AR15
M16 (Gewehr)
Allgemeine Information
Zivile Bezeichnung: AR-15
Militärische Bezeichnung: M16
(M16A1 / M16A2 /
M16A3 / M16A4)
Einsatzland: USA und in mehr als weiteren 80 Staaten.
Entwickler:/Hersteller: ArmaLite Inc.,
Colt Defense LCC/
Colt Defense LCC
Fabrique Nationale (FN)
Herstellerland: Vereinigte Staaten
Produktionszeit: 1960 bis heute
Modellversionen: Siehe Modellübersicht
Waffenkategorie: Sturmgewehr
Maße
Gesamtlänge: Modellabhängig
~ 980 mm
Gewicht:
(mit leerem Magazin):
Modellabhängig
~ 3,8 kg
Lauflänge:

508 mm

Technische Daten
Kaliber:

5,56 x 45 mm NATO
(.223 Remington)

Mögliche Magazinfüllungen: 30 Patronen (Standard),
wahlweise 2 / 5 / 10 / 20 / 30 / 40 / 90 / 100 Patronen
Munitionszufuhr: Stangenmagazin, Trommelmagazin
Effektive Reichweite: Bereich bis 800 m
Punkt bis 550 m
Maximale Schussweite: 2000 m
Kadenz: Modellabhängig
700-950 Schuss/min
Feuerarten: Siehe Modellübersicht
Mündungsgeschwindigkeit
Projektil (V0):
M16A1 (Patrone M193):
990 m/s
Mündungsenergie (E0): 2048 Joule
Anzahl Züge: 6
Drall: Rechts
Ladeprinzip: Gasdrucklader, aufschießend
Liste der Handfeuerwaffen

Das M16-Gewehr, Bezeichnung des US-Department of Defense (DOD) „RIFLE 5.56-MM, M16“, wurde 1967 als Ordonnanzwaffe der US-Streitkräfte eingeführt, wo es bis heute in weiter verbesserten Versionen im Einsatz ist.

Aufgrund der Konstruktion und Verbreitung dieser Waffe ist das M16 neben einigen anderen Entwicklungen als Wegbereiter moderner, sog. Sturmgewehre zu sehen.

Inhaltsverzeichnis

Entwicklung

M16A1
M16A2
M16A4

Mit dem von Eugene Stoner und der Firma ArmaLite entwickelten Modell AR-15 wurde den Anforderungen der US-Streitkräfte an eine neue Art der individuellen Bewaffnung des Soldaten Rechnung getragen. Als Konsequenz aus dem Zweiten Weltkrieg, dem Koreakrieg sowie aus einem entsprechendem Forschungsprogramm (SALVO) wurde die Meinung vertreten, dass eine hohe Kadenz (Feuergeschwindigkeit) und großer Munitionsvorrat für den Soldaten wichtiger als Präzision und Reichweite seien. Die Infanteriebewaffnung der Zukunft sollte ein Format zwischen Gewehr und Maschinenpistole sein, ohne dabei wesentlich an Waffenwirkung einzubüßen. Ähnliche Überlegungen hatten bereits auf deutscher Seite im Zweiten Weltkrieg zur Entwicklung einer Mittelpatrone und des Sturmgewehrs 44 (StG 44) geführt.

Als die US-Regierung 1957 die Firma ArmaLite mit der Entwicklung einer Reihe von Testmodellen beauftragte, griff diese auf das bereits 1955 durch Eugene Stoner entwickelte AR-10 im Kaliber 7,62 × 51 mm NATO zurück. Als Ergebnis konnte 1958 das Modell AR-15 im Kaliber. 223 Remington (5,56 × 45 mm NATO) zu Erprobungszwecken an die United States Army geliefert werden. Das Waffengehäuse besteht aus einer Leichtmetalllegierung und der gerade Schaft aus Kunststoff. Mangels eines erhofften Großauftrages musste die Firma ArmaLite die Rechte an die Firma Colt weiterverkaufen. Dort wurden weitere Testserien und Verbesserungen vorgenommen. Im Sommer 1961, nach erfolgreicher Truppenerprobung, wurde das erste Kontingent von 8.500 Sturmgewehren durch die US Air Force angeschafft, die es als AR-15 in Dienst stellte. Ende 1964 folgte ein weiteres von etwa 85.000 AR-15 für die US Army sowie weitere 19.000 Stück für die US Air Force. Bis 1966 befanden sich etwa 350.000 Waffen bei amerikanischen Streitkräften.

Trotz der anfänglich erfolgreichen Tests bestand das neuartige Waffenkonzept die erste Praxisprüfung nicht. Da es Probleme beim Nachschub und mit den geforderten Spezifikationen für die 5,56 × 45 mm Munition gab, wurde die Zusammensetzung des Treibladungspulvers geändert, ohne die daraus resultierenden Abweichungen genau zu testen. Das neue Pulver führte zu einer höheren Schussfolge und dadurch zu einer höheren Materialbelastung. Außerdem verschmutzte die Waffe stärker. Anders als beim M14 waren beim M16 die Kammer und der Lauf nicht verchromt, wodurch die Waffe anfälliger für Korrosion wurde. Reinigungszubehör war zunächst nicht vorhanden, also wurde den Soldaten erzählt, das M16 sei eine selbstreinigende Waffe. Dreck und Schmauchspuren im Waffenmechanismus führten jedoch häufig zu teilweise irreparablen Ladehemmungen, was in Gefechtssituationen schwere Nachteile brachte. Es gab mehrfach Berichte über Soldaten, die getötet wurden, als sie im Feld ihr M16 zum Reinigen zerlegten, was schließlich eine Untersuchung der Vorfälle durch den Kongress nach sich zog.

Ein weiterer Nachteil war der hohe Munitionsverbrauch, da das M16 im Gegensatz zum M14 einen geringeren Rückstoß hatte. Dadurch wurde die Waffe im Dauerfeuer kontrollierbarer, während das M14 mit vollautomatischem Abzug wegen seiner starken Munition in diesem Modus kaum kontrollierbar ist. Daher betrachteten viele Soldaten das M16 als „persönliches Maschinengewehr“. Dieses Problem wurde behoben, indem man ab der Version A2 die Dauerfeuerfunktion durch einen Feuerstoßmodus zur Abgabe von jeweils drei Schuss ersetzte.

Trotz der vielen Ver- und Nachbesserungen hat das M16 seinen schlechten Ruf nie ganz verloren. Die Reinigungsprobleme wurden zwar bis Ende 1967 durch geeignetes Reinigungsgerät, intensive Schulungen und Veränderungen an der Waffe (verchromter Lauf und Patronenkammer ab M16A1) und der Munition größtenteils beseitigt, aber Beschwerden über die schwache Munition waren schon während des gesamten Vietnamkriegs zu hören.

Das grundsätzliche Problem des AR-15-Systems ist die starke Verunreinigung des Verschlusssystems im Betrieb der Waffe. Anstatt eines Gaskolbens mit Antriebsstange verfügt das Gasdruckladesystem über ein dünnes Gasrohr, welches die ruß- und partikelhaltigen Pulvergase über das Gasentnahmestück direkt an den Verschluss bringt. Diese Konstruktion ermöglicht eine Gewichts- und Rückstoßreduzierung, Partikel der Pulvergases lagern sich aber überall im Verschlusssystem ab und können schon nach einigen hundert Schuss zu Problemen führen. Dieser Belag ist selbst mit mechanischen Mitteln nur schwer zu entfernen. Aus diesem Grund gibt es eine Vielzahl verschiedener Reinigungssets allein für AR-15-Waffen.

Trotz der auftretenden Berichte über technische Fehler, vor allem Verschlussblockierungen, Ladehemmungen und Schmutzanfälligkeit, wurde das AR-15 ab Ende 1967 offiziell mit der Modellbezeichnung M16A1 als Ordonnanzwaffe in den Teilstreitkräften der USA eingeführt. Ab 1986 löste das verbesserte Modell M16A2 die ältere Version A1 ab. 1994 ersetzten die Versionen A3 (Vollautomatik) und A4 (Drei-Schuss) die Version A2.

Modellübersicht

M16A1,
M16A2,
M4 (zum Vergleich),
M16A4
M16 (Modell A2)
im Vergleich zur
AK-47
Colt Modell Militärbezeichnung Lauflänge Abzugssystem
601 AR-15 508 mm Safe-Semi-Auto
602 AR-15
XM16
508 mm Safe-Semi-Auto
603 XM16E1 508 mm Safe-Semi-Auto
603 M16A1 508 mm Safe-Semi-Auto
604 M16 508 mm Safe-Semi-Auto
645 M16A1E1/PIP 508 mm Safe-Semi-Auto oder
Safe-Semi-Burst
645 M16A2 508 mm Safe-Semi-Burst
645E M16A2E1 508 mm Safe-Semi-Burst
- M16A2E2 508 mm Safe-Semi-Burst
646 M16A2E3 /
M16A3
508 mm Safe-Semi-Auto
655 M16A1 Special
(Sniper)
508 mm Safe-Semi-Auto
656 M16A1 Special
(Sniper)
508 mm Safe-Semi-Auto
945 M16A2E4 /
M16A4
508 mm Safe-Semi-Burst

Verbreitung

Kommerziell erfolgreich wurde das M16 durch das weltweite Interesse an billigen Lizenzbauten und Weiterentwicklungen. Auch die Waffenschmiede FN im belgischen Herstal baute das M16 für den Export in leichterer, halbautomatischer Version. NATO-Staaten wie Kanada, Dänemark und Großbritannien führten das Sturmgewehr als Haupt- oder Ergänzungswaffe bei ihren Streitkräften ein. Besonders im asiatischen Raum, insbesondere Südkorea, erfreut sich die Waffe hoher Beliebtheit, nicht zuletzt wegen ihres verhältnismäßig geringen Gewichts. Im Nahen Osten führte Israel das M16 und seine Versionen als Nachfolger für den Kalaschnikow-Ableger Galil ein.

Sonstiges

  • Als das M16 im Vietnam-Krieg das M14 ablöste, bekam es wegen seines Kunststoffschaftes von den amerikanischen Soldaten (GIs) den Spitznamen Mattel, nach dem gleichnamigen Spielzeughersteller, so hieß es: „Do it well, with your Mattel“.
  • Ein weiterer Spitzname des M16 ist „Sweet Sixteen“ (Süße Sechzehnjährige), der auch in dem im Comic-Stil verfassten „PS-Magazine“ in Vietnam ausgegebenen Heft zur Wartung der Waffe auftaucht.
  • Das M16 wurde in den früheren Jahren des Vietnamkrieges auch schlicht „The Black Rifle“ (Das Schwarze Gewehr) genannt. Dieser Spitzname ist als Wertschätzung zu verstehen, da das M16 trotz der vielen Probleme den Soldaten gute Dienste leistete.

Zubehör

M16A4 mit montiertem Zielmittel und zusätzlichem Pistolengriff unter dem Vorderschaft

Die Gewehre der M16-Modellserie sind mit unterschiedlichen Mündungsfeuerdämpfern, Reinigungssets und dem üblichen Gewehrriemen, sowie den notwendigen Magazinen ausgerüstet. Darüber hinaus gibt es eine Reihe von auf dem Tragebügel montierbaren optischen Zielmitteln. Andere optische Zielmittel können anstelle des Tragebügels auf bestimmten Modellen (Sniper Modell M16A1 Special (655) und den M16A3 / M16A4) montiert werden.

Zu den Gewehren der M16 Baureihe gehören auch die entsprechenden Bajonette.

Bayonet Knife M7
Bayonet Knife M9 w/Scabbard

Um die Irritation benachbarter Schützen in der Schützenlinie, im Kampfeinsatz und während Schießübungen auf dem Schießstand zu verhindern, kann die M16 mit einem Hülsenabweiser ausgerüstet werden. Der Hülsenabweiser soll das weite Auswerfen abgeschossener Patronenhülsen unterbinden. Abgeschossene heiße Hülsen konnten zu Verbrennungen im Hals-/Nackenbereich und an den unbekleideten Armen der Schützen führen. Da die Hülsenabweiser aber auch zu Ladehemmungen führen können, werden sie meist nur auf Schießständen verwendet.

M16A2 mit 40 mm M203 Granatwerfer

Weit verbreitet ist die Montage des 40-mm-Granatwerfers (Gewehrgranatgerät) M203.

Siehe auch

Literatur

  • Visier Special Nr. 37, M 16 & AR-15: die Erfolgsstory eines Selbstladers - von der Militärwaffe zum Sportgewehr, Vogt-Schild Deutschland, ISBN 3-9809243-5-1

Weblinks

Quellen

  • Headquarters, Department of the Army, TM 9-1005-249-10, Operators Manual for RIFLE, 5.56-MM, M16
  • Headquarters, Department of the Army, TM 9-1005-249-24&P, Technical Manual, RIFLE 5.56-MM, M16 / M16A1
  • Department of the Army an Air Force, ARMY TM 9-1005-319-23&P / AIR FORCE TO 11W3-5-5-42, Technical Manual, RIFLE. 5.56MM, M16A2 W/E

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ar15 — ˈāˈär(ˈ)fif¦tēn noun or ar15 rifle ( s) Usage: usually capitalized A&R Etymology: from Arabicmalite, the manufacturer : a .223 caliber gas operated semiautomatic rifle that is essentially a civilian version of the M16 …   Useful english dictionary

  • ar15 rifle — noun see ar15 …   Useful english dictionary

  • Asiarunner — Siemens Asiarunner Ar15, AR20[1] Power type Diesel Build date 2006? (Ordered 2004) Total produced AR15 VR :16 (for Vietnam Railways) UIC classification Co Co Gauge AR15 :1000 to 1676mm …   Wikipedia

  • Carolyn Wood — Carolyn Wood, United States Army captain, is a decorated military intelligence officer who served in both Afghanistan and Iraq. She was implicated by the Fay Report to have failed in several aspects of her command regarding her oversight of… …   Wikipedia

  • Olympic Arms — Type Private Industry Weapons Predecessor Schuetzen Gun Works (SGW) Founded 1956 (1956) in Colorado Springs, CO, United States Head …   Wikipedia

  • Thomas Pappas — Infobox Military Person name=Thomas M. Pappas born= died= caption=Colonel Pappas was the senior officer present when Manadel al Jamadi died during interrogation. Military pathologists ruled his death a homicide nickname= placeofbirth=… …   Wikipedia

  • Bushmaster ACR — Infobox Weapon|is ranged=yes name=Bushmaster Adaptive Combat Rifle caption=Bushmaster ACR prototype, 5.56 mm, 12.5 inch barrel origin=flagcountry|United States type=Automatic / Semi automatic rifle designer=Richard Fitzpatrick, Mike Mayberry,… …   Wikipedia

  • FN FNC — Infobox Weapon name=FNC caption=The FNC with bayonet origin=flag|Belgium type=Assault rifle is ranged=yes service= used by=See Users wars=Anti guerrilla operations in Indonesia, 2007 Lebanon conflict, Conflict in the Niger Delta designer=Fabrique …   Wikipedia

  • M16 rifle — Rifle, 5.56 mm, M16 From top to bottom: M16A1, M16A2, M4A1, M16A4 Type Assault rifle Place  …   Wikipedia

  • George Fay — is an officer in the United States Army, most notable for being the lead author of an investigation into the scandal at Abu Ghraib, more commonly known as the Fay Report.ref|AR15 6In June 2004, Lieutenant General Ricardo Sanchez requested to be… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”