Bodenschätze des Kosovo
Bergbau im Kosovo

Kosovo ist reich an Bodenschätzen. Bis in die 80er Jahre wurde die Schwerindustrie im Kosovo ausgebaut, so dass sich dort neben zahlreichen Erzminen auch Anlagen für die Veredelung und Weiterverarbeitung befinden. Während des Milošević-Regimes gab es kaum Investitionen, zusätzlich führte der Kosovo-Krieg zu massiven Zerstörungen, so dass die Industrieanlagen nach dem Krieg einen insgesamt desolaten Zustand aufwiesen. Bis jetzt konnte aufgrund der ungewissen Rechtslage keine nennenswerte Wiederbelebung des Bergbaus erreicht werden. Lediglich der Lignit-Abbau verzeichnet aufgrund der Binnennachfrage steigende Zahlen. Nach Schätzungen der UN könnten Investitionen in den Bergbau 35.000 Jobs entstehen lassen. Mit den eigenen Rohstoffen könnte sich der Kosovo nach diesen Schätzungen für etwa 1000 Jahre selber versorgen (bei gleich bleibendem Verbrauch).

Im Kosovo befinden sich hauptsächlich Vorkommen von Blei, Zink, Nickel und Lignit. Zusätzlich sind Silber, Gold, Kobalt, Aluminium, Eisen, Cadmium, Magnesit sowie Chrom vorhanden.

Inhaltsverzeichnis

Vorkommen

Blei, Zink, Silber

Mine Tonnen Pb% Zn%

Ag g/t

Belo Brdo 1.340.000 6,59 5,74 97,4
Crnac 1.648.000 7,57 2,93 102,0
Stan Terg 432.000 5,10 2,21 80,5
Hajvalia 723.000 9,65 18,26 126,4
Artana-Novo Brdo 2.700.000 4,43 5,42 140,6
Total 6.843.000 6,20 6,04 117,6

Nickel, Cobalt, Eisen

Mine Tonnen Ni% Co%

Fe2O3%

Dushkaja 6.350.000 1,29 0,05 24,29
Suke 630.000 1,36 0,06 30,56
Gllavica 6.240.000 1,55 0,05 21,53
Total 13.220.000 1,42 0,05 23,29

Bauxit

Mine Tonnen Al2O3% SiO2% TiO2% ! Fe2O3%
Grebnik 1.700.000 49.00 2.25 1.50 27.50

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kosovo — Republika e Kosovës (albanisch) Република Косово/Republika Kosovo (serbokroatisch) Republik Kosovo …   Deutsch Wikipedia

  • Kosovo — Ko|so|vo [ kɔsɔvo ]; s, (auch:) das od. der; [s]: Staat in Südosteuropa. * * * Kọsovo,   albanisch Kosọvë [ və], Provinz in Serbien, Jugoslawien, grenzt im Westen an Albanien, seit dem 10. 6. 1999 unter Verwaltung der UN, 10 887 km2, (1999)… …   Universal-Lexikon

  • Geographie Kosovos — Topographische Karte des Kosovos Das Kosovo liegt in Südosteuropa im zentralen Teil der Balkanhalbinsel. Es grenzt im Norden und Nordosten an Serbien, im Südosten an Mazedonien, im Südwesten an Albanien und im Westen an Montenegro. Kosovo hat… …   Deutsch Wikipedia

  • Jugoslawien — Ju|go|s|la|wi|en; s (früher): Staat in Südosteuropa (bis 1991/92). * * * I Jugoslawien,   nach dem Ersten Weltkrieg entstandener Bundesstaat in Südosteuropa, bestand bis 1991/92 und umfasste die Teilrepubliken …   Universal-Lexikon

  • Bundesrepublik Jugoslawien — Савезна Република Југославија Savezna Republika Jugoslavija Bundesrepublik Jugoslawien (1992–2003) Србија и Црна Гора Srbija i Crna Gora Serbien und Montenegro (2003–2006) …   Deutsch Wikipedia

  • Rest-Jugoslawien — Савезна Република Југославија Savezna Republika Jugoslavija Bundesrepublik Jugoslawien (1992–2003) Србија и Црна Гора Srbija i Crna Gora Serbien und Montenegro (2003–2006) …   Deutsch Wikipedia

  • Restjugoslawien — Савезна Република Југославија Savezna Republika Jugoslavija Bundesrepublik Jugoslawien (1992–2003) Србија и Црна Гора Srbija i Crna Gora Serbien und Montenegro (2003–2006) …   Deutsch Wikipedia

  • Serbien-Montenegro — Савезна Република Југославија Savezna Republika Jugoslavija Bundesrepublik Jugoslawien (1992–2003) Србија и Црна Гора Srbija i Crna Gora Serbien und Montenegro (2003–2006) …   Deutsch Wikipedia

  • Serbien u Montenegro — Савезна Република Југославија Savezna Republika Jugoslavija Bundesrepublik Jugoslawien (1992–2003) Србија и Црна Гора Srbija i Crna Gora Serbien und Montenegro (2003–2006) …   Deutsch Wikipedia

  • Wappen Serbien-Montenegro — Савезна Република Југославија Savezna Republika Jugoslavija Bundesrepublik Jugoslawien (1992–2003) Србија и Црна Гора Srbija i Crna Gora Serbien und Montenegro (2003–2006) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”