Bodenfeuchtigkeit

Ein Boden ist wassergesättigt, wenn der gesamte Porenraum des Bodens von Wasser ausgefüllt ist. Ein Teil dieses Wassers wird als Sickerwasser in tiefere Zonen verlagert, während ein anderer Anteil des Bodenwassers gegen die Schwerkraft gehalten wird: das sogenannte Haftwasser - es bildet die eigentliche Bodenfeuchte.

Der maximale Wert der Bodenfeuchte wird bei der Feldkapazität erreicht, in den meisten Böden also bei einer Saugspannung von -60 hPa bis -300 hPa

Der andere Extremwert für die Bodenfeuchte liegt für Pflanzen beim Permanenten Welkepunkt PWP, der üblicherweise bei einer Saugspannung von -1,5 MPa (bzw. pF-Wert 4,2) angesetzt wird. Sonnenblumen, Helianthus annuus und Kiefern, Pinus sylvestris, können selbst bei guter Durchwurzelung dem Boden nicht mehr genug Wasser entziehen und welken irreversibel.

Die Wasserleitfähigkeit des Bodens ist beim Permanenten Welkepunkt so gering, dass die Transpirationsverluste der Pflanze nicht mehr ausgeglichen werden können. Das Porenvolumen des Bodens ist im Bereich der Grobporen und Mittelporen entwässert. Der verbleibende Anteil der Bodenfeuchte, der für die Pflanzen nicht mehr nutzbar ist, wird auch als Totwasser bezeichnet.

Siehe auch

Literatur

Karl Heinrich Hartge: Einführung in die Bodenphysik, S. 212-216, Stuttgart 1978 ISBN 3-432-89681-6


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bodenfeuchtigkeit — man unterscheidet nach der Einwirkungsrichtung in seitliche Bodenfeuchtigkeit, also Feuchtigkeit, die von außen auf erdberührte (Keller )Wände seitlich einwirkt sowie in aufsteigende Bodenfeuchtigkeit, die von unten auf Bauteile wie Fundamente… …   Erläuterung wichtiger Begriffe des Bauwesens

  • Bodenfeuchtigkeit — Bo|den|feuch|tig|keit, die: Feuchtigkeit im ↑ Boden (1). * * * Bo|den|feuch|tig|keit, die: Feuchtigkeit im ↑Boden (1) …   Universal-Lexikon

  • aufsteigende Bodenfeuchtigkeit — siehe Bodenfeuchtigkeit …   Erläuterung wichtiger Begriffe des Bauwesens

  • seitliche Bodenfeuchtigkeit — siehe Bodenfeuchtigkeit …   Erläuterung wichtiger Begriffe des Bauwesens

  • Bodenphysik — Bodenphysik, die Lehre von den physikalischen Eigenschaften des Bodens und deren Beziehungen zu den chemischen Vorgängen in der Vegetationsschicht sowie zu dem Wachstum der Kulturpflanzen; von G. Schübler [1] begründet, durch W. Schumacher u.a.… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Bauwerksabdichtung — Abdichtungsarbeiten mit Bitumen Schweißbahnen Bauwerksabdichtung bezeichnet das Abdichten eines Bauwerks gegen Feuchtigkeit. Dazu zählen alle Maßnahmen, die deren schädigenden Einfluss auf die Bausubstanz und die Nutzbarkeit verhindern sollen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bauwerksisolierung — Abdichtungsarbeiten mit Bitumen Schweißbahnen Bauwerksabdichtung bezeichnet das Abdichten eines Bauwerks gegen Feuchtigkeit. Dazu zählen alle Maßnahmen, die deren schädigenden Einfluss auf die Bausubstanz und die Nutzbarkeit verhindern sollen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bewässerungsfeldbau — Bewässerungsfeldwirtschaft beschreibt die Bewirtschaftung des Kulturbodens und die landwirtschaftliche Produktion mit Verfahren künstlicher Bewässerung. Unter Bewässerung versteht man die Versorgung eines Kulturlandes mit Wasser. Bewässerung… …   Deutsch Wikipedia

  • Brenndoldenwiese — Dieser Artikel behandelt das Biotop und das Landschaftselement Feuchtwiese. Zum Feuchtgrünland als landwirtschaftliche Nutzungsform siehe auch Grünland. Frühlingsaspekt einer Feuchtwiese in Nordwestdeutschland mit Wiesenschaumkraut und… …   Deutsch Wikipedia

  • Calthion palustris — Dieser Artikel behandelt das Biotop und das Landschaftselement Feuchtwiese. Zum Feuchtgrünland als landwirtschaftliche Nutzungsform siehe auch Grünland. Frühlingsaspekt einer Feuchtwiese in Nordwestdeutschland mit Wiesenschaumkraut und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”