Bobby House
KanadaKanada Bobby House
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 7. Januar 1973
Geburtsort Whitehorse, Yukon, Kanada
Größe 185 cm
Spielerbezogene Informationen
Position Rechter Flügel
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1991, 3. Runde, 66. Position
Chicago Blackhawks
Spielerkarriere
1989–1991 Spokane Chiefs
1991–1993 Brandon Wheat Kings
1993–1994 Indianapolis Ice
1994–1998 Albany River Rats
1998–1999 Springfield Falcons
1999–2002 St. John’s Maple Leafs
2002–2005 Hamburg Freezers

Bobby House (* 7. Januar 1973 in Whitehorse, Yukon) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler, der während seiner Karriere unter anderem für die Hamburg Freezers aus der Deutschen Eishockey Liga aktiv war.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

House begann seine Karriere 1989 in der kanadischen Juniorenliga Western Hockey League bei den Spokane Chiefs. Dort spielte er zwei Jahre und wechselte anschließend innerhalb der Liga zu den Brandon Wheat Kings. Dort konnte sich der Rechtsschütze über die Jahre kontinuierlich weiterentwickeln und gehört zu den punktbesten Scorern im Team. Während des NHL Entry Draft 1991 wurde er von den Chicago Blackhawks in der dritten Runde an insgesamt 66. Position ausgewählt. House verblieb bis zum Ende der Spielzeit 1992/93 bei den Wheat Kings und schloss sich daraufhin den Indianapolis Ice aus der International Hockey League an. Seine letzte Saison in der WHL war zugleich seine erfolgreichste, so erzielte er in 61 Spielen 96 Scorerpunkte.

Die Saison 1994/95 verlief für den gelernten Stürmer nicht sehr positiv. House konnte sich bei den Indianapolis Ice keinen Platz im Stammkader erkämpfen und wurde teilweise sogar in der East Coast Hockey League bei den Columbus Chill eingesetzt. Daraufhin entschied sich der damals 22-jährige für einen Wechsel in die American Hockey League zu den Albany River Rats, dem damaligen Farmteam der New Jersey Devils. Trotz guter Leistungen bekam er allerdings nie die Chance, sich in der NHL zu bewähren. Seinen Höhepunkt erreichte der 1,85 m große Stürmer in der Saison 1995/96, als er für die River Rats in 77 Partien 86 Punkte erzielte.

In den folgenden Jahren wechselte er mehrmals den Verein und spielte während dieser Zeit unter anderem für die AHL-Klubs Hershey Bears, Syracuse Crunch und Springfield Falcons. Im Sommer 1999 unterschrieb er einen Vertrag bei den Toronto Maple Leafs, die ihn jedoch nur in deren Farmteam, den St. John’s Maple Leafs, einsetzten.

Nachdem er sich schließlich kaum noch Hoffnungen auf ein dauerhaftes Engagement in der NHL machte, forcierte House einen Wechsel nach Europa. Dort wurden die Verantwortlichen der Hamburg Freezers aus der DEL auf ihn aufmerksam und transferierten ihn zur Saison 2002/03 in die Hansestadt. Hier konnte er mit den Freezers dreimal in Folge die Play-offs erreichen. 2004 konnte man sogar bis ins Play-off Halbfinale vorstoßen, wo man schließlich gegen den späteren Meister, die Frankfurt Lions, verlor. House hatte an diesem Erfolg einen erheblichen Anteil. So gehörte er nicht nur in der Hauptrunde zu den besten Scorern im Team, er konnte sich in den Play-offs noch einmal steigern und erzielte in elf Spielen acht Scorerpunkte (Vier Tore und vier Assists). Im Jahr 2005 beendete er im Alter von 32 Jahren seine aktive Eishockeykarriere.

Erfolge und Auszeichnungen

DEL-Statistik

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Hauptrunde 3 149 59 33 92 165
Playoffs 3 22 7 9 16 22

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • House (Begriffsklärung) — House (engl. für Haus) bezeichnet ein seit den späten 70ern bekannter urbaner Tanzstil, welcher Wurzeln in der Clubszene von Chicago und New York hat, siehe House (Tanzrichtung) eine Musikrichtung siehe House im englischen Sprachraum eine Kammer… …   Deutsch Wikipedia

  • Bobby Flay — Cooking demonstration in Green Bay, Wisconsin Born Robert William Flay December 10, 1964 (1964 12 10) (age 46) New York City, New York, U.S …   Wikipedia

  • Bobby Robinson (record producer) — Bobby Robinson (b. 16 April 1917, Union, South Carolina) is a prominent African American independent record producer in New York, most active from the 1950s through the mid 1980s. He established several highly successful record labels, and… …   Wikipedia

  • Bobby the Great — Bobby Fischer Fischer bei der Schacholympiade 1960 in Leipzig Name Robert James Fischer Land …   Deutsch Wikipedia

  • Bobby Orlando — Also known as Bobby O Genres Post disco,[1] Hi NRG,[1] Dance, New Wave, Experimental, Funk …   Wikipedia

  • Bobby Guest House — (Чепеларе,Болгария) Категория отеля: Адрес: 29 Vasil Gadjurov Str., 4850 Чепеларе …   Каталог отелей

  • Bobby Jindal — (2008) Piyush “Bobby” Jindal (* 10. Juni 1971 in Baton Rouge, Louisiana) ist ein US amerikanischer Politiker der Republikanischen Partei und Gouverneur des Bundesstaates Louisiana …   Deutsch Wikipedia

  • Bobby Hutton — Bobby Hutton, or Lil Bobby, was the youngest member of the Black Panther Party. He joined soon after the conception of the BPP in 1966 at the age of 16.On April 7, 1968, he was killed by Oakland Police after a firefight in Oakland, California.… …   Wikipedia

  • Bobby Clancy — (May 14, 1927 – September 6, 2002) was born in Carrick on Suir, County Tipperary, Ireland. He was the twin brother of Joan Clancy, and a member of the Irish folk group, the Clancy Brothers. Biography A wild child, one famous story of Bobby s… …   Wikipedia

  • House of Anubis — Título El misterio de Anubis (Latinoamérica) Misterio en Anubis (España) Género Misterio Drama Creado por …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”