Bodenmatt
R. Schulder – S. Boden
London, 1853
a b c d e f g h
8 a8 b8 c8 d8 e8 f8 g8 h8 8
7 a7 b7 c7 d7 e7 f7 g7 h7 7
6 a6 b6 c6 d6 e6 f6 g6 h6 6
5 a5 b5 c5 d5 e5 f5 g5 h5 5
4 a4 b4 c4 d4 e4 f4 g4 h4 4
3 a3 b3 c3 d3 e3 f3 g3 h3 3
2 a2 b2 c2 d2 e2 f2 g2 h2 2
1 a1 b1 c1 d1 e1 f1 g1 h1 1
a b c d e f g h
Weiß am Zug

Das Boden-Matt ist eine spezielle Kombination im Schach, in welcher das Läuferpaar den König des Gegners nach einem effektvollen Opfer der Dame mattsetzt. Ihren Namen erhielt diese Kombination von Samuel Boden, einem englischen Schachspieler des 19. Jahrhunderts. Im deutschen Sprachgebrauch werden für diese klassische Mattwendung auch andere Bezeichnungen benutzt (darunter Kreuzmatt).

Das Diagramm zeigt die Stellung aus einer Partie R. Schulder – S. Boden. Es folgte:

13. O-O-O? d6-d5!

Mit der langen Rochade ignoriert Weiß die starke Position des Läufers f5. Dies erlaubt es Schwarz, auf taktischem Wege d6-d5 durchzusetzen, denn nach der Öffnung der Diagonalen a3-f8 ist die Doppeldrohung d5xc4 und Df6xc3 nicht mehr zu parieren.

14. Lc4xd5? Df6xc3+!

Die gewaltsame Öffnung der Diagonalen a3-c1 entscheidet sofort das Spiel.

15. b2xc3 Lf8-a3#


Eine der berühmtesten Partien mit dieser Mattkombination ist die Peruanische Unsterbliche.

Geschichte

Selbstverständlich ist dieses Mattbild nicht erst seit dieser Partie bekannt. Der Komponist und Musiker Robert Schumann notierte am Ende seines Leipziger Lebensbuchs insgesamt zehn Schachstellungen,[1] von denen eine mit diesem Mattbild (allerdings ohne vorherige Linienöffnung) endet.

Einzelnachweise

  1. Robert Schumann: Leipziger Lebensbuch (Tagebuch) 1831-1838, S. 163ff., Robert-Schumann-Haus Zwickau, Archiv-Nr. 4871,VII,A,a,4-A3.

Wikimedia Foundation.

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”