Bodensee Fernsehen
Senderlogo
Allgemeine Informationen
Empfang: Kabel, Antenne, Internet
Länder: Baden-Württemberg
Eigentümer: EURO 3 Bodenseefernsehen GmbH & Co. KG
Geschäftsführer: Dr. Udo Kolb
Sendebeginn: 8. Mai 2001
Rechtsform: Privatrechtlich
Programmtyp: Regionales Vollprogramm
Homepage: regio-tv.de
Liste der Fernsehsender
Logo des ehemaligen Senders EURO 3 Bodenseefernsehen

REGIO TV EURO 3 ist ein privater regionaler Fernsehsender im südlichen Baden-Württemberg. Gegründet wurde der Sender am 31. Januar 2001 unter dem Namen Euro 3 Bodenseefernsehen von den Stadtwerken der Städte Konstanz, Friedrichshafen, Singen und Ravensburg-Weingarten zusammen mit dem Medienunternehmer Hans Günter Grenouillet als Nachfolger des TV-Senders see tv. Sendestart war der 8. Mai 2001 unter dem Namen EURO 3 Bodenseefernsehen.

Anfangs wurde ausschließlich aus dem Sendestudio Friedrichshafen für die Bodensee-Region (Bodenseekreis, Hegau, Oberschwaben und württembergisches Allgäu) gesendet. Später wurden neue Studios eingerichtet. Das Sendegebiet beschränkte sich anfangs auf die Landkreise Ravensburg, Bodenseekreis und Konstanz. Im Dezember 2004 kam das Kabelnetz von Kreuzlingen (Schweiz) hinzu. Im Mai 2005 wurde das Sendegebiet um die Städte Tuttlingen, Engen und Stockach erweitert. Im Januar 2006 bekam der Sender die Lizenz, auch Regionalfernsehen für die Region Schwarzwald-Baar-Heuberg (Landkreise Tuttlingen, Schwarzwald-Baar und dem südlichen Landkreis Rottweil) zu machen, seit Februar 2006 ist der Sender dort auch tatsächlich überall zu empfangen. Die Bezeichnung „Bodenseefernsehen“ wurde folglich immer öfter durch „Regionalfernsehen“ ersetzt. Das Programm wird ins Kabelnetz eingespeist und ist in Konstanz, sowie den angrenzenden Schweizer Kantonen Thurgau und Schaffhausen auch terrestrisch zu empfangen.

EURO 3 Bodenseefernsehen übertrug täglich 24 Stunden Programm, zwischen 18 und 24 Uhr Regionales mit den Schwerpunkten Sport, Talk, Szene und Wirtschaft. In der Zeit ohne eigenes Programm wurde das Programm von dem Shoppingsender welcome.tv, dem Wirtschaftssender Bloomberg TV oder dem europaweiten Nachrichtenkanal Euronews übernommen. Chefredakteur des Senders ist Walter Nägele, dem es in den vergangenen Jahren gelang, das journalistische Profil des Programms zu stärken.

Am 12. Juni 2006 genehmigte die Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LfK) den Einstieg des Medienhauses Schwäbischer Verlag (Herausgeber der Schwäbischen Zeitung) bei dem Sender. Die Aufsichtsbehörde überzeugte dabei vor allem, dass der neue Mehrheitsgesellschafter das bestehende regionale Programmkonzept und den bereits begonnenen Ausbau des Sendegebiets in der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg fortführen will. Hinzu kam, dass das Medienhaus alle 43 Mitarbeiter von Euro 3 übernahm. Anfang 2007 wurde der Sender umbenannt in REGIO TV EURO 3. Er trägt nun einen einheitlichen Namen mit den anderen Fernsehsendern (REGIO TV Regional-Fernsehen in Stuttgart und Böblingen sowie REGIO TV Schwaben in Ulm) des Schwäbischen Verlags. Seit Januar 2008 bietet die REGIO TV-Gruppe das „Internetfernsehen für Baden-Württemberg“.

Empfangsfrequenzen

REGIO TV EURO 3 kann über das Kabelnetz in mehr als 350.000 Haushalten sowie per Livestream im Internet empfangen werden. Seit Januar 2008 bietet die REGIO TV-Gruppe „Internetfernsehen für Baden-Württemberg“.


Kabelfernsehen (analog & digital)
Gebiet Kanal
Ravensburg
Bodenseekreis
Lindau (Bodensee)
S 4
Gebiet Kanal
Singen (Hohentwiel)
Villingen-Schwenningen
Schwarzwald-Baar
Konstanz
Tuttlingen
Zollernalbkreis
Rottweil
Breisgau-Hochschwarzwald
K 8
Gebiet Kanal
Sigmaringen
Biberach an der Riß
Alb-Donau-Kreis
K 24


Livestream
Sender Link
Region Ost Link
Sender Link
Region West Link

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Die Fischerin vom Bodensee — Filmdaten Originaltitel Die Fischerin vom Bodensee …   Deutsch Wikipedia

  • Euro 3 (Fernsehen) — Senderlogo Allgemeine Informationen Empfang: Kabel, Antenne, Internet Länder …   Deutsch Wikipedia

  • K-TV Fernsehen — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Digitales terrestrisches Fernsehen — Das DVB T Logo DVB T ist die Abkürzung für den englischen Begriff Digital Video Broadcasting Terrestrial und bezeichnet die terrestrische (erdgebundene) Verbreitung digitaler Fernsehsignale in der Atmosphäre. DVB T ist eine Variante des Digital… …   Deutsch Wikipedia

  • K-TV (Fernsehen) — Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Film und Fernsehen unter Angabe von Verbesserungsvorschlägen eingetragen. Beteilige Dich an der Verbesserung dieses Artikels und entferne diesen… …   Deutsch Wikipedia

  • Bawü — Land Baden Württemberg …   Deutsch Wikipedia

  • DE-BW — Land Baden Württemberg …   Deutsch Wikipedia

  • Südweststaat — Land Baden Württemberg …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutschsprachiger Fernsehsender — Diese Liste enthält deutschsprachige Fernsehsender. Die Liste nennt gebührenfinanzierte öffentlich rechtliche und werbefinanzierte private Vollprogramme sowie anschließend Spartenprogramme nach ihrer jeweiligen Sparte. Digitale Programme… …   Deutsch Wikipedia

  • Konstanz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”