Bobby Collins

Robert Young „Bobby“ Collins (* 6. Februar 1931 in Govanhill, Schottland) ist ein ehemaliger schottischer Fußballspieler und -trainer.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Karriere

Bei einer Körpergröße von nur 160 cm galt Collins als zweikampfstarker und quirliger Mittelfeldspieler. 1948 kam er zu Celtic Glasgow und spielte hier zehn Jahre. Mit den „Bhoys“ gewann er in dieser Zeit mehrere nationale Titel: 1951 den schottischen Pokal und den schottischen Ligapokal, 1954 das Double aus Meisterschaft und Pokal sowie 1957 erneut den schottischen Ligapokal. 1958 wechselte er nach England zum FC Everton. Vier Jahre später kam er zu Leeds United. Bei Leeds wurde er Kapitän und 1965 zum besten Spieler der Liga gekürt. Er blieb bei Leeds bis zu einer schweren Knieverletzung in der Erstrundenbegegnung gegen den AC Torino beim Messestädte-Pokal 1965/66. 1966 unterschrieb er einen Vertrag beim FC Bury. Zwei Jahre später kehrte er in seine Heimat Schottland zurück und spielte noch ein Jahr bei Greenock Morton. Zwischen 1957 und 1959 kam er zu zehn Einsätzen in der schottischen Fußballnationalmannschaft und war im Kader für die Fußball-Weltmeisterschaft 1958 in Schweden. Später wurde er Trainer bei Huddersfield Town, Hull City und dem FC Barnsley. In den 1970er und dann nochmals in den 1990er Jahren trainierte Collins Jugendmannschaften bei Leeds United. Heute lebt er im Ruhestand.

Stationen

Erfolge

Weblinks

  • Foto von Bobby Collins bei seinem Abschiedsspiel zwischen Greenock Morton und Leeds United zu Beginn der Saison 1971/72.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bobby Collins — Pas d image ? Cliquez ici. Biographie Nom Robert …   Wikipédia en Français

  • Bobby Collins — Robert Bobby Young Collins (born 16 February 1931 in Govanhill, Scotland) was a footballer best known for his successful spells at Celtic F.C., Everton and Leeds United.Despite of being just about 160 cm (5 3 ) tall, Collins was a strong, hard… …   Wikipedia

  • Bobby Collins (basketball coach) — College coach infobox Name = Bobby Collins Sport = Basketball | ImageWidth = Caption = DateOfBirth = Birthplace = flagicon|United States Southern Pines, NC DateOfDeath = Deathplace = College = Winston Salem State Title = Head coach Awards = MEAC… …   Wikipedia

  • Bobby Collins (American football) — College coach infobox Name = Bobby Collins ImageWidth = Caption = Title = College = Sport = Football Conference = CurrentRecord = DateOfBirth = Birthplace = DateOfDeath = Deathplace = OverallRecord = 91–44–3 Contract = BowlRecord = 3–2… …   Wikipedia

  • Collins (Familienname) — Collins ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name kann patronymischen Ursprungs sein („Sohn des Colin“) oder auf inselkeltische Namen zurückgehen. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K …   Deutsch Wikipedia

  • Collins (surname) — The surname Collins has a variety of likely origins in Britain and Ireland: Anglo Saxon: A patronymic surname based on the name Colin, an English diminutive form of Nicholas. In England, Collins usually signified son of Colin. Irish: cuilein =… …   Wikipedia

  • Bobby the Great — Bobby Fischer Fischer bei der Schacholympiade 1960 in Leipzig Name Robert James Fischer Land …   Deutsch Wikipedia

  • Bobby Fischer — Saltar a navegación, búsqueda Bobby Fischer en la olimpiada de Leipzig 1960 Robert James Fischer, más conocido como Bobby Fischer (* Chicago, Illinois, Estados Unidos, 9 de marzo de 1943 …   Wikipedia Español

  • Bobby "Werner" Strete — Bobby Strete (a.k.a. Werner and/or R.A. Werner) is an American musician who is best known as the bass player in NYC Area pop punk/garage band Mod Fun and, later, in the industrial combo Crocodile Shop.Strete began playing bass in 1979 at the age… …   Wikipedia

  • Bobby Bass — (occasionally Bob Bass) (August 6, 1936 in California – November 7, 2001) was an American actor, stunt performer, and stunt coordinator/second unit director.Early lifeBass, a graduate of Morningside High School in Inglewood, California, was an… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”