Bobby Rydell
Bobby Rydell

Bobby Rydell (bürgerlich: Robert Ridarelli), (* 26. April 1942 in Philadelphia), ist ein US-amerikanischer Sänger und Entertainer.

Schon mit zehn Jahren spielte der kleine Robert in Paul Whitemans Jazzband Schlagzeug; drei Jahre später machte er sich auf die Suche nach einer neuen Herausforderung. 1956 wurde er dann Drummer bei „Rocco and the Saints“ (mit Frankie Avalon als Trompeter), 1958 unterschrieb er einen Plattenvertrag als Solokünstler bei Cameo Records und hatte nach Flops wie „Please Don't Be Mad“ und „All I Want Is You“ mit „Kissin' Time“ 1959 einen veritablen Hit, die Nachfolgesingle „We Got Love“ schaffte es sogar in die Top Ten. Danach hatte der gutaussehende, auch schauspielerisch begabte Rydell mehrere kleinere Hits (~300.000–500.000 verkaufte Platten); große Charterfolge feierte er aber mit „Wild One“ (1960) und „Forget Him“ (1963), die Spitzenpositionen der Hitparaden erreichten. Mit 13 Top-20-Hits zwischen 1959 und 1963 gehörte er zu den erfolgreichsten Sängern unter den "Teen Idols". Durch kleinere Auftritte als Schauspieler im Fernsehen („Combat“) und Musical („Bye Bye Birdie“) wurde Rydell endgültig zum Star und Frauenschwarm.
Nachdem er in der Folgezeit in den Hitparaden durch englische Künstler zunehmend verdrängt wurde, versuchte sich Rydell Ende der 60er Jahre erfolgreich als Sänger und Entertainer in Nachtclubs und wirkte auch an den legendären Rock'n'Roll Revival Shows im Madison Square Garden mit. Später verdiente er sein Geld unter anderem mit Auftritten in Hugh HefnersPlayboy Clubs“ und kleineren Fernsehauftritten, bevor sein Stern Ende der 70er Jahre zu sinken begann.
1985 stieg er, zusammen mit Frankie Avalon und Fabian als „Boys of Bandstand“ wieder ins Showgeschäft ein; die nächsten zehn Jahre spielte er mit ihnen Oldieshows quer durch die Klubs der Vereinigten Staaten, bevor er sich endgültig ins Privatleben zurückzog.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bobby Rydell — (born Robert Louis Ridarelli, April 26, 1942 in Philadelphia, Pennsylvania) is an American teen idol from the early 1960s era of Rock and Roll. CareerDuring his pre teen years, he was on the Paul Whiteman show, singing and doing… …   Wikipedia

  • Bobby Rydell — Pour les articles homonymes, voir Rydell. Bobby Rydell Bobby Rydell, né le 26 avril 1942 à Philadelphie, est un chanteur américain, populaire auprès des jeunes dans les années 1960 …   Wikipédia en Français

  • Wild One (Bobby Rydell song) — Infobox Single Name = Wild One Artist = Bobby Rydell from Album = B side = Little Bitty Girl Released = 1960 Format = 7 single Recorded = Genre = Length = 2:16 Label = Cameo Writer = Dave Appell, Kal Mann, Bernie Lowe Producer = Certification =… …   Wikipedia

  • Rydell — ist der Familienname folgender Personen: Bobby Rydell (* 1942), US amerikanischer Sänger und Entertainer Ingvar Rydell (* 1922), schwedischer Fußballspieler Mark Rydell (* 1934), US amerikanischer Filmregisseur, Produzent und Schauspieler Rickard …   Deutsch Wikipedia

  • Rydell —  Cette page d’homonymie répertorie des personnes (réelles ou fictives) partageant un même patronyme. Bobby Rydell (1942 ), chanteur américain ; Ingvar Rydell (1922 ), footballeur suédois ; Mark Rydell (1934 ), acteur, réalisateur… …   Wikipédia en Français

  • Bobby (given name) — Infobox Given Name Revised name = Bobby imagesize= caption= pronunciation= gender = meaning = region = origin = related names = footnotes = Bobby is a diminutive of the Christian names Robert (♂) and Roberta (♀) (also spelling Bobbie )People (in… …   Wikipedia

  • Saison 4 de The Practice : Bobby Donnell & associés — Saison 4 de The Practice Cet article présente le guide de la quatrième saison de la série The Practice : Bobby Donnell Associés (The Practice). Sommaire 1 Épisode 1 : Service rendus 2 Épisode 2 : Secret professionnel 3 Épisode 3 :… …   Wikipédia en Français

  • Бобби Райделл — Райделл, 1988 Основная информация Полное имя Robert Louis Ridarelli Дата рождения …   Википедия

  • Bye Bye Birdie (film) — Infobox Film name=Bye Bye Birdie caption= original film poster director=George Sidney writer=Michael Stewart Irving Beacher starring=Dick Van Dyke Janet Leigh Ann Margret music= Charles Strouse Lee Adams release date= April 4, 1963The musical Bye …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ry — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”