Bobby Joe Long

Robert Joe Long (* 14. Oktober 1953 in Kenova, West Virginia, USA) ist ein US-amerikanischer Serienmörder und ein Cousin des Serienmörders Henry Lee Lucas.

Inhaltsverzeichnis

Vorleben

Bobby Long wurde in einfachen Verhältnissen geboren. Seine Eltern trennten sich, als er drei Jahre alt war, seine Mutter Louella zog mit ihm nach Tampa (Florida), wo sie entweder bei Verwandten oder Mietwohnungen ein Nomadendasein lebten.

Bis zu seinem 13. Lebensjahr musste Long auf Anordnung seiner dominanten Mutter bei ihr im Bett schlafen. Da seine Mutter ihrem Hund mehr Aufmerksamkeit schenkte, als ihrem Sohn, tötete ihn Long, in dem er ihn mit der Pistole ins Geschlechtsteil schoss.

Long wurde mit einem seltenen genetischen Defekt geboren, dem Klinefelter-Syndrom. So kam es, dass ihm bei Erreichen der Pubertät weibliche Brüste wuchsen, die ihm operativ entfernt werden mussten.

1966 - 13-jährig - lernte Long Cindy Jean Guthrie kennen, ein Mädchen aus der Nachbarschaft, in das er sich zwei Jahre später verliebte. Beide heirateten im Frühjahr 1974. Wie auch seine Mutter war auch seine Ehefrau eine dominante und manipulative Person. Beide Frauen hassten sich, und gaben sich später gegenseitig die Schuld am Versagen ihres Sohnes und Ehemanns. Kurz nach der Hochzeit musste Long zum Militär einrücken, und diente auf der Homestead Air Force Base in Florida.

Wenige Monate später, im Herbst 1974, verunglückte Long mit seinem Motorrad. Es sollte dieser Unfall sein, der den 21-Jährigen geistig wie auch charakterlich veränderte.

Taten

Durch die Kopfverletzung wurden Longs sexuelle Bedürfnisse potenziert. Auch wurde er zusehends aggressiver und begann, zwanghaft zu masturbieren. Obwohl er Ärzten von seinen Zwängen erzählte, ignorierten ihn diese, und taten ihn als Simulanten ab. Die Einnahme von starken Medikamenten war die Folge.

Kurz nach der Entlassung aus dem Krankenhaus begann Long sein Werk als Killer. Gezielt suchte er sich Inserate von alleinstehenden, nach einer Beziehung suchenden Frauen aus Tageszeitungen, fuhr zu deren Wohnungen und vergewaltigte sie, ließ sie aber in dieser ersten Phase noch am Leben. 50 Fälle von Vergewaltigungen und sexueller Nötigung gingen so auf sein Konto. Arbeitslos, und auch aus der Army entlassen, hatte Long nun Zeit seine Bedürfnisse zu befriedigen. Seine Frau Cindy Jean ließ sich bereits Ende 1975 von ihm scheiden.

Im Oktober 1981 beschuldigte Sharon Richards, eine Nachbarin Longs, ihn der Vergewaltigung. Allerdings fehlten der Polizei die Beweise, Long zu inhaftieren. Dieser versetzte Richards wenige Tage später, während einer Auseinandersetzung, einen Schlag, und floh daraufhin zu seinen Eltern nach West Virginia. Erst im Juni 1983 kehrte er nach Tampa zurück.

Im Juli 1983 lernte Long eine Röntgenassistentin eines nahe gelegenen Krankenhauses kennen. Sie wurden ein Paar. Um sich von seiner Beute, dem Schmuck der vergewaltigten Frauen zu trennen, überhäufte er seine Freundin damit. Im September 1983 wurde der Prozess in der Strafsache Sharon Richards gegen ihn eröffnet. Er wurde für schuldig gesprochen. Long beantragte eine Revision des Verfahrens.

Noch während der Phase, in welchem der Prozess neu aufgerollt wurde, wurde Long im November 1983 verhaftet, nachdem er einen obszönen Brief wie auch Nacktaufnahmen von sich und einem zwölfjährigen Mädchen aus Tampa per Post geschickt hatte. Selbst ein anzügliches Telefonat sollte Long mit seinem Opfer geführt haben. Nach zwei Tagen im Gefängnis und einer Bewährungszeit von sechs Monaten kam Long wieder frei.

Im Frühjahr 1984 wurde das Revisionsverfahren in der Sache Sharon Richards eröffnet. Das Urteil: Nicht Schuldig.

Am 27. März 1984 vergewaltigte Long die 20-jährige Artis Wick. Nicht genug damit, sie missbraucht zu haben, ermordete er sie. Es war der erste Mord, den man Long später nachweisen konnte.

Ab 1984 nun begann Long willkürlich mit der Serie von Morden. Miami, Ocala und Fort Lauderdale war das Gebiet, in welchem er operierte und dabei überwiegend Prostituierte und Stripperinnen ermordete. Später, nach seiner Verhaftung, gab er den Abscheu zum Ausdruck, den er auf dominante und manipulative Frauen hatte. Doch auch im privaten Umfeld suchte er sich seine Opfer.

Obwohl bald nach den ersten Morden das FBI auf den Serienkiller angesetzt war, konnte Long zwischen Mai und November 1984 acht weitere Frauen zwischen 18 und 22 Jahren in seinem Appartement ermorden. Im November 1984 überfiel Long die 17-jährige Studentin Lisa McVey auf offener Straße und zerrte sie in seine Wohnung. Als sie ihm wahrheitsgemäß erzählte, dass sie ihr Stiefvater in der Kindheit bereits sexuell missbraucht hatte, hielt dies Long davon ab, sie zu ermorden, nicht jedoch sie zu vergewaltigen, und danach laufen zu lassen.

Prozess

Durch die exakte Täter- wie auch Wohnungsbeschreibung von Lisa McVey wurde Robert Joe Long am 17. November 1984 in seiner Wohnung verhaftet. Die Beweislast war erdrückend. Sowohl DNA-Spuren wie auch persönlicher Besitz der Opfer konnten festgestellt werden.

1985 wurde der Prozess gegen ihn eröffnet. Obwohl Long neben 26 lebenslänglichen Freiheitsstrafen auch zweimal die Todesstrafe erhielt, sah er sich stets als Justizopfer des damals amtierenden Gouverneurs von Florida, Robert Daniel Graham, einem Befürworter der Todesstrafe.

Er wartet noch heute im Gefängnis von Starke County in Florida auf seine Hinrichtung.

Literatur

  • Peter Murakami und Julia Murakami: Lexikon der Serienmörder. 450 Fallstudien einer pathologischen Tötungsart. Ullstein Tb, März 2000, 639 Seiten, ISBN 3-548-35935-3

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bobbie Joe Long — Infobox Criminal subject name = Bobbie Joe Long image size = 200 px image caption = Mug shot of Bobbie Joe Long. date of birth = birth date and age|1953|10|14 place of birth = Kenova, West Virginia, U.S. date of death = place of death = alias =… …   Wikipedia

  • Bobby Marsino — (born Charles Robert Cassen) is a fictional character in the CBS soap opera The Young and the Restless . Actor John Enos III played the role from June 9 2003 to August 10 2005. Enos also made a one more guest appearance, his final, on October 14… …   Wikipedia

  • joe — 1. (joe) (3146↑, 1413↓) Chicago Term for greeting a person or calling someone if you don t know their name. Even if you do know their name, you still call them joe. What s up Joe. Man, Joe, we went to this juke party last night... Author: Raye… …   Urban English dictionary

  • Long Beach Blues Festival — auf dem Campus der California State University Das Long Beach Blues Festival wurde 1980 gegründet und ist zusammen mit dem San Francisco Blues Festival und dem Chicago Blues Festival eines der bedeutendsten in den USA.Es findet am Samstag und… …   Deutsch Wikipedia

  • Bobby Robinson (record producer) — Bobby Robinson (b. 16 April 1917, Union, South Carolina) is a prominent African American independent record producer in New York, most active from the 1950s through the mid 1980s. He established several highly successful record labels, and… …   Wikipedia

  • Joe Namath — Namath in 2003 No. 12      Quarterback Personal information Date of birth: May 31, 1943 …   Wikipedia

  • Joe Greene (American football) — Joe Greene Position(s) Defensive Tackle Jersey #(s) 75 (72 early 1969) Born September 24, 1946 (1946 09 24) (age 65) Temple, Texas …   Wikipedia

  • Joe Osborn — (born 1937 in Mound in Madison Parish in northeastern Louisiana) is an American bass guitar virtuoso, notable for his work as a session musician in Los Angeles and Nashville during the period from the 1960s through the 1980s. Osborn s work is… …   Wikipedia

  • Bobby Flay — Cooking demonstration in Green Bay, Wisconsin Born Robert William Flay December 10, 1964 (1964 12 10) (age 46) New York City, New York, U.S …   Wikipedia

  • Bobby Bare — Birth name Robert Joseph Bare Born April 7, 1935 (1935 04 07) (age 76) Origin Ironton, OH, United States Genres Country …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”