Boco
Romuald Boco
Spielerinformationen
Geburtstag 8. Juli 1985
Geburtsort BernayFrankreich
Größe 178 cm
Position Mittelfeldspieler
Vereine in der Jugend
RC Lens
SC Amiens
FC Valenciennes
Chamois Niort
Vereine als Aktiver1
Jahre Verein Spiele (Tore)
2003–2005
2005–2008
2008–
Chamois Niort
Accrington Stanley
Sligo Rovers
2 (0)
73 (7)
0
Nationalmannschaft2
2004– Benin 22 (9)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 15. Dezember 2007
2Stand: ?

Romuald Boco (* 8. Juli 1985 in Bernay, Frankreich) ist ein französisch-beninischer Fußballspieler. Der Mittelfeldspieler steht seit 2008 beim irischen Klub Sligo Rovers unter Vertrag und ist Stammspieler der Nationalmannschaft des Benin.

Vereinskarriere

Boco wurde als viertes von fünf Kindern von Paul, einem Beniner der zum Studium nach Frankreich kam, und Elizabeth, einer Französin, geboren. Er wuchs in der Region Picardie auf und spielte in den Jugendakademien von Lens, Amiens und Valenciennes bevor er nach Niort kam. Dort rückte er 2003 in die erste Mannschaft auf, ohne sich allerdings durchsetzen zu können. 2005 wechselte er nach England zu Accrington Stanley, das zu diesem Zeitpunkt in der Football Conference National spielte. Mit 20 Jahren wurde er sofort zum Stammspieler bei Accrington und verhalf dem Klub zum erstmaligen Aufstieg in die Football League Two 38 Jahre nach der Neugründung.

Boco war es auch, dem am 12. August 2006 gegen den FC Barnet die ersten beiden Treffer für Accrington 44 Jahre nach dem Rückzug aus dem League Football gelangen. Wegen einer bei einem Länderspiel erlittenen Verletzung fiel Boco von November bis Mitte Januar zweieinhalb Monate aus. Am Saisonende stand Accrington auf dem 20. Tabellenplatz und konnte damit die Spielklasse halten, der Beniner wurde von den Fans des Vereins zu Stanley’s Young Player of the Year gewählt. In der Winterpause der Saison 2007/08 wechselte Boco zum irischen Erstligisten Sligo Rovers

Nationalmannschaftskarriere

Nach eigenem Bekunden spielten mögliche Länderspiele für den Benin bis zu seinem 18. Lebensjahr keine Rolle für ihn, er fühlte sich als Franzose.

„It wasn't always my dream to play for Benin because I had always been in France so that's who I supported. But my attentions turned to Benin when I was 18.“

Romuald Boco

2004 stand Boco erstmals im Aufgebot des Heimatlandes seines Vaters. Bei der Afrikameisterschaft 2004 in Tunesien gehörte er dem 23-köpfigen Aufgebot an und stand beim Vorrundenaus in den ersten beiden Partien in der Stammformation. Ein Jahr später spielte er mit der U20 des Benin bei der Junioren-Fußballweltmeisterschaft 2005 in den Niederlanden. Boco führte seine Mannschaft als Kapitän an, musste allerdings nach zwei Unentschieden und einer knappen Niederlage gegen den Gastgeber bereits nach der Vorrunde wieder abreisen. In der Folgezeit gehörte der als King of Benin verehrte Boco zum Stammpersonal der A-Nationalmannschaft. In der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2006 war er ebenso Stammspieler wie in der Qualifikation für die Afrikameisterschaft 2008. Während man 2006 als Gruppenletzter noch chancenlos war, belegte man 2008 überraschend den zweiten Platz, noch vor WM-Teilnehmer Togo und qualifiziert sich damit zum zweiten Mal nach 2004 für eine Afrikameisterschaft. Für die Afrikameisterschaft 2008 in Ghana gehört der zeitweilige Mannschaftskapitän unter Trainer Reinhard Fabisch zum Stammpersonal und war einer der wichtigsten Spieler des Benin, konnte aber das Vorrundenaus nicht verhindern.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Boco — *BoCo is a nickname for the Boeing Company, the commercial airplane manufacturer and defense contractor.*BoCo is a nickname for the Boston Conservatory, an arts conservatory in Boston, Massachusetts.*BoCo is the name of a fictional diesel… …   Wikipedia

  • boco — |ô| s. m. [Brasil] Pequeno buraco que se cava na terra para o jogo do gude (conhecido como jogo do gude no Brasil). • Plural: bocos |ô|.   ‣ Etimologia: talvez de boca …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • bocó — adj. s. m. 1.  [Brasil] Pateta, pascácio. • s. m. 2.  [Brasil] Pequena mala ou alforje de couro ainda não curtido e com pelo.   ‣ Etimologia: origem obscura …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • boco — a good haul of fish (Sussex dialect, from the French beaucoup) …   Dictionary of ichthyology

  • boco — bo·co …   English syllables

  • boco — I. /ˈboʊkoʊ/ (say bohkoh) noun → boko1. II. /ˈboʊkoʊ/ (say bohkoh) noun → boko2 …   Australian English dictionary

  • boco — 颜色 姿色 …   锡汉教学词典

  • boco — ˈbō(ˌ)kō noun ( s) Etymology: French, from a native name in the Guianas : a large brightly colored deepwater crab (Cancer porteri) from the west coast of Central and So. America …   Useful english dictionary

  • Boco II — Saltar a navegación, búsqueda Boco II fue soberano del reino de Mauritania durante el siglo I a. C., hijo y sucesor de Boco I. Vida A la muerte de su padre, en 49 a. C., se dividió el reino entre sus dos hijos. Boco II… …   Wikipedia Español

  • Boco I — Saltar a navegación, búsqueda Boco I fue rey del Reino de Mauritania entre 110 a. C. y 80 a. C., aproximadamente. Suegro de Yugurta, rey de Numidia, estuvo dudando en darle su apoyo en la guerra que éste sostuvo con Roma.… …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”