Bobert

Sabine Bobert (* 1964 in Ost-Berlin) ist eine evangelische Theologin und Professorin am Institut für Praktische Theologie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Sabine Bobert studierte von 1983 bis 1986 an einem Theologieseminar der Baptisten und trat dann zur evangelischen Kirche über. Anschließend studierte sie von 1986 bis 1989 an der Ostberliner Kirchlichen Hochschule, dem Sprachenkonvikt und legte dort in der Zeit der Wende ihr Erstes Theologisches Examen ab. Von 1990 bis 1991 studierte sie als postgraduate student und Stipendiatin des Ökumenischen Rates der Kirchen am Theological Seminary in Pittsburgh (USA) der Presbyterian Church. Während dieser Zeit arbeitete sie über die Theologie der Befreiung und schloss ihr dortiges Studium mit einer Magisterarbeit über den Vergleich der Ekklesiologie Dietrich Bonhoeffers mit der Ekklesiologie von Leonardo Boff ab. Dadurch erwarb sie den Magistergrad als „Master of Sacred Theology“ (S.T.M.). Im Anschluss daran absolvierte sie ihr Gemeindevikariat von 1991 bis 1992 in einer Berliner Kirchengemeinde und legte 1992 ihr Zweites Theologisches Examen ab, woraufhin sie im selben Jahr in Berlin für das Pfarramt ordiniert wurde.

Bobert erhielt von 1992 bis 1993 eine Pfarrstelle, sowie einen Lehrauftrag am Theologischen Konvikt (ehemaliges Sprachenkonvikt) in Berlin. In der Zeit 1993-1996 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Theologischen Fakultät der Berliner Humboldt-Universität im Fach Praktische Theologie und erwarb diverse (pastoral-)psychologische Zusatzqualifikationen (Klinische Seelsorgeausbildung, Organisations- und Gruppendynamik, Psychoanalyse, Beratungsdynamik im seelsorgerlichen Kurzgespräch). Darüber hinaus arbeitete sie als Krankenhausseelsorgerin an der Berliner Charité. 1994 wurde sie mit einer Arbeit zum Thema Dietrich Bonhoeffers Pastoraltheologie. Theologenausbildung im Widerstand zum „Dritten Reich“. Dargestellt anhand der Finkenwalder Vorlesungen 1935-1937 mit summa cum laude promoviert. Von 1996-2001 war sie wissenschaftliche Assistentin an der Humboldt-Universität bei Jürgen Henkys und arbeitete an der Edition der Dietrich Bonhoeffer Werke mit. In dieser Zeit habilitierte sie im Fach Praktische Theologie mit ihrer Schrift Frömmigkeit und Symbolspiel. Ein pastoralpsychologischer Beitrag zu einer evangelischen Frömmigkeitstheorie.

Forschung und Lehre

Im Sommersemester 2000 vertrat sie als Vetretungsprofessorin an der Philipps-Universität Marburg den Lehrstuhl für Homiletik und Seelsorge für Dietrich Stollberg. Im Herbst 2001 erhielt sie den Ruf an die Theologische Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel als erste Frau seit Gründung der Fakultät im Jahr 1665. Ihr Schwerpunkt liegt zum einen auf Seelsorge und Lebensberatung und zum anderen auf einer Auseinandersetzung mit der heutigen Medienlandschaft. Ergänzt wird dies durch ihr Interesse an der Alten Kirche, anhand derer sie die heutige Liturgie reflektiert und aktualisiert.

Werke (Auswahl)

  • Dietrich Bonhoeffers Pastoraltheologie. Theologenausbildung im Widerstand zum „Dritten Reich“. Dargestellt anhand der Finkenwalder Vorlesungen 1935-1937. Gütersloh 1995.
  • Frömmigkeit und Symbolspiel. Ein pastoralpsychologischer Beitrag zu einer evangelischen Frömmigkeitstheorie. Göttingen 2000, ISBN 978-3-525-62360-2.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sabine Bobert-Stützel — Sabine Bobert (* 1964 in Ost Berlin) ist eine evangelische Theologin und Professorin am Institut für Praktische Theologie der Christian Albrechts Universität zu Kiel. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Forschung und Lehre 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Sabine Bobert — (auch: Sabine Bobert Stützel) (* 1964 in Ost Berlin) ist eine evangelische Theologin und Professorin am Institut für Praktische Theologie der Christian Albrechts Universität zu Kiel. Sabine Bobert …   Deutsch Wikipedia

  • Mental-Turning-Point — Mental Turning Point, oder kurz MTP ist ein Seelsorgekonzept der evangelisch lutherischen Theologin Sabine Bobert, welches Meditationstechniken aus dem alten Mönchtum und Erkenntnisse aus der modernen Psychologie und den Neurowissenschaften… …   Deutsch Wikipedia

  • Dietrich Bonhoeffer — (* 4. Februar 1906 in Breslau; † 9. April 1945 im KZ Flossenbürg) war ein lutherischer Theologe, profilierter Vertreter der Bekennenden Kirche und Teilnehmer am deutschen Widerstand gegen den Nationalsozialismus. Mit 24 Jahren habilitiert, wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Christliche Mystik — Der Ausdruck christliche Mystik ist ein Sammelbegriff für Texte, Autoren und Gruppierungen innerhalb des Christentums, auf welche rückblickend die religionswissensschaftliche Kategorie „Mystik“ anwendbar ist. Es werden allerdings unterschiedliche …   Deutsch Wikipedia

  • Jesusgebet — An einer solchen Gebetsschnur, Komboskini oder Chotki genannt, wird das Jesusgebet verrichtet. Das Jesusgebet, auch Herzensgebet oder immerwährendes Gebet genannt, ist ein besonders in der Orthodoxen Kirche weit verbreitetes Gebet, bei dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Mystagogie — (von griechisch mystagogein in die Mysterien einführen ) bezeichnet ursprünglich die Unterweisung von Jüngern in einen antiken Mysterienkult. Der unterweisende Priester heißt Mystagoge. Die frühe christliche Kirche übernahm den Begriff für den… …   Deutsch Wikipedia

  • Gifft Hill School — The Gifft Hill School is the first and only high school on the island of St. John in the United States Virgin Islands. It is a private school located on Gifft Hill. The school was founded by Scott Crawford and Sabrina Bobert and opened in 1999 as …   Wikipedia

  • Arbeitsgemeinschaft Christliche Onlineberatung — Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen. Falls du Autor des Artikels bist, lies dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht. Zur Löschdiskussion Begründung: Vorlage:Löschantragstext/Aprilkeine… …   Deutsch Wikipedia

  • Internet-Seelsorge — Der Begriff Internetseelsorge bezeichnet Seelsorge, die über das Internet medial vermittelt wird und interaktiv stattfindet, und ist somit eine Sonderform der lebensraumorientierten Seelsorge. Anders als bei der ökumenischen Telefonseelsorge, die …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”