Bobby Lewis
Chartplatzierungen Erklärung der Daten
Singles
Tossin' and Turnin'
  US 1 22.04.1961 (23 Wo.)
One Track Mind
  US 9 26.08.1961 (10 Wo.)
What a Walk
  US 77 18.11.1961 (3 Wo.)
I'm Tossin' and Turnin' Again
  US 98 28.07.1962 (1 Wo.) [1]

Bobby Lewis (* 17. Februar 1933 in Indianapolis, Indiana) ist ein US-amerikanischer Rock'n'Roll- und R&B-Sänger. Sein bekanntester Song ist der Nummer-eins-Hit „Tossin' and Turnin'“.

Biografie

Bobby Lewis wuchs in einem Waisenhaus in Indianapolis auf. Schon mit fünf Jahren erhielt er Klavierunterricht, in der Schule wurde sein Gesang gefördert. Mit zwölf Jahren wurde er adoptiert und kam dadurch nach Detroit, Michigan, wo er mit 14 Jahren ausriss und sich als Pförtner, Eisverkäufer, Lastwagenfahrer und Hotelhilfe durchschlug. Er strebte jedoch eine Karriere als Musiker an. Beeinflusst durch Blues-Musiker und später durch den frühen Rock ’n’ Roll sang er in einem Detroiter Nachtclub. Hier lernte er Jackie Wilson kennen, und über Wilsons Manager kam er zu seiner ersten Plattenaufnahme. „My Love Is Solid as a Rock“ hieß seine erste, 1952 auf dem Chicagoer Label Parrot veröffentlichte Single.

Er trat nun regelmäßig in der Varieté-Fernsehshow von Soupy Sales in Detroit auf. 1958 brachte er seine zweite Single „Mumbles Blues“ auf den Markt, die so erfolglos blieb wie ihr Vorgänger. Auf Veranlassung von Jackie Wilson und Drängen seiner Ehefrau ging Lewis nach New York. Obwohl er in der Anfangszeit dort einige Rückschläge bei Bewerbungen erlitt, gab er nicht auf. Er sang erneut in verschiedenen Clubs; unter anderem hatte er 1960 ein einwöchiges Engagement im Apollo Theater, wo er die Doo Wop-Band The Fireflies kennenlernte.

Den Sänger der Fireflies, Ritchie Adams, traf er wenige Wochen später wieder, als er bei Beltone Records vorspielte. Adams und der Labelbesitzer, Joe Rene, hörten sich einige von Lewis' Songs an; dann baten sie ihn, einen von ihnen verfassten Titel zum Besten zu geben – „Tossin' and Turnin'“.[2] Lewis erhielt einen Plattenvertrag, und Beltone veröffentlichte das Lied Ende 1960.[3] Es dauerte allerdings bis zum 10. Juli 1961, ehe die Single auf die Nummer-eins-Position in den Billboard-Charts kletterte. Sieben Wochen lang blieb sie auf Platz eins, ehe sie von Joe Dowells Wooden Heart abgelöst wurde. Auch in den R&B-Charts stieg das Lied bis an die Spitze und konnte sich dort zehn Wochen halten. Mehr als drei Millionen Exemplare der Single wurden verkauft; sie war die meistverkaufte Single in den USA im Jahr 1961. Der Erfolg überzeugte Beltone Records, zum ersten (und einzigen) Mal auch eine Langspielplatte eines ihrer Künstler zu veröffentlichen.

Den Erfolg von „Tossin' and Turnin'“ konnte Lewis nie wiederholen. Die Nachfolgesingle „One Track Mind“[4] wurde mit einer Höchstnotierung auf Platz 9 noch ein Top-10-Hit. Bei beiden Aufnahmen wurde vom Joe Rene Orchester begleitet. Danach kamen noch zwei weitere Songs, „What A Walk“ und „I'm Tossin' and Turnin' Again“, in die unteren Regionen der Hot 100.[5] Bobby Lewis blieb jedoch in seiner Heimat ein beliebter Star, ging auf Tourneen und war regelmäßiger Gast in Fernsehshows wie Dick Clarks American Bandstand. Bis in die 1970er war er im Studio und noch länger auf der Bühne aktiv.

Die Hitsingle „Tossin' and Turnin'“ wurde 1978 für den Soundtrack des Films National Lampoon's Animal House benutzt. Es gibt einige, stilistisch sehr unterschiedliche Covers, so die in Großbritannien erfolgreiche Version der britischen Band The Ivy League, die 1965 Platz drei der UK-Charts erreichte, eine Version des Folksängers Steve Goodman und eine von KISS-Drummer Peter Criss auf seinem Soloalbum aus dem Jahre 1978.

Einzelnachweise

  1. Whitburn, Joel: Top Pop Singles 1955-1993. Menomonee Falls, Wisconsin: Record Research Ltd., 1994, S. 353
  2. Zu diesem Titel siehe Bronson, Fred: The Billboard Book of Number One Hits. 3. überarbeitete und erweiterte Aufl. New York City, New York: Billboard Publications, 1992, S. 94
  3. US-Katalognummer Beltone 1002
  4. US-Katalognummer Beltone 1012
  5. What A Walk (Beltone 1015) erreichte Platz 77, I'm Tossin' And Turnin' Again(Beltone 2023) im Juli 1962 Platz 98

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bobby Lewis — (born February 17, 1933 in Indianapolis, Indiana) is an African American rock and roll and R B singer.Raised in an Indianapolis orphanage [http://www.billboard.com/bbcom/bio/index.jsp?JSESSIONID=GBdNGK2QJzdN7Mh215fyQJQ6vtZLT0fjmGphKyyQLPRrSkvS77X2… …   Wikipedia

  • Bobby Lewis (Musiker) — Robert Alan „Bobby“ Lewis (* Oshkosh, Wisconsin) ist ein US amerikanischer Jazz und Studio Musiker (Trompete, Flügelhorn, Gesang). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Diskographische Hinweise 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Bobby Robinson (record producer) — Bobby Robinson (b. 16 April 1917, Union, South Carolina) is a prominent African American independent record producer in New York, most active from the 1950s through the mid 1980s. He established several highly successful record labels, and… …   Wikipedia

  • Bobby (given name) — Infobox Given Name Revised name = Bobby imagesize= caption= pronunciation= gender = meaning = region = origin = related names = footnotes = Bobby is a diminutive of the Christian names Robert (♂) and Roberta (♀) (also spelling Bobbie )People (in… …   Wikipedia

  • Lewis (surname) — Family name name = Lewis imagesize= caption= pronunciation = Lewis meaning = region = origin = related names = Lewes, Louis footnotes = [ [http://www.census.gov/genealogy/names/names files.html 1990 Census Name Files ] ] Lewis is a surname. It… …   Wikipedia

  • Bobby Joe Morrow — (* 15. Oktober 1935 in Harlingen, Texas) ist ein ehemaliger US amerikanischer Leichtathlet. Er gewann 1956 in Melbourne drei olympische Goldmedaillen im Sprint. Inhaltsverzeichnis 1 Karriere 2 Würdigung 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Bobby Morrow — Bobby Joe Morrow Bobby Joe Morrow Discipline(s) 100m, 200m, 4x100m Période d activité …   Wikipédia en Français

  • Bobby Joe Morrow — Informations Discipline(s) 100m, 200m, 4x100m …   Wikipédia en Français

  • Bobby Chacon — Fiche d’identité Nom complet Bobby Chacon Surnom Schoolboy Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Bobby Taylor & the Vancouvers — Surnom Little Daddy The Bachelors Four Niggers and a Chink Four N s and a C Bobby Taylor the New Vancouvers Pays d’origine  Canada Genre musical …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”