Bockmattli
Bockmattli
Bockmattli, Bockmattlipass und Schiberg

Bockmattli, Bockmattlipass und Schiberg

Höhe 1'932 m ü. M.
Lage Östlich von Innerthal am Wägitalersee, auf der Grenze zwischen den Kantonen Schwyz und Glarus
Gebirge Glarner Alpen
Geographische Lage (715381 / 217734)47.1005555555568.95861111111111932Koordinaten: 47° 6′ 2″ N, 8° 57′ 31″ O; CH1903: (715381 / 217734)
Bockmattli (Schweiz)
Bockmattli
Besonderheiten beliebter Kletterberg

Das Bockmattli (benannt nach dem Gamsbock) ist ein 1932 m hoher Gipfel der Glarner Alpen in der Schweiz, ein Nebengipfel des Tierbergs, 1989 m. Er liegt etwa drei Kilometer Luftlinie östlich von Innerthal am Wägitalersee und ca. 8 km westlich von Näfels. Der Berg markiert die Grenze zwischen den Kantonen Schwyz und Glarus. Der etwas südlicher gelegene Bockmattlipass auf 1809 Metern Höhe verbindet das Wägital mit dem Oberseetal. Das Bockmattli ist ein beliebtes Wander- und Klettergebiet mit zum Teil schwierigen Routen.

Inhaltsverzeichnis

Stützpunkte und Wege

Stützpunkt zur Besteigung ist der ostsüdöstlich gelegene Obersee (990 m). Von dort führt ein Weg in westlicher Richtung über den Bockmattlipassweg zum Ahornenälpli (1404 m). Dann geht es weiter auf einem mit Seilversicherungen versehenen Steig über den Grat zum Gipfel. Die Gehzeit beträgt laut Literatur 2 ½ Stunden. Alternativ kann vom Wägitalersee her aufgestiegen werden. Man folgt dem Weg von Innerthal zur Schwarzenegghöhe und von dort zur Bockmattlihütte (1501 m) mit Übernachtungsmöglichkeit. Weiter geht es in zweieinhalb Stunden durch die Gross Chälen und über die Bockmattliwiese zum Gipfel.

Kletterrouten

Es gibt an den nordwestlich vorgelagerten Bockmattlitürmen eine Vielzahl an schwierigen Kletterrouten in mehrheitlich gutem Kalkstein. Von der Bockmattlihütte aus ist die Westwand des Kleinen Turmes mit Routen im Schwierigkeitsgrad AS und die Namenlose Kante (SS+) einsehbar. Im Westkessel befinden sind die Routen Westpfeiler (AS+) und Westriss/Westkante (S). Von der Schwarzenegghöhe sind die eindrucksvollen Nordwände mit extremen Routen einsehbar: Kleiner Bockmattliturm, Nordwand (AS), Föhrenturm Nordwand (AS), Großer Bockmattliturm, direkte Nordwand (AS+), Supertramp (EX und schwieriger), Nordwestwand (AS), Ostturm, Nordwand (AS+) und weitere anspruchsvolle Anstiege.

Literatur und Karte

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bockmattlihütte — p1BW Kletterhütte Bockmattli Lage Wägital; Kanton Schwyz, Schweiz Gebirgsgruppe Glarner Alpen Regionen Klöntal …   Deutsch Wikipedia

  • Staumauer Schräh — Wägitalersee Daten Lage: Kanton Schwyz Fläche 4.18 km² …   Deutsch Wikipedia

  • Wägitalersee — Infobox lake lake name = Wägitalersee image lake = Waegitalersee SZ.jpg caption lake = image bathymetry = Karte Wägitalersee.png caption bathymetry = Map location = Schwyz coords = coord|47|5|22|N|8|55|16|E|type:waterbody region:CH… …   Wikipedia

  • Helvetische Kreide — Schrattenkalk in der Schrattenfluh. Unten eine alte Badewanne, die als Wasserreservoir für das Vieh dient. Der Schrattenkalk bezeichnet eine geologische Formation aus der Kreidezeit. Sein Name leitet sich von der Schrattenfluh ab, einem… …   Deutsch Wikipedia

  • Schrattenkalk — in der Schrattenfluh. Unten eine alte Badewanne, die als Wasserreservoir für das Vieh dient. Der Schrattenkalk bezeichnet eine geologische Formation aus der Kreidezeit. Sein Name leitet sich von der Schrattenfluh ab, einem Gebirgsstock der… …   Deutsch Wikipedia

  • Wägitalersee — mit Blick nach Innerthal …   Deutsch Wikipedia

  • Bergsteigergruppe Alpina — Die Bergsteigergruppe Alpina BGA, 1956 gegründet, ist eine Vereinigung von Extrembergsteigern der Schweiz. Geschichte Am 24./25. November 1956 gründeten sieben Extrembergsteiger aus der Innerschweiz in der Brunnihütte bei Engelberg die… …   Deutsch Wikipedia

  • Max Niedermann (Bergsteiger) — Max Niedermann (* 5. Dezember 1927 in Oberbüren) ist ein Schweizer Bergsteiger und Pionier des Extremkletterns in der Schweiz. Leben Max Niedermann lernte Maschinenschlosser, bildete sich in Betriebsführung weiter und arbeitete ab 1957 als… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”