Bobby Murdoch

Robert „Bobby“ Murdoch (* 17. August 1944 in Bothwell; † 15. Mai 2001 in Glasgow) war ein schottischer Fußballspieler, der für Celtic Glasgow spielte und Teil der Lisbon-Lions-Mannschaft war, die 1967 den Europapokal der Landesmeister gewann. Gemeinsam mit Bertie Auld bildete er das herausragende zentrale Mittelfeld von Celtic.

Während seiner Zeit bei Celtic gewann er acht Mal die Scottish Premier League, vier Mal den Scottish Cup und fünf Mal den Scottish League Cup sowie den Europapokal der Landesmeister im Jahr 1967. Er spielte auch 1970 im Finale des Europapokals der Landesmeister gegen Feyenoord Rotterdam, Celtic verlor aber 2:1. Seine letzten Jahre bei Celtic waren vor allem geprägt durch Verletzungsprobleme, denen zum Trotz er aber ein wichtiger Teil der Mannschaft blieb.

1973 wechselte er von Celtic zum FC Middlesbrough und wurde damit Jack Charltons erster Einkauf. Er vermittelte auch dem jungen Graeme Souness seine Spielweise. Bevor er 1976 seine Spielerkarriere beendete, spielte er 125 Mal für Middlesbrough. Nach dem Ende seiner Laufbahn als aktiver Spieler wurde er Trainer der Jugendmannschaft.

1981 und 1982 war er Trainer der ersten Mannschaft Middlesbroughs, wurde jedoch kurz nach dem Abstieg in die Second Division wieder entlassen.

Murdoch versuchte sich als Kneipenwirt, doch verschuldete sich. In seinen letzten Jahren war er im Celtic Park tätig, wo er für die Betreuung der Spieler zuständig war.

Murdoch starb im Alter von 56 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls im Glasgower Victoria Infirmary.


Vorgänger Amt Nachfolger

Gordon Wallace
Schottlands Fußballer des Jahres
Journalisten-Wahl

1969

Pat Stanton

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bobby Murdoch — (17 août 1944 15 mai 2001) est un footballeur écossais. Il fait partie de la célèbre équipe des Lisbon Lions qui remporta la coupe d Europe des clubs Champions en 1967 avec le Celtic FC. Portail du football …   Wikipédia en Français

  • Bobby Murdoch — Football player infobox playername = Bobby Murdoch fullname = Robert Murdoch dateofbirth = 17 August 1944 cityofbirth = Glasgow countryofbirth = Scotland dateofdeath = Death date and age|df=yes|2001|5|15|1944|8|17 cityofdeath = Glasgow… …   Wikipedia

  • Murdoch — ist der Familienname folgender Personen: Alexi Murdoch (* 1973), schottischer Singer Songwriter Bob Murdoch (* 1947), kanadischer Eishockeyspieler und trainer Bobby Murdoch (1944–2001), schottischer Fußballspieler Colin Murdoch (1929–2008),… …   Deutsch Wikipedia

  • Bobby Hull — Données clés Surnom The Golden Jet Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Bobby Kromm — Bobby Kromm, né le 8 juin 1928 à Calgary au Canada et mort le 9 juin 2010 à Détroit aux États Unis, est un ancien entraîneur en chef de la Ligue nationale de hockey. Il a remporté le trophée Jack Adams en 1978, alors qu il était l… …   Wikipédia en Français

  • Bobby Duncum, Sr. — Infobox Wrestler name = Bobby Duncum, Sr. names = Bobby Duncum Big Bad Boddy The Mummy Spoiler #2cite web|title=Wrestler Profiles: Bobby Duncum, Sr.|publisher=Online World of Wrestling|url=http://www.onlineworldofwrestling.com/profiles/b/bobby… …   Wikipedia

  • Bobby Kromm — Kanada Bobby Kromm Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 8. Juni 1928 Geburtsort Calgary, Alberta, Kanada …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Murdoch — ist der Name folgender Personen: Robert Murdoch (1944–2001), schottischer Fußballspieler, siehe Bobby Murdoch Robert John Murdoch (* 1946), kanadischer Eishockeyspieler und trainer, siehe Bob Murdoch Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • List of Murdoch Mysteries episodes — Murdoch Mysteries is a Canadian drama television series produced by Shaftesbury Films that airs on Citytv in Canada and on Alibi in the UK. The show stars Yannick Bisson as William Murdoch, a police detective working in Toronto, Ontario in the… …   Wikipedia

  • Dick Murdoch — Ring name(s) Ron Carson Dick Murdoch Black Ace Captain Redneck The Invader Super Rodeo Machine The Texan[1] B …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”