Bobby Dick

B-Tight (* 28. Dezember 1979 in Palm Springs, Kalifornien; eigentlicher Name Robert Edward Davis), auch B!Tight, ist ein deutscher Rapper der bei dem Hip-Hop-Label Aggro Berlin unter Vertrag stand. Er kam als Sohn einer deutschen Mutter und eines afroamerikanischen Vaters in den USA zur Welt, wuchs jedoch in Berlin auf.

Inhaltsverzeichnis

Biografie

Er wollte ursprünglich Basketballprofi werden, aber eine Verletzung am Fuß durchkreuzte seine Karrierepläne als Sportler. Seine erste Veröffentlichung war das nur auf Kassette veröffentlichte Album "Wissen - Flow - Talent" das er zusammen mit seinem damaligen Mitbewohner Sido unter dem Projektnamen Royal TS bei dem renommierten Untergrund-Hip-Hop-Label Royal Bunker veröffentlichte. Es folgten mehrere Kassettenalben der Sekte (zunächst in der Besetzung B-Tight; Sido; Vokalmatador und Rhymin Simon), Royal TS und ein Solo-Kassettenalbum namens "B-Tight sein Album" welche von dem Label Sekten Muzik (später Aggro Berlin) verlegt und vertrieben wurden.

2001 wechselte er gemeinsam mit Sido zum neu gegründeten Label Aggro Berlin, wo er 2002 die EP Der Neger (in mir) veröffentlichte. Diese enthält harte und aggressive Texte, wie sie typisch für Aggro Berlin waren. Am 8. August 2005 erschien das Mixtape Heisse Ware, ein gemeinsames Projekt mit dem seinem sogenannten "Sektenpartner" Tony D. Neben seinen Soloaktivitäten führt er mit Sido das Label Sektenmuzik, und ist Mitglied der Rapcrew Die Sekte und bildet dort mit Sido das Duo Alles ist die Sekte.

In seinen Texten wird des Öfteren der Cannabis-Konsum verherrlicht, obwohl er in dem Track Ich bin clean (erschienen auf dem Album Aggro Ansage Nr. 3 - X) beteuert, nicht mehr zu kiffen. Jedoch sagt er in besagtem Track auch, dass Kiffen gut sei und seine Kumpels für ihn mit einen reinziehen sollen. Der immer wieder erwähnte „Kampf zwischen Schwarz und Weiß“ (B - Tight ist ein sogenannter Mulatte) darf eher als Promotion angesehen werden und spiegelt sich nur teilweise in den Texten wider. Auffallend ist, dass viele seiner Songs den Ausdruck Neger enthalten (Der Neger, Neger bums mich!, Psycho Neger B). B-Tights Texte werden von Psychologen als extrem aggressiv, frauenverachtend und obszön kritisiert. Sein Stück Neger Bums Mich, auf welchem sein Sekten-Kollegen Bendt gefeaturet wird, des Labelsamplers Aggro Ansage Nr. 3 wurde Anfang 2004 der BPjM durch die Verbandsgemeinde Bad Bergzabern zur Indizierung vorgeschlagen. Die Indizierung von Ansage Nr. 3 wurde am 31. Dezember 2004 vollzogen.

B-Tights veröffentlichte Ende 2006 die EP X-Tasy, als Ersatz für die Verschiebung seines angekündigten Albums Neger Neger. Am 20. November 2006 wurde B-Tight außerdem Vater einer Tochter. Das Album Neger Neger, sein erstes richtiges Album, erschien dann am 27. April 2007.

Im April 2007 begleiten B-Tight und Die Sekte-Mitglied und Back-Up Rapper von B-Tight, Viruz, Sido bei allen Konzerten der Halt's Maul - Zahl Eintritt-Tour als Support. Am 11. April waren B-Tight, Sido und Seryoga bei TRL zu Gast. Dort stellte B-Tight das Video zu seiner ersten Solosingle Ich bins (Bobby Dick) vor. Das Video konnte in den TRL Most Wanted Platz drei erreichen. In der zweiten Woche nahm MTV eine Umstrukturierung der Sendung vor. Ich bins konnte in der ersten Ausgabe der Sendung Urban TRL Platz zwei erreichen.

Am 1. August feierte der Clip zur zweiten Singleauskoppelung Der Coolste auf Aggro.tv Premiere. Die Single erschien zusammen mit der Ghetto Edition des Albums Neger Neger am 17. August. Des Weiteren ist am 5. Oktober 2007 das Mixtape Ghettoromantik, auf welchem neben den Mitgliedern von Sektenmuzik auch Rapper wie Afrohesse, King Orgasmus One, Kaisa und Automatikk gefeaturet werden, erschienen.

Im Oktober 2007 verkündete B-Tight, dass er ein weiteres Mal Vater wird. Das Kind wurde im April geboren. Des Weiteren heiratete der Rapper am 8. August 2008 seine Freundin, mit der er zwei Kinder hat. [1]

Kritik

Der Verein Brothers Keepers machte B-Tight zum Mittelpunkt einer Kampagne gegen Sexismus und Rassismus im Hip-Hop. Dem Rapper werden inflationärer Gebrauch des Wortes „Neger“ und Bedienung alter Klischeebilder vom „hyperpotenten“ Schwarzen [2] vorgeworfen.

Diskografie

Alben

Solo

  • 2000: B-Tight sein Album (MC)
  • 2007: Neger Neger (Standard, Premium, Ghetto Edition & X-Version)
  • 2008: Goldständer (Standard & Premium Version)

Mit Sido

  • 1998: Wissen Flow Talent (Royal TS)
  • 1999: Sintflows (Die Sekte)
  • 2000: Back in Dissniss (Royal TS)
  • 2001: Alles ist die Sekte (A.i.d.S)
  • 2001: Das Mic und ich (A.i.d.S.)
  • 2002: Album Nr.3 (Royal TS)
  • 2003: Garnich so schlimm (A.i.d.S.)

Singles

  • 2007: Ich bins
  • 2007: Der Coolste
  • 2008: Sie will mich

EPs/Mixtapes

  • 2002: Der Neger (in mir) (EP)
  • 2005: Heiße Ware (mit Tony D) (Mixtape)
  • 2006: X-Tasy (EP)
  • 2007: Ghetto Romantik (Mixtape)

Disstracks und Sonstige

  • 2005: Du Opfa (mit Fler) (gegen Eko Fresh)
  • 2007: In den Mund (gegen D-Irie)
  • 2007: Keiner kann was machen (mit Fler, Kitty Kat, Sido & Tony D) gegen Bushido
  • 2008: Noch einmal (Juice Exclusive! auf Juice-CD #90)
  • 2008: Sei kein Frosch (Video mit Alexander Marcus)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. B-Tight wird zum 2. mal Papa
  2. Brothers Keepers: Das Schweigen Brechen (PDF)
  3. [1]
  4. [2]
  5. [3]
  6. [4]
  7. [5]
  8. http://austriancharts.at/
  9. http://swisscharts.com
  10. [6]
  11. [7]
  12. [8]

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bobby & Dick — Cockney Rhyming Slang Sick …   English dialects glossary

  • Dick Vitale — Current position Team Seton Hall Biographical details Born June 9, 1939 (1939 06 09) (age 72) Place of birth Passaic, New Jersey …   Wikipedia

  • Dick Stanfel — No. 63, 60      Guard Personal information Date of birth: July 20, 1927 (1927 07 20) (age 84) Place of birth: San Franc …   Wikipedia

  • Dick Howser — Shortstop / Manager Born: May 14, 1936(1936 05 14) Miami, Florida Died: June 17, 1987(1987 06 17) (aged 51) Kansas City …   Wikipedia

  • Dick Burton (golfer) — Dick Burton Personal information Full name Richard Burton Born 11 October 1907(1907 10 11) Darwen, England …   Wikipedia

  • Bobby Layne — Position(en): QB / PK Trikotnummer(n): 22 geboren am 19. Dezember 1926 in Santa Anna, Texas gestorben am 1. Dezember 1986 in Lubbock, Texas Karriereinformationen …   Deutsch Wikipedia

  • Bobby Layne — Données générales Nom complet Robert Lawrence Layne Nationalité  États Unis Date de naissance …   Wikipédia en Français

  • Dick Hoak — Date of birth December 8, 1939 (1939 12 08) (age 71) Place of birth Jeannette, Pennsylvania Position(s) Running back College Penn State NFL Draft 1961 / Round 7 Pro Bowls 1968 …   Wikipedia

  • Dick Butkus — Données générales Nom complet Richard Marvin « Dick » Butkus …   Wikipédia en Français

  • Dick Mayer — Personal information Full name Alvin Richard Mayer Born August 28, 1924(1924 08 28) Stamford, Connecticut …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”