Bobby Jaspar

Robert B. „Bobby“ Jaspar (* 20. Februar 1926 in Lüttich (Belgien); † 4. März 1963 in New York City) war ein belgischer Jazzmusiker (Tenorsaxophonist und Flötist).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Werk

Im Alter von 11 Jahren begann Jaspar, Piano und Klarinette zu spielen, als Teenager wechselte er um auf Alt- und Tenorsaxophon. 1945 spielte er gemeinsam mit Toots Thielemans in einer Dixieland-Band. Nachdem Jaspar für die in Westdeutschland stationierten US-Soldaten Musik gemacht hatte, lebte er ab 1950 in Paris, wo er live und im Plattenstudio mit vielen französischen (André Hodeir, Bernard Peiffer) und amerikanischen Musikern des Modern Jazz arbeitete, darunter mit Dave Amram, Chet Baker und Jimmy Raney. 1956 zog er mit seiner Frau, der Sängerin Blossom Dearie, nach New York City. 1956/57 trat er mit dem Quintett von J. J. Johnson auf; 1957 arbeitete er kurz mit Miles Davis. Mit dem Quintett von Donald Byrd absolvierte er 1958 eine ausgedehnte Europa-Tournee. 1959 arbeitete er als Gastsolist mit dem Bill Evans Trio, 1960 mit der Sängerin Chris Connor, aber auch mit Attila Zoller im Quartett für längere Zeit im Village Vanguard. 1961 waren er und Zoller in Europa. Mit dem belgischen Gitarristen René Thomas unternahm er 1962 eine weitere Europa-Tournee. Jaspar arbeitete auch mit John Coltrane, Elvin Jones, Herbie Mann und war an der Realisierung der von John Lewis komponierten Filmmusik zu Una storia milanese (dt. Titel Eine Mailänder Geschichte) von 1962 beteiligt. Ein letztes Mal trat er im Londoner Ronnie Scott’s Jazz Club auf, bevor er wegen eines schweren Herzleidens nach New York City zurückkehren musste. Eine Herzoperation führte, vermutlich in Kopplung mit Drogenmissbrauch, zum frühen Tod.

Bobby Jaspar gilt als rhythmisch sicherer, melodisch einfallsreicher Tenorsaxofonist mit Einflüssen von Lester Young, Stan Getz und Zoot Sims.

Nach ihm ist der Prix Bobby Jaspar der französischen Académie du Jazz für den besten europäischen Jazzmusiker des Jahres benannt.

Auswahl-Diskographie

Als Leader

Als Sideman

  • 1954 Jimmy Raney: Visits Paris (Fresh Sound)
  • 1957 Hank Jones Trio plus Bobby Jaspar
  • 1957 J. J. Johnson: Live At The Café Bohemia (Fresh Sound)
  • 1957 Idries Sulieman & John Coltrane: Interplay (Prestige Records)
  • 1959 Wynton Kelly: Kelly Blue (OJC)
  • 1962 Herbie Mann: Flute Souflé (OJC)
  • 1962 Chet Baker: Italian Session (RCA)
  • 1962 John Lewis: A Milanese Story / Animal Dance (Collectables)

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bobby Jaspar — (20 February,1926 28 February, 1963) was a cool jazz and hard bop saxophonist, flautist and composer born in Liège, Belgium. He was married to the jazz singer Blossom Dearie.At a very young age, Jaspar learned to play piano and clarinet. Later,… …   Wikipedia

  • Bobby Jaspar — Pour les articles homonymes, voir Jaspar. Robert dit Bobby Jaspar est un saxophoniste belge né le 20 février 1926 à Liège, décédé le 28 février 1963 à New York. Musicien de jazz, il jouait principalement du saxophone ténor,… …   Wikipédia en Français

  • Prix Bobby Jaspar — Der nach dem belgischen Jazzmusiker Bobby Jaspar benannte Prix Bobby Jaspar ist ein Jazzpreis. Er wird alljährlich von der französischen „Académie du Jazz“[1] in Paris an den besten europäischen Jazzmusiker verliehen. Preisträger: 1993 Mathias… …   Deutsch Wikipedia

  • Jaspar — ist der Familienname folgender Personen: Bobby Jaspar (1926–1963), belgischer Jazzmusiker Henri Jaspar (1870–1939), belgischer Politiker und Premierminister Jules Jaspar (1878–1963), belgischer Konsul und Widerstandskämpfer Die Abkürzung JasPar… …   Deutsch Wikipedia

  • Bobby Donaldson — (November 29, 1922, Boston 1971) was an American jazz drummer.After playing locally in the early 1940s, Donaldson played with Russell Procope while serving in the Army in New York City. In 1946 47 Donaldson worked with Cat Anderson, and following …   Wikipedia

  • Jaspar — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Plusieurs personnalités portent le patronyme Jaspar : Bobby Jaspar (1926 1963), saxophoniste belge Edmond Jaspar (1834 1919), prélat de la Maison du… …   Wikipédia en Français

  • Bobby Donaldson — Robert Stanley „Bobby“ Donaldson (* 29. November 1922 in Boston, Massachusetts; † 2. Juli[1] 1971) war ein US amerikanischer Jazzschlagzeuger des Swing. Bobby Donaldson spielte Anfang der 1940er Jahre zunächst in lokalen Bands; während des… …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Jaspar — Paul Dieudonné Jaspar Signature de Paul Jaspar sur le n° 34 de la rue du Jardin Botanique à Liège Présentation Naissance 23 juin  …   Wikipédia en Français

  • Maison Jaspar — 50°37′15.74″N 5°34′29.82″E / 50.6210389, 5.57495 La Maison Jaspar est un immeuble composé de maisons jumelles de style art nou …   Wikipédia en Français

  • Rene Thomas — René Thomas Pour les articles homonymes, voir Thomas et René Thomas (homonymie) …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”