Bobko
Karol Bobko
Karol Bobko


Land (Behörde): USA (NASA)
Datum der Auswahl: 30. Juni 1966
(2. MOL-Gruppe)
14. August 1969
(7. NASA-Gruppe)
Anzahl der Raumflüge: 3
Start erster Raumflug: 4. April 1983
Landung letzter Raumflug: 7. Oktober 1985
Gesamtdauer: 16d 2h 03min
Ausgeschieden: 1. Januar 1989
Raumflüge

Karol Joseph „Bo" Bobko (* 23. Dezember 1937 in New York City, Bundesstaat New York, USA) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Astronaut polnischer Abstammung.

Inhaltsverzeichnis


Bobko studierte Luft- und Raumfahrttechnik und erhielt 1959 einen Bachelor von der United States Air Force Academy sowie 1970 einen Master von der University of Southern California.

1960 bekam Bobko nach seiner Ausbildung durch die United States Air Force auf der Bartow Air Base in Florida und der Vance Air Force Base in Oklahoma seinen Pilotenschein. Von 1961 bis 1965 wurde er auf Luftwaffenbasen in New Mexico, Nordkarolina und Kalifornien eingesetzt.

Astronautentätigkeit

Im Juni 1966 wurde er von der United States Air Force als Astronaut für das Manned-Orbiting-Laboratory-Programm (MOL) ausgewählt, das allerdings nicht umgesetzt wurde.

Nachdem die Air Force das MOL-Programm aufgab, wurden im August 1969 einige der dafür vorgesehenen Astronauten von der NASA übernommen, darunter auch Bobko. Dort nahm er am Skylab Medical Experiments Altitude Test teil, einer 56-tägigen Skylab-Simulation auf der Erde. Bobko war Mitglied der Unterstützungsmannschaften für das Apollo-Sojus-Projekt (ASTP) und für die Landeanflug- und Landetests des Space Shuttles auf der Edwards Air Force Base. Bei den Shuttle-Tests fungierte er auch als Verbindungssprecher (CAPCOM) und als Ersatzpilot. Auch an den Vorbereitungen für den ersten Shuttle-Start der Columbia (STS-1) war Bobko beteiligt.

STS-6

Am 4. April 1983 flog Bobko als Pilot auf dem Jungfernflug der Raumfähre Challenger zum ersten Mal ins All. Die Ladung bestand aus dem Satelliten TDRS-1 (Tracking and Data Relay Satellite) und einigen Experimenten. Bei dieser Mission wurde auch der erste Weltraumausstieg von einem Space Shuttle durchgeführt.

STS-51-D

Am 12. April 1985 startete die Raumfähre Discovery mit Bobko als Kommandant in den Weltraum. Nutzlast waren diesmal die beiden Satelliten TELESAT-1 und LEASAT-3.

STS-51-J

Als nächstes kommandierte Bobko am 3. Oktober 1985 den Jungfernflug der Raumfähre Atlantis. Mit an Bord war eine geheime Nutzlast des US-Verteidigungsministeriums.

Nach der NASA

1988 schied Bobko aus der NASA und der Air Force aus und arbeite bei der Firma Booz Allen Hamilton in Houston (Texas).

Ab dem Jahr 2000 war er bei SPACEHAB Inc. Vizepräsident für Produktentwicklung.

2005 kam Bobko zur SAIC, wo er Programmmanager für die Unterstützung der NASA Ames Simulation Laboratories (SimLabs) ist. SimLabs besteht aus drei Flugsimulator-Systemen, die für staatliche und private Zwecke eingesetzt werden.

Privates

Karol Bobko und seine Frau Dianne haben zwei Kinder.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Karol Joseph Bobko — Karol Bobko Land (Organisation): USA (NASA) Datum der Auswahl: 30. Juni 1966 (2. MOL Gruppe) 14. August 1969 (7. NASA Gruppe) Anzahl der Raumflüge: 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Karol Bobko — Land (Behörde): USA (NASA) Datum der Auswahl: 30. Juni 1966 (2. MOL Gruppe) 14. August 1969 (7. NASA Gruppe) …   Deutsch Wikipedia

  • Karol J. Bobko — Infobox Astronaut name =Karol Joseph Bo Bobko type =USAF/NASA Astronaut status =Retired nationality =American date birth =birth date and age|1937|12|23 place birth =New York City, New York occupation =Pilot rank =Colonel, USAF selection =1966… …   Wikipedia

  • Karol J. Bobko — Bo Bobko Nationalité américain Naissance 23 décembre 1937 New York, États Unis Temps total passé dans l’espace …   Wikipédia en Français

  • STS-6 — Saltar a navegación, búsqueda Programa del transbordador espacial Insignia de la misión Datos de la misión Misión …   Wikipedia Español

  • NASA Astronaut Group 7 — Main article: List of astronauts by selection Astronaut Group 7, referred to in some documents as the USAF MOL Transfer, was announced by NASA on August 14, 1969, and was the last group to be selected during the Apollo era. After the USAF Manned… …   Wikipedia

  • List of United States Air Force Academy alumni — Traditional hat toss and flyover by Air Force Thunderbirds at the graduation ceremony at the United States Air Force Academy …   Wikipedia

  • STS-6 — Infobox Space mission mission name = STS 6 insignia = Sts 6 patch.png shuttle = Challenger launch pad = 39 A launch = April 4, 1983, 18:30:00 UTC landing = April 9, 1983, 18:53:42 UTC Edwards Airforce Base duration = 5d/00:23:42 altitude = 330 km …   Wikipedia

  • Manned Orbital Laboratory — Infobox Space station station = Manned Orbital Laboratory station station image size = 350 station image caption = MOL test launch Nov. 3, 1966 from Cape Canaveral, FL. (USAF) crew = 2 status = Cancelled mass = 14,476 kg length = 21.92 m diameter …   Wikipedia

  • STS-51-D — Missionsemblem Missionsdaten Mission: STS 51 D NSSDC ID: 1985 028A Space Shuttle …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”