Bodenseefelchen
Bodenseefelchen
Coregonus wartmanni (Bloch 1784) Kopf Fig 117 (Matschie et al. 1909).svg

Bodenseefelchen (Coregonus wartmanni)

Systematik
Unterkohorte: Protacanthopterygii
Ordnung: Lachsartige (Salmoniformes)
Familie: Coregonidae
Gattung: Coregonus
Art: Bodenseefelchen
Wissenschaftlicher Name
Coregonus wartmanni
(Bloch, 1784)

Der Bodenseefelchen (Coregonus wartmanni), auch als Blaufelchen bezeichnet, ist ein Süßwasserfisch aus der Gattung Coregonus, der im Bodensee vorkommt. Er ist ein wohlschmeckender Speisefisch. Ihm gilt das Hauptinteresse der professionellen Bodenseefischerei.

Inhaltsverzeichnis

Bestände

Die Fischerei nach diesem Fisch ist seit den 1970er Jahren rückläufig. Die Fischer nennen die zunehmende Reinhaltung des Bodenseewassers als Grund, da hierdurch das Algen- und Planktonwachstum durch fehlende Abwässer stark abgenommen hat, womit die Bestände und die Körpergröße von Bodenseefelchen zurückgegangen seien. Dies wird auch durch Untersuchungen der Fischereiforschungsstelle Baden-Württemberg in Langenargen bestätigt.[1] Der starke Phosphateintrag förderte seit den 1950er Jahren das Algen- und Pflanzenwachstum, was wiederum zu einer Zunahme des Planktons führte, von dem sich die Felchen ernähren. Aus dem selben Grund nahmen auch die Barsch-Bestände zu.

Dieser Theorie widerspricht eine Studie der Universität Konstanz (Prof. Dr. Reiner Eckmann), welche den Einsatz größerer und engmaschigerer Netze als Grund angibt.

„Felchen“ ist die regionale Bezeichnung für Fische der Gattung Coregonus; in Altbayern und Österreich werden sie „Renke“ oder „Reinanke“, in Norddeutschland „Maräne“ genannt.

Blaufelchen als Lebensmittel

Der Blaufelchen hat ein helles, festes Fleisch und ist gebraten, gedämpft oder geräuchert genießbar. Aufgrund seiner groben Schuppenstruktur und der Fettflosse empfiehlt es sich jedoch, Haut und Flossen zu entfernen.

Gefährdungssituation

Der Bodenseefelchen wird von der Weltnaturschutzunion IUCN in der Roten Liste gefährdeter Arten als nicht gefährdet (Least Concern) geführt. Sie sieht für diese nur im Bodensee lebende Art keine derzeitigen und auch nicht zukünftige Gefährdungspotentiale, da ein gut funktionierendes Gewässermanagement existiert.[2]

Literatur

  • Maurice Kottelat: European Freshwater fishes. An heuristic checklist of the freshwater fishes of Europe (exclusive of former USSR), with an introduction for non-systematists and comments on nomenclature and conservation. Biologia (Bratislava) Sect. Zool., 52 (Suppl.). 1997.
  • Maurice Kottelat & Jörg Freyhof: Handbook of European Freshwater Fishes. 2007, ISBN 978-2-8399-0298-4.

Einzelnachweise

  1. Fischereiforschungsstelle Baden-Württemberg: Die Felchen
  2. Coregonus wartmanni in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2009. Eingestellt von: Freyhof, J. & Kottelat, M., 2008. Abgerufen am 5. März 2010

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Felchen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blaufelchen — Bodenseefelchen Systematik Überordnung: Echte Knochenfische (Teleostei) Ordnung: Lachsartige (Salmoniformes) Familie: Forellenfische (Salmonidae) …   Deutsch Wikipedia

  • Coregonus lavaretus wartmanni — Bodenseefelchen Systematik Überordnung: Echte Knochenfische (Teleostei) Ordnung: Lachsartige (Salmoniformes) Familie: Forellenfische (Salmonidae) …   Deutsch Wikipedia

  • Coregonus wartmanni — Bodenseefelchen Systematik Überordnung: Echte Knochenfische (Teleostei) Ordnung: Lachsartige (Salmoniformes) Familie: Forellenfische (Salmonidae) …   Deutsch Wikipedia

  • Bodensee — w1 Bodensee …   Deutsch Wikipedia

  • Bodenseeraum — w1 Bodensee …   Deutsch Wikipedia

  • Bregenzer See — w1 Bodensee …   Deutsch Wikipedia

  • Felchen — Coregonus Coregonus lavaretus Systematik Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei) Übero …   Deutsch Wikipedia

  • Konstanzer See — w1 Bodensee …   Deutsch Wikipedia

  • Lac de Constance — w1 Bodensee …   Deutsch Wikipedia

  • Lake Constance — w1 Bodensee …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”