Bochnia
Bochnia
Wappen von Bochnia
Bochnia (Polen)
Bochnia
Bochnia
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kleinpolen
Landkreis: Bochnia
Fläche: 29,9 km²
Geographische Lage: 49° 59′ N, 20° 26′ O49.98333333333320.433333333333Koordinaten: 49° 59′ 0″ N, 20° 26′ 0″ O
Einwohner:

29.800
(31. Dez. 2010)[1]

Postleitzahl: 32-700 und 32-701
Telefonvorwahl: (+48) 14
Kfz-Kennzeichen: KBC
Wirtschaft und Verkehr
Straße: E 40 BreslauTarnów
Schienenweg: BreslauMedyka
Nächster int. Flughafen: Krakau-Balice
Gemeinde
Gemeindeart: Stadtgemeinde
Fläche: 29,9 km²
Einwohner:

29.800
(31. Dez. 2010) [2]

Bevölkerungsdichte: 997 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1201011
Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Bogdan Kosturkiewicz
Adresse: ul. Kazimierza Wielkiego 2
32-700 Bochnia
Webpräsenz: www.bochnia.pl

Bochnia ['bɔxɲa] (deutsch Salzberg) ist eine Stadt in Polen in der Wojewodschaft Kleinpolen, etwa 40 km östlich von Krakau, am Fluss Raba.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das erste Anzeichen einer Siedlung an der Stelle des heutigen Bochnia stammen aus dem Jahr 1198. Die Entdeckung von Salz um 1248 und der Beginn des Abbaus waren verantwortlich für die Belebung des Ortes. So erhielt er bereits am 27. Februar 1253 das Stadtrecht nach Magdeburger Recht durch Boleslaw den Schamhaften.

In den folgenden Jahrhunderten entwickelte sich vor allem der Bergbau, aber auch das Handwerk, speziell die Tuchproduktion. 1655 bis 1657 wurde der Ort von den Schweden schwer zerstört. Im Juli 1772 kam Bochnia unter russische Herrschaft und im Juni desselben Jahres kam es bei der ersten Teilung Polens an Österreich. 1856 erhielt der Ort durch die Kaiser-Ferdinands-Nordbahn den Anschluss an das Schienennetz zwischen DębicaKrakauWien. 1909 wurde für die Häuser der Stadt eine Kanalisation verlegt. 1886 öffnet die erste öffentliche Bibliothek von Bochnia, 1913 das erste feste Kino.

Während des Ersten Weltkrieges war der Ort Schauplatz von Kämpfen zwischen Russland und Österreich. Dabei plünderten und raubmordeten die Russen im Ort.

Hinrichtung polnischer Geiseln durch die deutsche Besatzungstruppe am 18. Dezember 1939

Während des Zweiten Weltkrieges kam es am 16. Dezember 1939 zu einem Überfall von Polen der Organisation „Weißer Adler“ (polnisch: Orzeł Biały) auf die deutsche Polizeistation. Dabei wurden zwei deutsche Polizisten getötet, darunter auch der Kommandant. Zwei schwerverwundete Polen wurden am nächsten Tag an Laternenmasten aufgehängt. Weitere 52 Menschen wurden erschossen. Dieser Vorgang war die erste offizielle Hinrichtung durch Deutsche auf polnischem Boden. In der Folge wurden viele Einwohner von Bochnia in Konzentrationslager oder zur Zwangsarbeit nach Deutschland deportiert, dazu diente ein deutsches Ghetto (Sammellager für diese Deportationen). Trotz allem hielten sich zahlreiche Widerstandsgruppen in der Umgebung der Stadt auf.

Persönlichkeiten

Partnerstädte

Verweise

Weblinks

Fußnoten

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2010. Główny Urząd Statystyczny (GUS), abgerufen am 4. Juli 2011.
  2. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2010. Główny Urząd Statystyczny (GUS), abgerufen am 4. Juli 2011.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bochnia — Héraldique …   Wikipédia en Français

  • Bochnia — Saltar a navegación, búsqueda Bochnia es una ciudad en el sudeste de Polonia de 30.000 habitantes (2001), situada actualmente en la Voivodia de Pequeña Polonia, anteriormente pertenecía a la Voivodia de Tarnow (1975 1998). Fundada en 1253, la… …   Wikipedia Español

  • BOCHNIA — (from 1939 to 1945 called Salzberg), town in Cracow province, Poland, noted for its rock salt deposits. In 1555 the Jews of Bochnia, who engaged in marketing and contracting for the salt impost, were granted a general privilege by King Sigismund… …   Encyclopedia of Judaism

  • Bochnĭa — Bochnĭa, 1) Kreis im Königreiche Galizien (Österreich); hat 43(1/2) QM. mit 212,000 Ew.; 2) Hauptstadt desselben, unweit der Raba, mit Kreisamt, Salinenadministration u. anderen Behörden, Gymnasium; 5600 Ew. Die Einfahrt in den Stollen (auf dem… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bochnia — Bochnia, Stadt in Galizien, an der Raba und der Staatsbahnlinie Krakau Lemberg, ist Sitz einer Bezirkshauptmannschaft und eines Bezirksgerichts, hat ein Denkmal Kasimirs d. Gr., ein Gymnasium, eine Dampfmühle, Handel und (1900) mit der Garnison… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bochnia — Bochnĭa, Bezirksstadt in Galizien, an der Raba, (1900) 10.049 E.; Steinsalzbergwerk, Gipsbrüche …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bochnia — Bochnia, Stadt im galiz. Reg. Bez. Krakau, 4600 E.; Steinsalzbergwerk, das sich unter der Stadt in 4 Stockwerken oder Lagern ausdehnt, in einer Tiefe von 228 , 588 , 876 und 996 , mit einer jährl. Ausbeute von 2500000 Ctr …   Herders Conversations-Lexikon

  • Bochnia — es una ciudad en el sudeste de Polonia de 30.000 habitantes (2001), situada actualmente en la Voivodia de Pequeña Polonia, anteriormente pertenecía a la Voivodia de Tarnow (1975 1998). Fundada en 1253, la ciudad es conocida por la mina de sal… …   Enciclopedia Universal

  • Bochnia —   [ bɔxnja], Kreisstadt in der Woiwodschaft Kleinpolen, Polen, östlich von Krakau, im Karpatenvorland, 30 000 Einwohner; Salzbergbau (seit dem 12. Jahrhundert), Maschinenbau und Metallverarbeitung, Walzwerk, keramische Industrie.   …   Universal-Lexikon

  • Bochnia — Infobox Settlement name = Bochnia imagesize = 250px image caption = Main square image shield = POL Bochnia COA.svg pushpin pushpin label position = bottom subdivision type = Country subdivision name = POL subdivision type1 = Voivodeship… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”