APRS Label System

Das APRS Label System ist ein von der britischen Association of Professional Recording Services entwickeltes System zur Beschriftung von in Tonstudios verwendeten Bändern.

Durch eine Farbkodierung wird eine gut sichtbare Unterteilung in verschiedene Kategorien ermöglicht:

Session Tape ein mehrspuriges Multitrack-Band, das Session-Aufnahmen mit Einzelspuren enthält.
Original Master ein zweispuriges Masterband mit Roughmixes.
Production Master Das Produktionsmasterband enthält alle fertig gemischten Titel in der Reihenfolge, wie sie später auf Tonträgern veröffentlicht werden sollen. Außerdem können je nach Bandtyp (beispielsw. DAT) Subcodes/Track-IDs enthalten sein.
Production Master Copy/Clone Da das endgültige Masterband beim Rechteinhaber (Studio/Produzent oder Plattenfirma) verbleibt, wird zur Tonträgerherstellung und für den Fall, dass die Plattenfirma des Vertrags wegen Ansprüche auf das Originalband hat, eine Kopie erstellt. Diese bleibt beim Produzenten/Studio.
Safety Copy/Clone Sicherheitskopie eines Bandes. Ankreuzmöglichkeiten: Copy, Clone (letzteres bedeutet eine 1:1-Überspielung).
Not For Production Dieses Band ist nicht zur Tonträgerherstellung/Vervielfältigung gedacht, sondern z.B. für Layouts oder Outtakes
Media Version Angabe, für welche Medien das Band gedacht ist (Ankreuzmöglichkeiten: Radio, TV, Film oder Video).
PQ-Encoded Master Tape U-Matic-Band mit CD-Subcodes für Titelnummern, -längen usw. (vgl. Premaster). Heutzutage weniger wichtig, da Computer mit CD-Brenner diese Kodierung ganz einfach vornehmen können und selbst CD-Rohlinge als Premaster verwendet werden können.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der standardisierten Ports — Die folgende Liste enthält die Zuordnung von Ports zu Protokollen, die von der IANA standardisiert wurden. Eine vollständige Liste kann unter Unixoiden Betriebssystemen in der Datei /etc/services eingesehen werden. Inhaltsverzeichnis 1 Legende 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Secure Digital — SDHC redirects here. For the gene, see SDHC (gene). SD, SDHC, SDXC SD (top), miniSD, microSD cards Media type Memory card Capacity SDSC (SD): 1 MB to 2 GB although 4 GB cards are available SDHC: 4 GB to 3 …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”