Bodengesellschaft

Eine Bodengesellschaft ist die Zusammenfassung regional assoziierter Böden auf unterschiedlichem Gruppierungsniveau, je nach Größe des betrachteten Landschaftsraumes und in Abhängigkeit von der Variation der Faktoren der Pedogenese.[1]

Inhaltsverzeichnis

Begriff

Die Bodengesellschaft dient dem Zweck der Darstellung, z.B. auf kleinmaßstäblichen Karten.[2] Der Wortbestandteil Gesellschaft darf nicht mit der Bedeutung der Soziologie, im Wirtschafts- oder Rechtswesen oder in der Umgangssprache verstanden werden, steht hier vielmehr für Gruppe oder Einheit. Wissenschaftssprachlich handelt es sich um eine Aggregation.

Es findet sich eine andere Definition, nach der die Bodengesellschaft eine „typische Kombination von Bodentypen, die in einer (Boden-) Landschaft miteinander verknüpft sind“.[3] Der Ausdruck Bodengesellschaftskarten wird ebenso angewendet, dazu ist die Anwendung der Kriterien auf einen gegebenen Datenbestand möglich (Vergesellschaftung, Adjektiv „vergesellschaftet“).[4]

In der Kartografie ist die die sinnvolle Reduktion der Informationen entsprechend dem Kartenmaßstab eine Generalisierung. Die auf einer Karte verwendeten Farben werden normalerweise in einer Legende angegeben.

Beispiele

Beispiele für Bodengesellschaften in Baden-Württemberg finden sich in etwa in folgenden Bodenzustandsberichten:

(Herausgeber: Umweltministerium Baden-Württemberg, 70182 Stuttgart).

Im Umweltinformationssystem UIS aus Baden-Württemberg finden sich weitere Beispiele mit Illustrationen.[10] Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlins hat im Digitalen Umweltatlas Berlin (Ausgabe 1998) einige ausgewählte Bodengesellschaften beschrieben. Es handelt sich um Definitionen, und es werden Kürzel wie „BG 1“ oder „BG 6“ zugewiesen.[11]

Erläuterung

Eine Bodengesellschaft ist etwa zum Beispiel für Kehl nördlich der Kinzig wie folgt beschrieben: „Lehmig bis tonig-lehmige Auengleye und Braune Auenböden“.[7] Diese werden, gegebenenfalls unter Nutzung von Bodeninformationssystemen, aus traditionellen (pedogenetischen), praktischen oder wissenschaftlichen (bodenkundlichen) Gründen - unter Umständen in Hinblick auf eine gegebene Fragestellung - gemeinsam angesprochen, also zum Beispiel visualisiert, diskutiert oder analysiert, d. h. gemeinsam betrachtet.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Diedrich Schroeder und Winfried E. H. Blum: Bodenkunde in Stichworten. 5., rev. und erw. Aufl., Hirt, Berlin (u.a.) 1992, ISBN 3-443-03103-X
  2. Peter Meusberger (Hrsg.): Lexikon der Geographie: in vier Bänden. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg/Berlin 2001, Bd. 1 A. bis Gasg. - 2001, Stichwort „Bodengesellschaft“, S. 190, ISBN 3-8274-0300-6
  3. Bodendauerbeobachtung in Baden-Württemberg : Schwermetalle, Arsen, Organochlorverbindungen. Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg, Stand: Frühjahr 1993, erste Ausgabe, unveränderter Nachdruck, Karlsruhe 1995
  4. Bodenkundlicher Kartenserver der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe
  5. Bodenzustandsbericht Großraum Stuttgart
  6. Bodenzustandsbericht Karlsruhe
  7. a b Bodenzustandsbericht Kehl
  8. Bodenzustandsbericht Großraum Mannheim/Heidelberg
  9. Bodenzustandsbericht Pforzheim
  10. [1] Bodengesellschaften im Gebiet des Oberen Muschelkalks (Heckengäu) im Themenpark Umwelt des UIS
  11. [2] Digitaler Umweltatlas Berlin, Ausgabe 1998

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Brandenburgische Bodengesellschaft — Die Brandenburgische Boden Gesellschaft für Grundstücksverwaltung und verwertung mbH (Brandenburgische Boden, BBG) ist eine privatisierte Gesellschaft des deutschen Bundeslandes Brandenburg. Sie wurde im Juni 1994 gegründet und hat ihren Sitz in… …   Deutsch Wikipedia

  • Perl-Nennig — Schloss bei Nennig (April 2006) Mauerbogen, Ortsansicht (April 2006) Nennig ist ein Ortsteil (Gemeindebezirk) der Gemeinde Perl im Landkreis Merzig Wadern ( …   Deutsch Wikipedia

  • Terrestrische Böden — Als Bodentyp werden in der Bodenkunde unterschiedliche Erscheinungsformen von Böden bezeichnet, welche in Folge der Prozesse der Pedogenese übereinstimmende Merkmale in Form von Bodenhorizonten hervorgebracht haben, somit einen ähnlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Bayerischer Platz — Grün und Brunnenanlage auf dem Platz, im Hintergrund der U Bahnhof Der Bayerische Platz ist ein Platz im Zentrum des Bayerischen Viertels im Ortsteil Schöneberg des Berliner Bezirks Tempelhof Schöneberg. An ihm münden die Landshuter, die Westarp …   Deutsch Wikipedia

  • Bodentyp — Als Bodentyp werden in der Bodenkunde unterschiedliche Erscheinungsformen von Böden bezeichnet, die infolge der Prozesse der Pedogenese übereinstimmende Merkmale in Form von Bodenhorizonten hervorgebracht haben, somit einen ähnlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Fürstenau (Geising) — Fürstenau ist ein Ortsteil von Geising im Osterzgebirge, im Süden von Sachsen. Der Nachbarort Voitsdorf befindet sich im Norden von Böhmen. Beide Orte trennt die deutsch tschechische Grenze voneinander. Panorama von Fürstenau im Winter… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Haberland — Kleiner Monopteros auf dem Grab für Lucie Georg Haberland, Jüdischer Friedhof Schönhauser Allee Georg Haberland (* 14. August 1861 in Wittstock an der Dosse; † 17. November 1933 in Florenz) war ein Berliner Bauunternehmer, Soh …   Deutsch Wikipedia

  • Mohrenstraße — Mohrenstraße, Blickrichtung Ost Die Mohrenstraße ist eine Straße im Berliner Ortsteil Mitte. Sie verbindet die Wilhelmstraße mit dem Hausvogteiplatz und bildet an einem Teilabschnitt die südliche Grenze des Gendarmenmarkts. Am westlichen Ende der …   Deutsch Wikipedia

  • Nennig — Gemeinde Perl Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Rheingau-Viertel (Berlin) — Das Rheingauviertel in Berlin Wilmersdorf Das Rheingauviertel ist eine Ortslage im Berliner Ortsteil Wilmersdorf. Die Straßen und Plätze überwiegend sind nach Städten und Orten im und um den Rheingau benannt. Das Areal wird von folgenden Straßen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”