Boderitz
Boderitz
Gemeinde Bannewitz
Koordinaten: 50° 57′ N, 12° 33′ O50.94700555555612.545647222222Koordinaten: 50° 56′ 49″ N, 12° 32′ 44″ O
Einwohner: 121
Eingemeindung: 1922
Postleitzahl: 01728
Vorwahl: 0351

Boderitz ist ein Ortsteil der sächsischen Gemeinde Bannewitz im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge.

Ortseingang Boderitz

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Boderitz wurde 1350 als Podebrese (Ort am Birkenhain) erstmals urkundlich erwähnt. Die Besiedlung könnte schon über tausend Jahre v. Chr. durch die sog. Lausitzer und später dann durch germanische Stämme erfolgt sein. Dies lässt sich durch die runde bzw. hufeisenförmiger Anordnung der Gehöfte vermuten. Der sog. Rundling war eine typische Siedlungsform der Slawen in diesem Gebiet.

Andere frühere Namen lauteten Podebrese 1350; Bodebriß 1400; Podenbrose 1431; Podenwese 1445; Podieritz 1451; Poderwitz 1551; Paderitz 1561.

Im Jahr 1408 wurde der Dresdner Patrizier Vincenz Busmann mit seinen Brüdern von den Markgrafen Wilhelm II., Friedrich I. und Friedrich dem Friedfertigen neben 14 weiteren Dörfern bei Dresden mit Boderitz belehnt,[1] verpfändete es jedoch bereits 1414[2] und musste es 1431 zur Begleichung von Schulden an den markgräfliche Hofjuden Jordan abgeben, der es an die Dresdner Bürger Nicolaus Tirmann und Peter Zcuzcke weiterveräußerte.[3]

Bis 1902 war Boderitz nach Dresden eingepfarrt, seitdem nach Bannewitz.

1922 wurde Boderitz nach Bannewitz eingemeindet, und seit 2000 führt Boderitz den Status eines Ortsteiles von Bannewitz.

Kulturgeschichte

Marienschacht

Der Marienschacht – ein 1886 geteuftes Steinkohlebergwerk, in dem die Wismut später uranhaltiges Gestein förderte – befindet sich auf Boderitzer Flur. Sein Malakow-Schachtturm ist Bestandteil des Wappens der Gemeinde Bannewitz.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Urkundenbuch der Städte Dresden und Pirna (CDS II 5). Leipzig 1875, Nr. 129, S. 117 f.
  2. Urkundenbuch der Städte Dresden und Pirna (CDS II 5). Leipzig 1875, Nr. 152, S. 133 f.
  3. Johann Christian Hasche: Diplomatische Geschichte Dresdens von seiner Entstehung bis auf unsere Tage. Dresden 1817, 3. Teil, Nr. 135, S. (234).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Neuwelschhufe — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Busmann (Familie) — Die Familie Busmann war eine dem Patriziat angehörige Familie, die vor allem im Dresdner Raum wirkte. Sie gehörte zu den wichtigen deutschen Ratsherrengeschlechtern im 14. und 15. Jahrhundert. Inhaltsverzeichnis 1 Namensherkunft 2 Mitglieder 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Bannewitz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Windbergbahn — Abzw Freital Ost–Possendorf Kursbuchstrecke: 159g (1957) Streckennummer: 6609; sä. PP Streckenlänge: 13,266 km …   Deutsch Wikipedia

  • Goppelner Schule — Goppeln ist ein Ort bei Dresden, welcher 1996 nach Bannewitz eingemeindet wurde. Inhaltsverzeichnis 1 Geographie 2 Kloster 3 Malerdorf 3.1 Künstler 4 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Hänichener Kohlenbahn — Abzw Freital Ost–Possendorf Ausschnitt der Streckenkarte Sachsen 1908 Kursbuchstrecke: 159g (1957) Streckennummer: 6609; sä. PP Streckenlänge …   Deutsch Wikipedia

  • Hänichener Kohlenzweigbahn — Abzw Freital Ost–Possendorf Ausschnitt der Streckenkarte Sachsen 1908 Kursbuchstrecke: 159g (1957) Streckennummer: 6609; sä. PP Streckenlänge …   Deutsch Wikipedia

  • Künstlerkolonie Goppeln — Goppeln ist ein Ort bei Dresden, welcher 1996 nach Bannewitz eingemeindet wurde. Inhaltsverzeichnis 1 Geographie 2 Kloster 3 Malerdorf 3.1 Künstler 4 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Langenleuba-Niederhain — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Museum zur Geschichte der Windbergbahn — Abzw Freital Ost–Possendorf Ausschnitt der Streckenkarte Sachsen 1908 Kursbuchstrecke: 159g (1957) Streckennummer: 6609; sä. PP Streckenlänge …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”