Bobel
Tomasz Bobel
Bobel im Dress von Erzegebirge Aue (2008)
Spielerinformationen
Geburtstag 29. Dezember 1974
Geburtsort BreslauPolen
Position Torwart
Vereine als Aktiver1
Jahre Verein Spiele (Tore)
199?–1998
1998–2000
2000–2003
2004–2008
2009–
Śląsk Wrocław
Fortuna Köln
MSV Duisburg
FC Erzgebirge Aue
Neftçi Baku
[1]52 (0)
58 (0)
17 (0)
86 (0)
0 (0)
Nationalmannschaft
199? Polen U-21 1 (0)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Tomasz Bobel (* 29. Dezember 1974 in Breslau, Woiwodschaft Niederschlesien) ist ein polnischer Fußball-Torwart. Er absolvierte in seiner Karriere bislang über 160 Partien in der 2. Bundesliga und spielte zwei Jahre in der polnischen Ekstraklasa.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Śląsk Wrocław & Fortuna Köln, bis 2000

Bobel begann seine Aktivenkarriere Mitte der 1990er bei Śląsk Wrocław. 1995 stieg er mit Wrocław in die erste polnische Liga auf und konnte sich dort zwei Jahre lang auszeichnen. Nach dem Abstieg in der Saison 1996/97 wurde der Wiederaufstieg in der Folgesaison mit Platz 3 verpasst. Während seiner Zeit bei Śląsk kam er auch zu einem Einsatz in der polnischen U-21-Auswahl.

Im Sommer 1998 wechselte er zum deutschen Zweitligisten Fortuna Köln. Zu Saisonbeginn noch Ersatztorhüter hinter dem ebenfalls neu verpflichteten zehnfachen ungarischen Nationaltorhüter Attila Hajdu[2], kam er erstmals am 7. Spieltag zum Einsatz, nachdem Hajdu wegen der versehentlichen Einnahme eines Ephedrin-haltigen Medikaments nicht einsatzberechtigt war.[3] Bobel blieb in der Folge Stammtorhüter und beendete die Saison mit 27 Einsätzen.

Auch in der folgenden Saison erhielt Bobel den Vorzug vor Hajdu und absolvierte 31 Ligaspiele. Trotz insgesamt guter Leistungen von Bobel (Nennung in beiden halbjährlichen „Ranglisten des Fußballs“ des Kicker Sportmagazins), stieg die Kölner Fortuna am Saisonende in die Regionalliga ab. Bobel wechselte daraufhin wie auch sein Mannschaftskollege Hans Sarpei ablösefrei zum Bundesligaabsteiger MSV Duisburg.

MSV Duisburg, 2000–2003

In seinen drei Jahren in Duisburg gelang es Bobel nicht, über längere Zeit Stammtorhüter zu sein, was auch zahlreichen Verletzungen geschuldet war. 2000/01 war er noch hinter dem litauischen Nationalkeeper Gintaras Staučė zumeist Ersatztorhüter. Nach dem Abgang von Staučė ging Duisburg mit Bobel als Stammtorhüter in die Spielzeit 2001/02. Ein Knöchelbruch nach dem 2. Spieltag sorgte für eine mehrmonatige Zwangspause[4] und die Nachverpflichtung von Stefan Brasas[5], der auch nach der Wiedergenesung Bobels Stammkeeper blieb.

In seiner letzten Saison beim MSV, 2002/03, war er zu Saisonbeginn vor Dirk Langerbein noch erste Wahl, der Riss einer Bizepssehne Mitte der Hinrunde[6] sorgte für eine mehrmonatige Zwangspause und gab den Ausschlag zu Gunsten von Langerbein der bis zum Saisonende seinen Platz im Tor behielt. Sein im Sommer 2003 auslaufender Vertrag wurde von Duisburg nicht mehr verlängert und er verließ damit den MSV nach 17 Ligaeinsätzen in drei Jahren.

Erzgebirge Aue, 2004–2008

Nach einem halben Jahr ohne Verein unterschrieb er Anfang 2004 einen Vertrag bis Sommer 2005 beim Zweitligisten Erzgebirge Aue.[7] Nachdem er in der Rückrunde 2003/04 noch ohne Einsatz blieb rückte er am 13. Spieltag aufgrund einer Angina von Stammtorhüter Jörg Hahnel erstmals in die Startelf[8] und blieb bis Saisonende Aues Stammkeeper. Auch zur neuen Saison konnte er sich gegen Hahnel behaupten und zeigte während der Saison starke Leistungen die zur Aufnahme in die Kategorie „Herausragend“ in beiden Kicker-Halbjahresranglisten der Saison führten.[9][10]

Im Laufe der Saison 2006/07 verlor er seinen Stammplatz wegen einer roten Karte am 12. Spieltag im Spiel gegen den FC Carl Zeiss Jena an Axel Keller[11] und stand erst in den letzten drei Saisonspielen wieder im Tor der Erzgebirger. Zu Beginn der Saison 2007/2008 war Tomasz Bobel als Stammtorhüter gesetzt.[12] Eine Schulter-OP Anfang Oktober 2007[13] sorgte für eine mehrmonatige Zwangspause.[14]

Ende März 2008 rückte er wieder in die Stammelf. Der Grund war die Geburt der Tochter des damaligen Stammkeepers Axel Keller. Da Keller wegen der Geburt nicht spielen wollte[15], gab es vereinsinternen Streit, an dessen Ende Bobel wieder im Tor stand.[16] Nach dem Abstieg des FC Erzgebirge in die neu geschaffene 3. Liga verließ er Aue.

Seit Januar 2009 spielt er für Neftçi Baku in Aserbaidschan.

Einzelnachweise/Anmerkungen

  1. nur Einsätze in der Ekstraklasa 1995–1997
  2. kicker Sportmagazin Nr. 61/30. Wo; 23.7.1998; S. 26
  3. kicker Sportmagazin Nr. 78/39. Wo; 21.9.1998; S. 46
  4. kicker Sportmagazin Nr. 65/32. Wo.; 9.8.2001; S. 32
  5. kicker Sportmagazin Nr. 66/33. Wo.; 13.8.2001; S. 55
  6. kicker.de: Bobel: "Ich bin vom Pech verfolgt" (14. Okt. 2002)
  7. kicker.de: Bobel unterschreibt bis 2005 (22. Jan. 2004)
  8. kicker.de: Bobel ersetzt Hahnel (12. Nov. 2004)
  9. kicker.de: Nur Nuancen sprechen für Borut Mavric (27. Dez. 2005)
  10. kicker.de: Thiers Welt der Extreme (19. Juli 2006)
  11. kicker.de: Aufstieg - Schädlichs Warnung (11. Jan. 2007)
  12. kicker.de: Keller verliert Duell mit Bobel (2. Aug. 2007)
  13. kicker.de: Bobel muss unters Messer (3. Okt. 2007)
  14. kicker.de. Bobel verlängert Einkaufsliste (24. Jan. 2008)
  15. sz-online.de: Aue fühlt sich verschaukelt (25. März 2008)
  16. rp-online.de: Fußballer wegen Geburt der Tochter auf die Bank (2. April 2008)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Böbel — Udo Böbel Udo Böbel im Juli 2008 Spielerinformationen Geburtstag 20. Februar 1952 Geburtsort , Deutschland Staatsbürgerschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Tomasz Bobel — Bobel im Dress von Erzgebirge Aue (2008) Spielerinformationen Geburtstag 29. Dezember 1974 Geburtsort Breslau, Polen …   Deutsch Wikipedia

  • Udo Böbel — im Juli 2008 Spielerinformationen Geburtstag 20. Februar 1952 Geburtsort , Deutschland Staatsbü …   Deutsch Wikipedia

  • Bridget Bobel — Bridget Marie Bobel is a beauty queen from Peru, Indiana who has competed in the Miss USA pageant.Bobel won the Miss Indiana USA 2006 title in a state pageant held in late 2005. She competed for the title of Miss USA 2006 in Baltimore, Maryland… …   Wikipedia

  • Tomasz Bobel — Pas d image ? Cliquez ici. Biographie Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Günter Bobel — Günter Blobel Günter Blobel Günter Blobel, né le 21 mai 1936 à Waltersdorf, en Silésie est un biologiste allemand lauréat du Prix Nobel de physiologie ou médecine en 1999. Biographie Günter Blobel a fait ses études …   Wikipédia en Français

  • Wind — 1. Ander Wind, ander Wetter. 2. As de wind weiet, so rûsken de böme. – Lübben. 3. Auch der beste Wind kann s nicht allen Schiffen recht machen. – Altmann VI, 397. 4. Auch der Wind des Zaren reicht nicht hin, die Sonne auszublasen. 5. Aus einem… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Langerbein — Dirk Langerbein (* 9. September 1971 in Lippetal) ist ein deutscher Fußballspieler. Leben Der Torwart Dirk Langerbein begann 1977 beim 1. SC Lippetal mit dem Fußballspiel. Bereits als Jugendlicher wechselte er 1986 zu Borussia Lippstadt.[1] Im… …   Deutsch Wikipedia

  • Dirk Langerbein —  Dirk Langerbein Spielerinformationen Voller Name Dirk Langerbein Geburtstag 9. September 1971 Geburtsort Lippetal, Deutschland Größe 188 cm …   Deutsch Wikipedia

  • Wetter — 1. Alle bösen Wetter klaren auff gegen den Abend. – Petri, II, 4. 2. Auf gut Wetter vertrau, beginnt der Tag nebelgrau. 3. Auf heiss (schwül) Wetter folgt gern der Donner. – Petri, II, 25. 4. Auf trübe Wetter folgt heiterer Himmel. – Chaos, 179.… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”