Bobby Watson
Bobby Watson

Robert „Bobby“ Watson (* 23. August 1953 in Lawrence, Kansas) ist ein amerikanischer Postbop-Altsaxophonist, Komponist, Produzent und Hochschullehrer.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Bobby Watson stammt aus einer Musikerfamilie und wuchs in Kansas City auf. Seine Mutter lehrte ihn das Klavierspiel, sein Vater das Klarinetten- und Saxophonspiel. Erste Erfahrungen sammelte er in Gospel-Bands und Rhythm and Blues-Formationen.

Watson studierte an der University of Miami. Nach seinem Abschluss 1975 ging er nach New York City und begann seine musikalische Laufbahn in Formationen um Curtis Fuller. Von 1977–1981 arbeitete er als musikalischer Direktor von Art Blakeys Jazz Messengers. Nach dieser Zeit arbeitete Watson mit Max Roach, Louis Hayes, George Coleman, Branford Marsalis, Sam Rivers, Wynton Marsalis und in Charlie Persips Superband sowie als Begleiter für Sänger wie Joe Williams, Dianne Reeves, Lou Rawls, Betty Carter und Carmen Lundy.

Nach dem Vorbild der Messengers gründete Watson mit dem Bassisten Curtis Lundy und dem Schlagzeuger Victor Lewis, die Formation Horizon. Das Quintett nahm mehrere Alben für Blue Note Records und Columbia Records auf. Neben seiner Arbeit mit Horizon leitete er eine Big Band namens Taylor Made (das gleichnamige Album war als Tribut an die Musik von Johnny Hodges gedacht). Ab 1985 spielte Watson im 29th Street Saxophone Quartet, zusammen mit dem Altsaxophonisten Ed Jackson, dem Tenorsaxophonisten Rich Rothenberg und dem Baritonsaxophonisten Jim Hartog. 1990 gründete er mit dem Percussionisten Ray Mantilla die Formation The Jazz Tribe. 2007 trat Watson in der Formation The Leaders mit Chico Freeman und Buster Williams auf.

Watson unterrichtete Saxophon an der William Paterson University von 1985 bis 1986 und an der Manhattan School of Music von 1996 bis 1999. Er arbeitet auch am Thelonious Monk Institute of Jazz im jährlichen „Jazz in America“-High School-Programm mit. Seit 2000 ist Watson Leiter der Jazz-Studien an der University of Missouri in Kansas City.

Watson nahm im Laufe seiner Karriere als Sideman mit Art Blakey, Sam Rivers, George Coleman, Lou Rawls, Rufus and Chaka Khan, Carmen Lundy, Bob Belden, John Hicks, Joe Williams und Wynton Marsalis Platten auf.

Auswahldiskographie

Als Leader
  • 1977 - Estimated Time of Arrival (Roulette Records)
  • 1979 - All Because of You (Pye Records)
  • 1984 - Advance (Enja)
  • 1985 - Round Trip (Red)
  • 1986 - Love Remains (Red) mit John Hicks, Curtis Lundy, Marvin Smitty Smith
  • 1987 - Beatitudes (Evidence)
  • 1987 - The Year Of The Rabbit (Evidence) mit Art Baron, Mulgrew Miller
  • 1991 - Prestent Tense ((Columbia)
  • 1993 - This Little Light Of Mine (Red) solo
  • 1993 - Midwest Shuffle (Columbia) mit Victor Lewis
  • 1998 - Quiet As It´s Kept (Red)
  • 1998 - The Bobby Watson/Curtis Lundy Project
  • 2004 - Horizon Reassembled (Palmetto Records)
  • 2006 - Soulful Serendipity mit James Williams
Mit Horizon
  • The Inventor (Blue Note, 1989)
  • Post-Motown Bop (Blue Note, 1990)
Mit The Jazz Tribe
  • The Jazz Tribe (Red, 1990)[1]
  • The Next Step (Red, 1999)
Mit dem Twentynineth Street Saxophone Quartet
Mit der Taylor Made Big Band

Literatur/Quellen

Weblinks

Anmerkungen

  1. The Jazz Tribe, mit den Co-Leadern Bobby Watson und Ray Mantilla, ist im Prinzip die „Hausband“ des Jazzlabels Red Records. Ähnlich wie die Formation Red Records All Stars, der Bobby Watson ebenfalls angehört. Zit. nach Morton/Cook

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bobby Watson — For the Hall of Fame jockey, see: Robert B. WatsonBobby Watson (born Lawrence, Kansas, August 23, 1953) is an American post bop jazz alto saxophonist, composer, producer, and educator.Early lifeWatson grew up in Kansas City, Kansas. He was… …   Wikipedia

  • Bobby Watson — Pour les commis voyageurs, voir La cantatrice chauve. Bobby Watson Bobby Watson (né le 23 août 1953 à Lawrence (K …   Wikipédia en Français

  • Watson (Familienname) — Watson ist ein englischer Familienname, ein Patronym mit der Bedeutung Son of Watt . Watt war eine Abkürzung für den Namen Walter, der in England als Mittelname beliebt war. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P …   Deutsch Wikipedia

  • Bobby Jones (Golfeur) — Pour les articles homonymes, voir Bobby Jones. Bobby Jones …   Wikipédia en Français

  • Bobby jones (golfeur) — Pour les articles homonymes, voir Bobby Jones. Bobby Jones …   Wikipédia en Français

  • Bobby Bland — auf dem Long Beach Blues Festival 1996 Bobby „Blue“ Bland (* 27. Januar 1930 in Rosemark, Tennessee; eigentlich Robert Calvin Bland) ist ein US amerikanischer Blues und Soulsänger. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Bobby Jones — (Robert Tyre Jones jr.; * 17. März 1902 in Atlanta, Georgia; † 18. Dezember 1971) war ein US amerikanischer Golfspieler. Er gilt als einer der größten Golfer aller Zeiten. Trotz seiner herausragenden Erfolgsbilanz blieb er zeitlebens Amateur …   Deutsch Wikipedia

  • Bobby Walston — Position(en): WR, PK Trikotnummer(n): 83 geboren am 17. Oktober 1928 in Columbus, Ohio gestorben am 7. Oktober 1987 in Roselle, Illinois Karriereinformationen …   Deutsch Wikipedia

  • Bobby Cole — (born May 11, 1948) is a South African born professional golfer. As a child, he was influenced by the careers of Bobby Locke and Gary Player.Bobby Cole is a lifetime member of the PGA Tour, having made more than 150 cuts in PGA Tour tournament… …   Wikipedia

  • Bobby Parker — (* 31. August 1937 in Lafayette, Louisiana) ist ein US amerikanischer Blues Gitarrist, Sänger und Songschreiber. Parker wurde von etlichen bekannten Musikern als Vorbild genannt, darunter Eric Clapton, Jimmy Page und vor allem Carlos Santana.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”