Bobby Vee

Bobby Vee, eigentlich Robert Thomas Velline (* 30. April 1943 in Fargo, North Dakota, USA) ist ein US-amerikanischer Rock 'n' Roll- und Popsänger.

Er wurde bekannt, nachdem Buddy Holly tödlich verunglückt war und er mit der auf die Schnelle zusammengestellten Band The Shadows in das Tourprogramm als Ersatz einstieg. Eine weit verbreitete Legende sagt, dass Bobby Vee mit tränenerstickter Stimme gesungen habe, weil er so betroffen von Hollys Tod war. Tatsache ist, dass das Konzert den Beginn seiner Karriere markierte.

Seine erste Single "Susie Baby" erschien 1959 bei der kleinen Plattenfirma "Soma"; als sich jedoch erste regionale Erfolge einstellten, kaufte die Plattenfirma Liberty Vee aus dem Vertrag heraus und im Juni erschien "Susie Baby" als erste Liberty-Single. Diese Platte sowie die nächsten beiden landeten alle im unteren Viertel der Billboard Hot 100 Charts. Sein Durchbruch gelang ihm erst mit der im August 1960 veröffentlichten Platte "Devil And Angel", mit der er Platz 6 der Charts erreichte und für die er seine erste "Goldene Schallplatte" bekam. Auch seine nächste Platte "Rubber Ball" wurde vergoldet und erreichte in den US-Charts ebenfalls Platz 6 [1], sie war auch sein erster Erfolg in Großbritannien, wo die Platte auf Platz 3 kam. [2] Mit dem Lied Take Good Care Of My Baby aus der Feder von Carole King landete er 1961 einen Nummer-Eins-Hit in den USA und in Großbritannien.[3] Sein Nachfolgehit Run To Him schaffte es auf Platz 2. Mit allen 1962 erschienenen Singles schaffte Vee den Sprung in die Top 20, der Titel The Night Has A Thousand Eyes erreichte Anfang 1963 Platz 3. Bis 1970 blieb Vee mit mindestens einem, zumeist mehreren Titeln pro Jahr Dauergast in den Billboard Top 100 Charts, jedoch gelangten die wenigsten der Singles in die Top 40. Ein letzter großer Hit gelang ihm 1967 mit Come Back When You Grow Up, das bis Platz 3 kam.

Bobby Vee ist noch immer aktiv. Im Frühjahr 2005 begann er eine neue Tournee.

Einzelnachweise

  1. Joel Whitburn: Top Pop Singles 1955 - 1993. Record Research Inc., Menomonee Falls / Wisconsin 1994, S. 625
  2. Stephen Nugent / Annie Fowler / Pete Fowler: Chart Log Of American / British Top 20 Hits 1955 - 1974, in: Charlie Gillett / Simon Frith (Hg.): Rock File 4". Panther Books, London 1976, S. 351
  3. Zu dem Song siehe Bronson, Fred: The Billboard Book of Number One Hits. 3. überarbeitete und erweiterte Aufl. New York City, New York: Billboard Publications, 1992, 97

Literatur

  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia Of Pop, Rock And Soul. 3. überarbeitete Auflage, New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989, S. 715f – ISBN 0-312-02573-4

Weblinks

Offizielle Homepage
Bobby Vee in History of Rock


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bobby Vee — For the R B singer, see Bobby Valentino. For another 1960s singer, see Bobby Vinton. For the porn actor see Bobby Vitale Bobby Vee (born Robert Thomas Velline, April 30 1943, Fargo, North Dakota, United States) is an American pop music singer.… …   Wikipedia

  • Bobby Vee — Pour les articles homonymes, voir Vee. Bobby Vee, de son vrai nom Robert Thomas Velline, né le 30 avril 1943 (1943 04 30) (68 ans) à Fargo (Dakota du Nord) (USA), est un chanteur de rock américain. Ses plus grands succès sont :… …   Wikipédia en Français

  • Bobby Rydell — (born Robert Louis Ridarelli, April 26, 1942 in Philadelphia, Pennsylvania) is an American teen idol from the early 1960s era of Rock and Roll. CareerDuring his pre teen years, he was on the Paul Whiteman show, singing and doing… …   Wikipedia

  • Bobby Freeman — (* 13. Juni 1940) ist ein afrikanisch amerikanischer Soul Sänger, der Songs für das Label Autumn Records in San Francisco aufnahm. Er ist sehr bekannt für seinen 1958er Hit Do You Want To Dance? und seinen Top Ten Hit von 1964 C mon and Swim .… …   Deutsch Wikipedia

  • Bobby (given name) — Infobox Given Name Revised name = Bobby imagesize= caption= pronunciation= gender = meaning = region = origin = related names = footnotes = Bobby is a diminutive of the Christian names Robert (♂) and Roberta (♀) (also spelling Bobbie )People (in… …   Wikipedia

  • Vee —  Cette page d’homonymie répertorie des personnes (réelles ou fictives) partageant un même patronyme. Bobby Vee (1943 ), chanteur américain ; Jimmy Vee, acteur britannique ; Virginia Vee (? 2011), chanteuse américaine. Catégorie :… …   Wikipédia en Français

  • Bobby Keys — Infobox musical artist Name = Bobby Keys Background = non vocal instrumentalist Born = birth date and age|1943|12|18 Slaton, Texas, U.S. Died = Instrument = Saxophone Genre = Rock Occupation = Session musician Years active = 1950s mdash; present… …   Wikipedia

  • Bobby Sisco — (* 24. August 1932 in Bolivar, Tennessee, als Robert W. Sisco; † 17. Juli 2005 in Munster, Indiana) war ein US amerikanischer Rockabilly und Country Musiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Kindheit und Jugend …   Deutsch Wikipedia

  • Bobby Jameson — Birth name Robert Parker Jameson Also known as Bobby James Chris Lucey Jameson Born April 20, 1945 (1945 04 20) (age 66) Geneva, Illinois, United States …   Wikipedia

  • Bobby Bryant (musician) — Bobby Bryant (May 19, 1934, Hattiesburg, Mississippi June 1998) was an American jazz trumpeter and flugelhornist.Bryant also played saxophone in his youth. He moved to Chicago in 1952, where he studied at the Cosmopolitan School of Music until… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”