Bodenschatz

Bodenschätze sind mit Ausnahme von Wasser alle mineralischen Rohstoffe in festem oder flüssigem Zustand und Gase, die in natürlichen Ablagerungen oder Ansammlungen (Lagerstätten) in oder auf der Erde, auf dem Meeresgrund, im Meeresuntergrund oder im Meerwasser vorkommen und denen ein wirtschaftlicher Wert zukommt.

In der Lagerstättenkunde werden Bodenschätze als Rohstoffvorkommen bezeichnet. Kommen sie in konzentrierter Form vor, so dass sie unter Tage oder im Tagebau gewonnen werden können, spricht man von Lagerstätten.

Inhaltsverzeichnis

Recht in Deutschland

Hauptartikel: Bergrecht

Das Recht, Bodenschätze aufzusuchen, zu gewinnen und aufzubereiten sowie die damit verbundenen Rechte und Pflichten sind im Bundesberggesetz geregelt.

Das Bundesberggesetz unterscheidet zwischen bergfreien und grundeigenen Bodenschätzen.

Grundeigene Bodenschätze gehören zu dem Grundstück, auf dem sie sich befinden. Sie stehen im Eigentum des Grundeigentümers. Dazu gehören u. a. Dachschiefer, Feldspat, Basaltlava, Ton, Quarz und Quarzit. Da die grundeigenen Bodenschätze im Bundesberggesetz abschließend genannt sind, stehen alle anderen Bodenschätze, wie Kiese und Sande, nicht unter Bergrecht sondern unter Bau- und Umweltrecht (im weitesten Sinne). Zur Anwendung kommen dann die Abgrabungsgesetze der Länder. Bei untertägiger Gewinnung stehen alle Bodenschätze unter Bergrecht.

Die meisten Erze, gediegenen Metalle und fossilen Brennstoffe sind bergfreie Bodenschätze, auf die sich das Eigentum an einem Grundstück nicht erstreckt. Das Gleiche gilt für Erdwärme.
Das Aufsuchen bergfreier Bodenschätze bedarf einer Erlaubnis nach dem Bundesberggesetz. Das Gewinnen von bergfreien Bodenschätzen bedarf einer Bewilligung oder des Bergwerkseigentums.

Literatur

  • Wilhelm Hermann, Gertrude Hermann: Die alten Zechen an der Ruhr. 4. Auflage, Verlag Karl Robert Langewiesche, Nachfolger Hans Köster KG, Königstein i. Taunus, 1994, ISBN 3-7845-6992-7
  • Ernst-Ulrich Reuther: Einführung in den Bergbau. 1. Auflage, Verlag Glückauf GmbH, Essen, 1982, ISBN 3-7739-0390-1

Sonstiges

  • Interaktive Grafik: Bodenschätze in Deutschland [1]

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Bodenschatz – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bodenschatz — Berufsübername für den Weinhändler/Weinschenken nach einer Abgabe für Wein (vgl. mhd. von iedem boden [Fass] wn dr phenn.; mhd. schatz »Auflage, Steuer«; fnhd. bodengelt »städtische Weinsteuer«) …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • BODENSCHATZ, JOHANN CHRISTOPH GEORG° — (1717–1797), German Protestant theologian. Born in Hof, Bavaria, Bodenschatz received his early education at Gera, where through his teacher Schleusner he became interested in biblical and Oriental subjects, later studying Oriental languages at… …   Encyclopedia of Judaism

  • Bodenschatz [1] — Bodenschatz, so v.w. Lagergeld bei den Weinen …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bodenschatz [2] — Bodenschatz, Erhard, Pfarrer zu Osterhausen in Sachsen, st. 1636. Er war Tonsetzer mehrerer evangelischer Kirchenlieder u. schr.: Harmoniae evangelicae cantionum ecclesiasticarum, 1608 …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bodenschatz (Begriffsklärung) — Neben der Bedeutung für natürliche Ablagerungen in der Erdkruste ist Bodenschatz auch der Nachname folgender Personen: Eberhard Bodenschatz (* 1959), deutscher Physiker Erhard Bodenschatz (1576–1636), deutscher Pastor, Kantor und Komponist… …   Deutsch Wikipedia

  • Bodenschatz, der — * Der Bodenschatz, des es, plur. inus. an einigen Orten, eine Abgabe von demjenigen Weine, welcher aus fremden Orten eingeführet wird, und welche auch das Lagergeld genannt wird. S. Bodenzoll …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Karl-Heinrich Bodenschatz — Von rechts nach links: Wilhelm Keitel, Walter von Reichenau, Karl Heinrich Bodenschatz und Kurt Daluege bei einer Kartenbesprechung während des Polenfeldzugs im September 1939, Aufnahme einer Propagandakompanie Karl Heinrich Bodenschatz (* …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Christian Georg Bodenschatz — (* 25. Mai 1717 in Hof; † 4. Oktober 1797 in Baiersdorf bei Erlangen) war ein deutscher protestantischer Theologe. Leben Bodenschatz besuchte das Gymnasium in Gera. Nach dem Tode seines Vaters siedelte seine Mutter 1731 nach Erlangen über, wo… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Bodenschatz — Johann Christoph Georg Bodenschatz (* 25. Mai 1717 in Hof (Saale); † 4. Oktober 1797 in Baiersdorf bei Erlangen) war ein deutscher protestantischer Theologe. Leben Bodenschatz besuchte das Gymnasium in Gera. Nach dem Tode seines Vaters siedelte… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Heinrich Bodenschatz — Karl Bodenschatz de gauche à droite : Kurt Daluege, Bodenschatz, Walther von Reichenau et Wil …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”