3 c3 d3 e3 f3 g3 h3 3
2 a2 b2 c2 d2 e2 f2 g2 h2 2
1 a1 b1 c1 d1 e1 f1 g1 h1 1
a b c d e f g h
Weiß am Zug

Ganz am Anfang seiner Schachkarriere gelang Wade in einer Fernpartie eine schöne Kombination, die auf einem Gabelmotiv beruht.

In der Diagrammstellung folgte 19. Dc2xg6 h7xg6 20. Lc4xf7+ Tf8xf7 21. Th3-h8+ Kg8xh8 22. Sg5xf7+ Kh8-h7 23. Sf7xd6 Ta8-d8 24. Te1-e6. Weiß hat eine Gewinnstellung erreicht, Schwarz gab daher auf.

Schachkomposition

Wade war am 19. März 1965[4] einer der elf Begründer des Chess Endgame Study Circle, aus dem die Zeitschrift EG hervorging. Er nahm oft an Treffen der British Chess Problem Society teil.[5]

Literatur

  • Ray Cannon: Bob Wade, tribute to a chess master. Impala Publications, London 2006.
  • Sarah Hurst: Curse of Kirsan. Russell Enterprises, Milford 2002, ISBN 1-888690-15-1 (insbesondere S. 232–241)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. vgl. Chess legend Bob Wade dies at 87 bei chessbase.com, 29. November 2008 (aufgerufen am 29. November 2008)
  2. FIDE Honorary Members
  3. Tim Harding: Shakhmatny Bulletin, an old friend revisited (PDF)
  4. EG 1: The Chess Endgame Study Circle. Juli 1965, S. 15. (Onlineversion als PDF-Datei)
  5. EG 175: † Robert Graham Wade. Januar 2009, S. 50

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bob Wade (basketball coach) — Infobox NFL PlayerCoach Name=Bob Wade |DateOfBirth=birth date and age|1944|12|9 Birthplace= Baltimore, MD DateOfDeath= College=Morgan State Position=Defensive back Head Coach, Basketball DraftedYear=1967 DraftedRound=15 DraftedPick=385 (By the… …   Wikipedia

  • Wade — or WAiDE could refer to:Media* WADE (AM), a radio station in Wadesboro, North Carolina, United StatesNamesWade is a surname, and may refer to * Aaron Wade * Abdoulaye Wade, Senegalese president * Adam Wade, drummer for Jawbox and Shudder to Think …   Wikipedia

  • Wade Defence — Infobox chess opening Chess diagram|= | = rd|nd| |qd|kd|bd|nd|rd|= pd|pd|pd| |pd|pd|pd|pd|= | | |pd| | | | |= | | | | | | | |= | | |pl| | |bd| |= | | | | |nl| | |= pl|pl|pl| |pl|pl|pl|pl|= rl|nl|bl|ql|kl|bl| |rl|=|moves = 1. d4 d6 2. Nf3 Bg4 ECO …   Wikipedia

  • Wade O. Martin, Jr. — Wade Omer Martin, Jr. (April 18, 1911 – August 6, 1990) was the Democratic Secretary of State of Louisiana under five governors, having served from 1944 to 1976. Though originally part of the Long faction, Martin quarreled with Governor Earl Kemp …   Wikipedia

  • Bob Cousy — (left) going after the basketball No. 14, 19 Point guard Personal information Date of birth August …   Wikipedia

  • Wade Ward — en 1937 Surnom Uncle Wade Nom Benjamin Wade Ward Naissance …   Wikipédia en Français

  • Bob and the Showgram — is a morning radio show on WDCG FM in Raleigh Durham, North Carolina that airs from 6 am to 10 am weekdays. The current cast consists of radio personalities Bob Dumas, a redneck despite his six figure plus salary (see Larry the Cable Guy), Mike… …   Wikipedia

  • Bob Koshinski — is an American broadcaster and multi media communications specialist from Niagara Falls New York. Empire Sports Career Koshinski is best known for his time as Vice President/General Manager of the former Empire Sports Network. Bob Koshinski was… …   Wikipedia

  • Bob Brier — (* 13. Dezember 1943 in New York City), auch als Mr. Mummy bekannt, ist ein weltweit angesehener amerikanischer Ägyptologe, insbesondere auf dem Gebiet der Paläopathologie. Der an der Long Island University C.W. Post Campus tätige Ägyptologe… …   Deutsch Wikipedia

  • Bob Carr — Robert John Carr (né le 28 septembre 1947), est un homme politique australien qui fut Premier ministre de Nouvelle Galles du Sud du 25 mars 1995 au 3 août 2005. Il détient le record de longévité en continu pour un Premier Ministre de l État. Seul …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”