Bodenseher
Blümchenkaffee

Der aus dem mundartlich Sächsischen entlehnte Ausdruck Blümchenkaffee (auch: Blärre, Blärpe) bezeichnet scherzhaft einen sehr dünn aufgebrühten Kaffee. Die Bezeichnung ist auf das bis heute verwendete Dekor Gestreute Blümchen der Meißener Porzellanmanufaktur zurückzuführen. Das Motiv entstand um 1815 und war in der Biedermeierzeit besonders beliebt. Auf dem Porzellanservice sind rund um eine leicht vergrößerte Mittelblume verschiedene Blumenarten angeordnet – zum Beispiel Rosen, Vergissmeinnicht, Kornblumen, Veilchen – die der Porzellanmaler nach dem Zufallsprinzip aus drei Dutzend Motiven auswählt. In der Kaffeetasse ist innen, auf dem Tassenboden, eine einzelne Blume in Unterglasurmalerei aufgebracht. Wenn diese Blume trotz voller Tasse am Boden durchscheint, ist das ein Hinweis darauf, dass der Kaffee besonders dünn aufgebrüht ist, man bekommt also einen Blümchenkaffee serviert.

Der Ausdruck wurde in der bürgerlichen Gesellschaft abwertend als Zeichen von Geiz gebraucht, da ein Missverhältnis zwischen dem besonders teuren Porzellan (im Besitz des Gastgebers) und dem sparsam verwendeten Kaffeepulver (für den Gast) deutlich wurde.

Schwerterkaffee, Doppelblümchenkaffee, Doppelschwerterkaffee

Eine metaphorische Steigerungsstufe zu Blümchenkaffee ist der Schwerterkaffee. Tassen aus Meißner Porzellan zeigen auf der Unterseite außen das Markenzeichen in Form zweier gekreuzter Schwerter. Der Schwerterkaffee ist demnach dermaßen dünn, dass angeblich sogar die Tassenunterseite sichtbar ist. Beim Doppelblümchenkaffee ist dann bereits das Blümchen auf der Untertasse sichtbar, beim Doppelschwerterkaffee entsprechend die Schwerter auf der Unterseite der Untertasse.

Bodenseer

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne erst danach diese Warnmarkierung.

Alternativ wird – insbesondere in Österreich – ein vergleichsweise dünner Kaffee scherzhaft Bodenseer oder Bodenseekaffee genannt, in Anlehnung an den Bodensee, an den Österreich, die Schweiz und Deutschland angrenzen. Der Ausdruck bezieht seinen Wortwitz aus der Lautähnlichkeit von See und Sehen. In einem solchen Kaffee kann man also den Boden der Tasse sehen.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blümchenkaffee — (auch: Blärre, Blärpe, Plörre oder Lorke) bezeichnet scherzhaft einen sehr dünn aufgebrühten Bohnenkaffee oder auch Ersatzkaffee. Der Ausdruck ist aus dem mundartlichen Sächsisch entlehnt. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Wasserbehälter Hackenberg — Behälter Hackenberg – Die Vorderfront …   Deutsch Wikipedia

  • A Painter Passing Through — Infobox Album | Name = A Painter Passing Through Type = Album Artist = Gordon Lightfoot Released = 1998 Recorded = ??? Genre = Folk Length = 37:28 Label = Reprise Records Producer = Bob Doidge and Gordon Lightfoot Reviews = *Allmusic Rating|3|5… …   Wikipedia

  • Ernst Vlcek — (* 9. Jänner 1941 in Wien; † 22. April 2008 in Brunn am Gebirge[1]) war ein österreichischer Science Fiction Autor, der auch unter dem Pseudonym Paul Wolf schrieb (weitere waren Alfred C. Curtis, Regine Lysanek, Adam Rice und Esther Maria… …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig Finckh — (* 21. März 1876 in Reutlingen; † 8. März 1964 in Gaienhofen) war ein deutscher Schriftsteller und Arzt. Neben eigenen schriftstellerischen Erfolgen ist er bekannt durch seine Freundschaft mit Hermann Hesse, von der eine umfangreiche… …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Marcus Thurner — (* 12. Mai 1963 in Wien) ist ein österreichischer Science Fiction Autor. Thurner machte sein Abitur (Matura) an einer Handelsakademie und studierte danach einige Semester Anglistik, Geographie und Geschichte auf Lehramt, blieb jedoch ohne… …   Deutsch Wikipedia

  • Kanalisation [2] — Kanalisation der Städte und Ortschaften. Durch die Kanalisation werden im Gegensatz zur Abfuhr (s.d.) die abgängigen flüssigen Stoffe und die zum Transport mit diesen geeigneten festen Abgänge vermittelst unterirdischer Kanäle aus dem Bereiche… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Karl Stirner — (* 4. November 1882 in Rosenberg; † 21. Juni 1943 in Schwäbisch Hall) war ein deutscher Maler, Illustrator und Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werkverzeichnis (Auswahl) 3 Publikationen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”