Bobby Jones (Musiker)

Bobby Jones (* 30. Oktober 1928 in Louisville (Kentucky); † 6. März 1980 in München) war ein US-amerikanischer Jazzmusiker (Holzblasinstrumente).

Jones erhielt bereits als Vierjähriger Unterricht durch seinen Vater, der als Schlagzeuger tätig war. Mit acht Jahren wechselte er zur Klarinette. Als Heranwachsender spielte er im Ray McKinley Orchestra und anschließend bei Hal McIntyre. Schließlich arbeitete er als erster Saxophonist bei der Woody Herman Big Band. Nach seinem Wehrdienst (wo er in der Fort Knox Army Band spielte) zog er nach Cleveland, um als Studiomusiker zu arbeiten; er wirkte dort insbesondere an R&B and Rock’n Roll-Aufnahmen mit. Mit dem verdienten Geld ging er nach New York City, weil er Mitglied der Band von Mingus werden wollte.

Jones ist vor allem durch seine Arbeit bei Charles Mingus bekannt geworden, mit dem er von 1970 bis 1972 arbeitete, wie auf Let My Children Hear Music oder Charles Mingus and Friends in Concert. Anschließend lebte er in Europa und war Teil der Münchner Jazzszene. Er nahm mehrere Platten als Leader auf und leitete gemeinsam mit Dusko Goykovich die Band Summitt. Große Resonanz in der Jazzszene fand - wegen seines ausdruckstarken Klarinettenspiels - die Aufnahme Hill Country Suite Gegen Ende seines Lebens konnte er aufgrund eines Lungenemphysem nicht mehr Saxophon spielen. Hauptberuflich war er dann als Komponist tätig.

Auswahldiskographie

  • The Arrival of Bobby Jones (1972)
  • The Legacy of Bobby Jones (1972)
  • Hill Country Suite (1974) - Enja
  • Bobby Jones-live"benefiz" (FDB Records,1973)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sam Jones (Musiker) — Sam Jones Sam Jones (eigentlich Samuel Jones) (* 12. November 1924 in Jacksonville; † 15. Dezember 1981 in New York City) war ein amerikanischer Jazzbassist, Cellist und Komponist. Leben und Werk Jones spielte in der Schule Schlag …   Deutsch Wikipedia

  • Jones (Familienname) — Jones ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der patronymische Name bedeutet „Sohn des John“ (englisch) oder „Sohn des Ioan“ (walisisch). Varianten Johns Johnson, Jonson Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A …   Deutsch Wikipedia

  • Bobby Brown (Rock’n’Roll-Musiker) — Bobby Brown (* 1938 in Olyphant, Arkansas) ist ein US amerikanischer Rockabilly und Rock n Roll Musiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Kindheit und Jugend 1.2 Karriere …   Deutsch Wikipedia

  • Bobby Scott — (* 1937 in Mount Pleasant; † 1990) war ein US amerikanischer Pianist, Vibraphonist, Sänger und Bandleader sowie Arrangeur und Songwriter in den Bereichen Pop, Easy Listening und Jazz Bobby Scott spielte neben seinem Hauptinstrumenten Piano und… …   Deutsch Wikipedia

  • Bobby McFerrin — Bobby McFerrin, North Sea Jazz Festival 2008 Bobby McFerrin (* 11. März 1950 in New York City, New York) ist ein US amerikanischer Musiker, Dirigent und Vokalkünstler, der eine außerordentlich flexible Stimme hat, die er auch benutzt, um… …   Deutsch Wikipedia

  • Bobby Sisco — (* 24. August 1932 in Bolivar, Tennessee, als Robert W. Sisco; † 17. Juli 2005 in Munster, Indiana) war ein US amerikanischer Rockabilly und Country Musiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Kindheit und Jugend …   Deutsch Wikipedia

  • Bobby Charles — Robert „Bobby“ Charles Guidry (* 21. Februar 1938 in Abbeville, Louisiana; † 14. Januar 2010) war ein US amerikanischer Sänger und Komponist, der den Cajun angehörte. Seine Kompositionen, die meist der Swamp Musik zugeordnet werden, finden sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Bobby Hart — Boyce and Hart waren das US amerikanische Songwriter Duo Tommy Boyce (* 29. September 1939 in Charlottesville, Virginia; † 23. November 1994; eigentlich Sidney Thomas Boyce) und Bobby Hart (* 19. Februar 1939 in Phoenix, Arizona; eigentlich… …   Deutsch Wikipedia

  • Bobby Rosengarden — Robert Marshall „Bobby“ Rosengarden (* 23. April 1924 in Elgin (Illinois); † 27. Februar 2007 in Sarasota (Florida)) war ein amerikanischer Jazzschlagzeuger und Studiomusiker. Der auch in traditionellen Stilbereichen versierte Drummer zeichnete… …   Deutsch Wikipedia

  • Bobby Stern — Robert Allen „Bobby“ Stern (* 13. Oktober 1952 in Rochester (New York)) ist ein amerikanischer Saxophonist des Fusionjazz. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Diskographische Hinweise 3 Lexigraphische Einträge …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”