Bobine (Bergbau)
Doppelbobine von oben

Als Bobine bezeichnet man im Bergbau und in der Fördertechnik einen Seilträger mit einem Flachseil als Förderseil, welches übereinander aufgewickelt wird.[1]

Inhaltsverzeichnis

Aufbau und Funktion

Funktionsprinzip

Bei Bobinenfördermaschinen besteht der Seilträger aus einer großen schlanken Trommel, welche die Form eines Spulenkörpers hat, auf die ein Flachseil aufgewickelt wird. Die seitliche Seilbegrenzung besteht aus zwei mit Speichen versehenen Scheiben. Die Speichen müssen zur Seilschonung mit speziellen Werkstoffen gefüttert werden. Die oberen Speichenenden sind so ausgeführt, dass das Seil einwandfrei laufen kann. Damit das Seil nicht zu stark nach rechts oder links rutschen kann, ist das Innenmaß zwischen den gefütterten Speichen des Seilträgers nur um das einfache Maß der Seilnenndicke breiter als das Flachseil. Zur sicheren Seilführung auf die Bobine werden die Einführungen möglichst schlank hergestellt.[2] Bei Bobinen erzielt man den Drehmomentausgleich durch das Aufwickeln der Flachseile. Der große Vorteil ist die völlige Drallfreiheit der Seile, weshalb diese Bauart speziell beim Abteufen von Schächten verwendet wird, weil der Abteufkübel nicht geführt werden muss. Es gibt Einzel- und Doppelbobinen-Fördermaschinen. Doppelbobinen werden bei doppeltrümiger Förderung verwendet.[3] Bei sogenannten Nebenschächten oder bei Notfahreinrichtungen werden auch Bobinen als Fördermaschine eingesetzt. Bobinen eignen sich auch für sonstige Anlagen mit frei schwebender Last. Die mittlere Geschwindigkeit von Bobinen ist gering, da vmax nur erreicht werden kann, wenn die Trommel ganz aufgewickelt ist.[4]

Sicherheitsaspekte

Damit die Förderseile sich nicht von der Befestigung am Seilträger lösen, müssen sie mit mindestens zwei Seilklemmen am Seilträger befestigt werden. Das Förderseil muss mindestens so lang bemessen sein, dass selbst bei tiefster Stellung des Fördermittels noch zwei Seilwindungen auf dem Seilträger verbleiben. Aus Sicherheitsgründen werden in der Regel für das sogenannte Abhauen zusätzliche Seillängen bei der Seillängendimensionierung berücksichtigt.[5]

Bei Zweitrommelmaschinen ist es möglich, diese mit einer sogenannten Versteckeinrichtung auszurüsten. Bei diesen Maschinen ist es zwingend erforderlich, dass zum Verstecken eine separate Bremse für die Lostrommel vorhanden ist[6]

Werden Bobinen zum Schachtabteufen verwendet, ist die kritische Teufe, das ist die Teufe, bei welcher das größte Lastmoment am Seilträger auftritt, zu beachten.[7]

Literatur

  • H. Hoffmann, C. Hoffmann: Lehrbuch der Bergwerksmaschinen (Kraft und Arbeitsmaschinen). 3. Auflage, Springer Verlag OHG, Berlin 1941

Einzelnachweise

  1. Technische Anforderungen an Schacht und Schrägförderanlagen (TAS) Blatt 11/6 Begriffsbestimmungen
  2. Technische Anforderungen an Schacht und Schrägförderanlagen (TAS)Ziffer 3.3.11. + 3.3.12. Seilträger
  3. Walter Bischoff, Heinz Bramann, Westfälische Berggewerkschaftskasse Bochum: Das kleine Bergbaulexikon. 7. Auflage, Verlag Glückauf GmbH, Essen 1988, ISBN 3-7739-0501-7
  4. Paul Burgwinkel: Fachartikel Schachtfördertechnik. RWTH
  5. Technische Anforderungen an Schacht und Schrägförderanlagen (TAS)Ziffer 3.3.10. - 3.3.11. Seilträger
  6. Technische Anforderungen an Schacht und Schrägförderanlagen (TAS)Ziffer 3.3.9. Seilträger
  7. Technische Anforderungen an Schacht und Schrägförderanlagen (TAS) Blatt 11/6 Begriffsbestimmungen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bobine — (franz.), die Spule am Spinnrad etc.; auch soviel wie Kötzer (s. Spinnen). Im Bergbau heißen Bobinen die Fördertrommeln, auf denen sich Bandseite aus Aloefasern oder Stahldrähten bei der Schachtförderung in einer senkrechten Ebene abwechselnd… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bobine — (von frz. bobine oder engl. bobbin) bezeichnet: im Bergbau eine schmale Seiltrommel mit seitlichen Führungen, auf dem die Windungen eines Flachseils übereinander liegen (Bobinenförderung). in der Textiltechnik die Garnspule eine Papierrolle, aus… …   Deutsch Wikipedia

  • Bobine [2] — Bobine im Bergbau, s.v.w. Seiltrommel für ein Flachseil; s. Schachtförderung …   Lexikon der gesamten Technik

  • Bobine — Bobīne (frz.), die Spule am Spinnrad; auch s.v.w. Kötzer; im Bergbau die Windetrommel für bandförmige Förderseile …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bobine — Bo|bi|ne 〈f. 19〉 1. 〈Web.〉 Garnspule 2. 〈Bgb.〉 Trommel für Förderbänder [frz., „Spule“] * * * Bobine   [französisch »Spule«] die, / n,    1) Bergbau: spulenartiger Seilträger für Fördermaschinen mit einem Flachseil; wird auch bei Antrieben für… …   Universal-Lexikon

  • Deutsches Bergbau-Museum — Bochum Deutsches Bergbau Museum Bochum Kategorie: Museum, Forschungseinrichtung Träger: DMT Gesellschaft für Lehre und Bildung mbH und Stadt Bochum Mitgliedschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Haspel (Bergbau) — Als Haspel bezeichnet man im Bergbau sämtliche Zug und Hubwinden [1] zur Betätigung von Zug und Förderseilen. Bereits Anfang des 12. Jahrhunderts wurden Häspel im Bergbau zum Heben und Bewegen von Lasten in Schächten eingesetzt.[2]… …   Deutsch Wikipedia

  • Bergmannsprache — Die Bergmannssprache ist eine berufsgruppenspezifische Fachsprache (Soziolekt) im Bergbau. Sie zeichnet sich durch Schaffung und Entwicklung eigenständiger oder abgewandelter Termini aus. Beispiele der Bergmannssprache: Inhaltsverzeichnis 1 A 2 B …   Deutsch Wikipedia

  • Fahrte — Die Bergmannssprache ist eine berufsgruppenspezifische Fachsprache (Soziolekt) im Bergbau. Sie zeichnet sich durch Schaffung und Entwicklung eigenständiger oder abgewandelter Termini aus. Beispiele der Bergmannssprache: Inhaltsverzeichnis 1 A 2 B …   Deutsch Wikipedia

  • Sümpfung — Die Bergmannssprache ist eine berufsgruppenspezifische Fachsprache (Soziolekt) im Bergbau. Sie zeichnet sich durch Schaffung und Entwicklung eigenständiger oder abgewandelter Termini aus. Beispiele der Bergmannssprache: Inhaltsverzeichnis 1 A 2 B …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”