Bodenseewerk
Hauptpforte des Bodenseewerkes in Überlingen/Bodensee

Das Bodenseewerk war ein Anfang der 1940er Jahre in Überlingen angesiedeltes Rüstungs- und Technologieunternehmen. Auch wenn das ursprüngliche Bodenseewerk heute nicht mehr existiert, so befinden sich auf dem Gelände weiterhin verschiedene Firmen, die die früheren Aktivitäten des ehemaligen Bodenseewerkes teilweise fortführen.

Inhaltsverzeichnis

Ursprung

Anfang der 1940er Jahre wurden die Rüstungsaktivitäten der Berliner Askania Werke AG nach Überlingen am Bodensee verlagert. Kurt Wilde, der damalige Leiter des Luftfahrtgerätewerks der Askania-Werke kam gegen Kriegsende aus strategischen Gründen an den Bodensee. Mit einem kleinen Team von Ingenieuren sollte er hier einen Flugzeug-Torpedo entwickeln.

Nachkriegszeit

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurden 1947 die Askania Werke AG Bodenseewerk Überlingen gegründet. Noch im selben Jahr wurde mit dem Aufbau einer zivilen Produktion begonnen. Um in der schwierige Nachkriegszeit zu überleben, wurden mit dem vorhandenen Wissen die verschiedensten Dinge entwickelt und gebaut, für die eine Verkaufschance gesehen wurde: Schraubstöcke, Marschkompasse, Kugelschreiber, Bleistiftspitzer, Tonbandgeräte oder Sonnenbrillen.

Schließlich hatte man auch insbesondere optisch anspruchsvolle Produkte wie Kinoprojektoren, Geräte zur Flugbahnbestimmung von Raketen oder Entfernungsmesser im Programm. 1949 wurde die Firma in eine GmbH umgewandelt, um eigene Bankkredite und Gelder des Marshallplans erhalten zu können.

Analytik-Aktivitäten

1954 erwarb die amerikanische Perkin-Elmer Corporation die Mehrheit der Gesellschaftsanteile, um das feinmechanische und optische Firmenwissen für ihre Entwicklung und Produktion von Automatisierungstechnik und anspruchsvollen Analysegeräten zu nutzen. Das Unternehmen firmierte fortan unter Bodenseewerk Perkin-Elmer GmbH & Co. KG.

Aus diesen Aktivitäten entstand im Askaniaweg in Überlingen auch das „Weltweit größte Museum für Instrumentelle Analytik“, das ab 2000 teilweise an die TU Clausthal transferiert wurde.

Nach knapp fünf Jahrzehnten wurde der erfolgreiche Geschäftsbereich allerdings 2001 eingestellt, nachdem der US-Konzern EG&G 1999 diesen Geschäftsbereich aufkaufte, den Firmennamen Perkin-Elmer übernahm, und in der Folge alle Aktivitäten im Bereich der instrumentellen Analytik in Überlingen beendete. Teile der Belegschaft und Gebäude wurden später von der thüringischen Analytik Jena übernommen.

Die ab Mitte der 1990er Jahre im Bodenseewerk entstandenen Aktivitäten im Bereich der Laborautomation für die Biotechnologie wurden 1999 von der US-amerikanischen Applera Corporation teilweise weitergeführt bzw. von der deutschen CyBio AG, einem Ableger der thüringischen Jenoptik, übernommen.

Luftfahrt-Aktivitäten

Nach Kriegsende waren in Deutschland sämtliche Luftfahrtaktivitäten vorübergehend untersagt. 1958 wurde allerdings die Entwicklung von Flugreglern wieder aufgenommen, und 1960 – mit dem Auftrag für das europäische Sidewinder-Programm – wurde hierzu eine eigene Tochterfirma unter der Bezeichnung Fluggerätewerk Bodensee GmbH, gegründet. 1968 erfolgte die Umfirmierung in Bodenseewerk Gerätetechnik GmbH (BGT).

1989 übernahm die Diehl-Gruppe aus Nürnberg, ein internationales Technologieunternehmen im Familienbesitz, 80 % der BGT-Anteile. Minderheitsgesellschafterin mit 20 % wurde die französische Firma Aerospatiale-Matra.

2000 wurde der Geschäftsbereich Regelung und Navigation aus dem BGT herausgelöst und, und unter 49 %iger Beteiligung des französischen Technologiekonzerns Thales als eigenständiges Diehl-Unternehmen für die Luftfahrzeugausrüstung etabliert, das zunächst unter Diehl Avionik Systeme GmbH an den Markt ging.

Nachfolgefirmen

Das Bodenseewerk bzw. die daraus entstandenen Nachfolgefirmen am Standort Überlingen, firmieren heute allesamt als Unternehmen der Diehl-Gruppe:

Auf dem Firmengelände in der Alten Nußdorfer Straße residieren auch einige weitere kleinere Firmen, die sich zumeist aus dem Umfeld der ursprünglichen Bodenseewerke entwickelt haben, und die das Firmengelände zu einer Art ‚Technologiepark‘ machen.

Trivia

Obwohl das Unternehmen eine wechselvolle Geschichte erlebt hat und sich die Firmennamen dabei mehrfach geändert haben, werden die bis heute hier residierenden Unternehmen in der Region umgangssprachlich weiterhin oft als ‚Bodenseewerke‘ bezeichnet. Dieses dokumentiert auch die Hauptpforte zum Firmengelände, die unverändert den Namen „Bodenseewerk“ trägt.

Die westlich entlang des Firmengeländes verlaufende Straße ist nach dem ersten Geschäftsführer, "Dr. Kurt Wilde", benannt.

Auch die noch heute verwendeten Gebäudebezeichnungen (z. B. A3, A4, F1, E4) sind ein Relikt aus der Vergangenheit und dokumentieren die Firmengeschichte: ‚A‘ stand ursprünglich für ‚Analysengerätewerk‘, ‚F‘ für ‚Fluggerätewerk‘ und ‚E‘ für ‚Erweiterungsgebäude‘.

Die erste Niederlassung des Bodenseewerks in Überlingen befand sich im Askaniaweg (Gebäude ‚A1‘) und beherbergt heute ebenfalls verschiedene kleinere Firmen, darunter auch die Analytik Jena. Ein weiterer Standort (Gebäude ‚A2‘) befand sich hinter dem ehemaligen Grundstück der Kramer-Werke an der Nussdorfer Straße und existiert heute nicht mehr. Die Gebäudenummern ab ‚A3‘, sowie alle ‚F‘ und ‚E‘ befinden sich in der Alten Nußdorfer Straße.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bodenseewerk Gerätetechnik — Diehl BGT Defence GmbH Co. KG Unternehmensform GmbH Co. KG Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • BGT — Bodenseewerk Gerätetechnik EN [name Bodensee [Lake Constance] Equipment (Company)] (air to air missile producer) …   Abkürzungen und Akronyme in der deutschsprachigen Presse Gebrauchtwagen

  • Askania (1871) — Filmprojektor Askania AP XII, hergestellt um 1955 …   Deutsch Wikipedia

  • AIM-9 — Die AIM 9 Sidewinder ist eine wärmesuchende Luft Luft Lenkwaffe für Kämpfe auf kurze Distanz, die von den meisten westlichen Kampfflugzeugen mitgeführt werden kann. Im Laufe der inzwischen 50 jährigen Geschichte wurden mit der Sidewinder mehr… …   Deutsch Wikipedia

  • AIM-9X — Die AIM 9 Sidewinder ist eine wärmesuchende Luft Luft Lenkwaffe für Kämpfe auf kurze Distanz, die von den meisten westlichen Kampfflugzeugen mitgeführt werden kann. Im Laufe der inzwischen 50 jährigen Geschichte wurden mit der Sidewinder mehr… …   Deutsch Wikipedia

  • Aim-9m — Die AIM 9 Sidewinder ist eine wärmesuchende Luft Luft Lenkwaffe für Kämpfe auf kurze Distanz, die von den meisten westlichen Kampfflugzeugen mitgeführt werden kann. Im Laufe der inzwischen 50 jährigen Geschichte wurden mit der Sidewinder mehr… …   Deutsch Wikipedia

  • Diehl BGT Defence — GmbH Co. KG Unternehmensform GmbH Co. KG Gründung …   Deutsch Wikipedia

  • AIM-9 Sidewinder — Allgemeine Angaben Typ: Luft Luft Lenkwaffe …   Deutsch Wikipedia

  • Diehl Aerospace — GmbH Rechtsform GmbH Gründung 2000 Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • Diehl Stiftung — Co. KG Rechtsform Stiftung Gründung 1902 Sitz Nürnberg …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”